Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. theol. Carl Friedrich Bahrdt

Lebensdaten

geb. 25.08.1740 in Bischofswerda
gest. 23.04.1792 in Nietleben
Konfession: evangelisch-lutherisch
PND: 11850598X

Lebenslauf

Studium

  • 1756-1761 Studium: in Leipzig

Qualifikation

  • 1761 Promotion zum Bacc. art. an der Universität Leipzig
  • 1761 Promotion zum Mag. art. an der Universität Leipzig
  • 1765 Promotion zum Bacc. theol. an der Universität Leipzig
  • 1769 Promotion zum Dr. theol. an der Universität Erlangen
    Titel der Arbeit: Ad caput Matthaei vigesimum quartum.

Akademische Karriere

  • 1766-1768 aoProf für biblische Philologie an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1769-1771 oProf für biblische Altertümer an der Universität Erfurt
  • 1771-1775 oProf für Theologie an der Universität Gießen
  • 1779-1786 PD für Philosophie an der Universität Halle

Publikationen (Auswahl)

  • System der Moraltheologie, Eisenach 1770.
  • Neueste Offenbarungen Gottes in Briefen und Erzählungen, 4 Bde., Riga 1773-75.
  • Systema theologiae Lutheranae orthodoxum. Cum brevi notatione dissensionum recentiorum, Halle/Saale 1785.
  • (anonym) Ueber Preßfreiheit und deren Gränzen. Zur Beherzigung der Regenten, Censoren und Schriftsteller, Züllichau 1787.
  • Briefe über die systematische Theologie, 2 Bde., Eisenach 1770-72.

Weitere Informationen

  • 1761 Dozent für Dogmatik an der Universität Leipzig
  • 1762 Katechet St. Petri Leipzig
  • 1766 Ordination St. Thomas Leipzig
  • seit 1769 verheiratet mit Johanna Elisabeth Volland, 4 Kinder (Trennung 1790)
  • 1775 Direktor des Philanthropinum
  • 1776 Generalsuperintendent Dürkheim und 1. Prediger
  • Enthebung mehrerer Ämter aufgrund aufklärerischer Tätigkeiten, 1778 für unfähig erklärt ein geistiges Amt zu verwalten
  • 1787 Gastwirt in Nietleben
  • 1789 Gefängnis in Magdeburg, anschließend wieder Gastwirt in Nietleben
  • 4. Pfarrer St. Pancratius Gießen
  • Begründer der freimaurerischen Deutschen Union Nietleben

Biographische, autobiographische Literatur

  • Bahrdt, Karl Friedrich, Geschichte seines Lebens, seiner Meinungen und Schicksale, 2 Bde., hrsg. v. Günter Mühlpfordt, (Berlin 1790-91) Stuttgart-Bad Cannstatt 1983.
  • Laukhard, Friedrich Christian, Beyträge und Berichtigungen zu Herrn D. Karl Friedrich Bahrdt’s Lebensbeschreibung in Briefen eines Pfälzers, 1791.
  • Sauder, Gerhard/Weiß, Christoph (Hrsg.), Carl Friedrich Bahrdt (1740 - 1792), St. Ingbert 1992.
  • Pott, Degenhard (Hrsg.), Briefe angesehener Gelehrten, Staatsmänner, und anderer, an den berühmten Märtyrer D. Karl Friedrich Bahrdt. Seit seinem Hinweggange von Leipzig 1769 bis zu seiner Gefangenschaft 1789. Nebst andern Urkunden, 5 Bde., Leipzig 1798.
  • Diehl, Wilhelm, Beiträge zur Geschichte von Karl Friedrich Bahrdts Gießer Zeit, 1912.
  • Jacob, Otto/Majewski, Ingrid, Karl Friedrich Bahrdt. Radikaler deutscher Aufklärer (25.8.1740 - 23.4.1792). Bibliographie, Halle/Saale 1992.
  • Bahrdt, Karl Friedrich, Resultate von Doktor Carl Friedrich Bahrdt mit Anwendungen. Nach seinem Tod hrsg., Frankfurt/Main 1793.
  • Lößl, Hans-Helmut, Karl Friedrich Bahrdt an den Philanthropinischen Anstalten zu Marschlins und Heidesheim (1775 - 1779), Berlin 1998.
  • Prutz, Robert E., Karl Friedrich Bahrdt. Ein Lebensbild, in: Historisches Taschenbuch, 3. Folge, 1 (1850), S. 595-690.
  • Schyra, Baldur, Carl Friedrich Bahrdt. Sein Leben und Werk, seine Bedeutung. Ein Beitrag zur deutschen Kulturgeschichte im 18. Jahrhundert, 2 Bde., Diss. masch., Leipzig 1962.
  • Leyser, J., Karl Friedrich Bahrdt, der Zeitgenosse Pestalozzi's, sein Verhältniß zum Philanthropismus und zur neuern Pädagogik, Neustadt/Hardt 1867.
  • Thiele, Johann Georg Philipp, Dr. Bahrdt in Marschlins. Ein fehlendes Füllstück zu seiner Lebensgeschichte, Zizers b. Chur, 1796.
  • D. Carl Friedrich Bahrdts unruhiges Leben, sein Tod und Begräbniß. Für Neu- und Wißbegierige beschrieben, 2. Aufl., Halle/Saale 1792.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

Hein/Junghans, Die Professoren und Dozenten der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig von 1409 bis 2009, S. 165.; ADB, Bd. 1, S. 772–774.; NDB, Bd. 1, S. 542 f.; Bautz, Bd. 1, Sp. 346 f.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Carl Friedrich Bahrdt
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Bahrdt_1250
Datum: 16.12.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.