Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil. habil. et Dr. h. c. mult. Theodor Frings

Lebensdaten

Universitätsarchiv Leipzig, N04209

Bildquelle: Universitätsarchiv Leipzig, N04209

geb. 23.07.1886 in Dülken
gest. 06.06.1968 in Leipzig
Konfession: katholisch
PND: 118693662

Lebenslauf

Studium

  • 1906-1911 Studium der Neueren Sprachen und Germanistik an den Universitäten Marburg und Leipzig

Qualifikation

  • 1911 Promotion zum Dr. phil. in Germanistik an der Universität Marburg
    Titel der Arbeit: Studien zur Dialektgeographie des Niederrheins zwischen Düsseldorf und Aachen.
  • 1915 Habilitation für Germanische Philologie an der Universität Bonn
    Titel der Arbeit: Die rheinische Accentuierung.

Akademische Karriere

  • 1915-1917 PD für Germanische Philologie an der Universität Bonn
  • 1917-1919 aoProf für Deutsche Philologie und Niederländische Philologie an der Universität Bonn
  • 1919-1927 oProf für Deutsche Philologie und Niederländische Philologie an der Universität Bonn
  • 1927-1951 oProf für Ältere deutsche Sprache und Literatur an der Philologisch-historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1951-1957 oProf für Ältere deutsche Sprache und Literatur an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig

Ämter

  • 1926-1927 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn
  • 1927-1946 Direktor des Germanistischen Instituts der Universität Leipzig
  • 1946-1956 Leiter der Altdeutschen Abteilung des Germanistischen Instituts der Universität Leipzig
  • 1956-1968 (seit 1957 kommissarisch) Direktor des Instituts für Deutsche und Germanische Philologie an der Universität Leipzig
  • Direktor (kommissarisch) des Instituts für Deutsche und Germanische Philologie an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig 1957-1965

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Ordentliches Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1930-1968
  • Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1946-1968
  • Präsident der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1948-1965

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied im FDGB
  • Mitglied der DSF seit 1950
  • Mitglied der Deutschen Akademie zur wissenschaftlichen Erforschung und Pflege des Deutschtums München 1925-1945
  • Sekretär der Philologisch-historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1932-1937
  • Sekretar der Philologisch-Historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1933-1937

Publikationen (Auswahl)

  • Sprachgeographie und Kulturgeographie (Leipziger Antrittsvorlesung, gehalten am 12. November 1927), in: Zeitschrift für Deutschkunde 44 (1930), S. 546-562.
  • zus. mit Hermann Aubin und Josef Müller (Hrsg.), Kulturströmungen und Kulturprovinzen in den Rheinlanden. Geschichte - Sprache - Volkskunde, Bonn 1926.
  • Sprache und Siedlung im mitteldeutschen Osten (= Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse, Bd. 84,6), Leipzig 1932.
  • Die Grundlagen des Meißnischen Deutsch. Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte der deutschen Hochsprache, Halle/Saale 1936.
  • zus. mit Rudolf Kötzschke (Hrsg.), Kulturräume und Kulturströmungen im mitteldeutschen Osten, Halle/Saale 1936.
  • Die Stellung der Niederlande im Aufbau des Germanischen, Halle/Saale 1944.
  • Grundlegung einer Geschichte der deutschen Sprache, Halle/Saale 1948.
  • Sprache und Geschichte, 3 Bde., Halle/Saale 1956.

Weitere Informationen

  • 1893-1903 Besuch der Volksschule sowie der Oberschule und des Realgymnasiums in Mönchengladbach
  • 1911-1912 Wissenschaftlicher Assistent am Wörterbuch der Rheinischen Mundarten
  • 1913-1917 Oberlehrer an der städtischen Realschule Bonn
  • Ehrenpromotionen: 1937 zum Dr. phil. h. c. der Philosophischen Fakultät der Universität Amsterdam; 1963 zum Dr. phil. h. c. der Philosophischen Fakultät der Universität Gent; 1966 zum Dr. phil. h. c. der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1946 Mitglied des Gelehrtenrates der Universität Leipzig
  • 1951-1966 Fachrichtungsleiter für die Fachrichtung Germanistik an der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • Mitherausgeber der Monumenta Germaniae Historiae
  • Mitherausgeber des Althochdeutschen Wörterbuchs
  • Mitherausgeber des Deutschen Wörterbuchs

Biographische, autobiographische Literatur

  • Theodor Frings, 23.7.1886-6.6.1968, in: Kungl. Gustav Adolfs Akademiens minnesbok. (1957/1972), S. 486-531.
  • Grosse, Rudolf (Hrsg.), Sprache in der sozialen und kulturellen Entwicklung. Beiträge eines Kolloquiums zu Ehren von Theodor Frings, Berlin 1990.
  • Festschrift Theodor Frings (=Rheinische Vierteljahrsblaetter, Bd. 17), [s.l.] 1952.
  • Fischer, Rudolf / Eichler, Ernst (Hrsg.), Beiträge zum slawischen onomastischen Atlas. Theodor Frings zum Gedächtnis (=Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse, Bd. 61,2), Berlin 1970.
  • Lux, Anna, Eine Frage der Haltung? Die bruchlose Karriere des Germanisten Theodor Frings im spannungsreichen 20. Jahrhundert, in: Sabine Schleiermacher / Udo Schagen (Hrsg.), Wissenschaft macht Politik. Hochschulen in den politischen Systembrüchen 1933 und 1945 (= Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Bd. 3), Stuttgart 2009, S. 79-100.
  • Worauf wir stolz sein dürfen. Prof. Dr. Theodor Frings, in: Seydewitz, Max / Seydewitz, Ruth, Unvergessene Jahre. Begegnungen, Berlin 1984, S. 198-203.
  • Schieb, Gabriele, Theodor Frings Levensbericht (Lebensüberblick), in: Jaarboek van de Maatschappij der Nederlandse Letterkunde de Leiden (1970/71), S. 44-53.
  • Brinkmann, Hennig, Aufbruch in Bonn. Zum hundertsten Geburtstag von Theodor Frings, in: Rheinische Viertesjahresblätter 50 (1986), S. X-XIX.
  • Erben, Johannes, Theodor Frings 1886-1968, in: Bonner Gelehrte, S. 113-119.
  • Lux, Anna, Die Leipziger Germanistik von der Novemberrevolution bis zur frühen DDR im Vergleich mit den Germanistischen Instituten in Berlin und Jena, Diss. masch., Leipzig 2011.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBE, Bd. 3, 1996, S. 487-488; Kürschner 1935, Sp. 362; DBA II, Fiche 409, 23-26; Internationales Germanistenlexikon, Bd. 1, S. 528-531; UAL, PA 270; ABBAW, NL Theodor Frings.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Theodor Frings
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Frings_41
Datum: 21.09.2017


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.