Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. sc. phil. Gerhard Franz Fuchs

Lebensdaten

geb. 30.06.1928 in Bleistadt

PND: 121052885

Lebenslauf

Studium

  • 1949-1953 Studium der Geschichte Russischen Sprache an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Qualifikation

  • 1961 Promotion zum Dr. phil. in Geschichte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
    Titel der Arbeit: Der gemeinsame Kampf der tschechischen und deutschen Arbeiter gegen Hitler und Henlein (1933-1938).
  • 1973 Promotion B zum Dr. sc. phil. in Geschichte der neuesten Zeit an der Karl-Marx-Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Deutschland und die Tschechoslowakei vom Ersten Weltkrieg bis Locarno. Aggressive Strategie und flexible Taktik in der Außenpolitik des deutschen Imperialismus.

Akademische Karriere

  • 1969-1976 Dozent für Allgemeine Geschichte der neuesten Zeit an der Sektion Geschichte der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1976-1991 oProf für Geschichte der sozialistischen Länder Europas an der Sektion Geschichte der Karl-Marx-Universität Leipzig

Ämter

  • 1963-1967 Stellvertretender Direktor des Institutes für Geschichte der europäischen Volksdemokratien der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1973-1976 Sekretär der SED-Grundorganisation an der Sektion Geschichte der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1978-1981 Stellvertretender Direktor für Forschung der Sektion Geschichte der Karl-Marx-Universität Leipzig

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der GEW seit 1990
  • Mitglied der FDJ 1947-1953
  • Mitglied im FDGB 1947-1990
  • Mitglied der SED 1954-1990

Publikationen (Auswahl)

  • (Hrsg.) Revolution und Machtfrage. Errichtung der Volksmacht in Russland 1917/18 und in Mittel- und Südosteuropa 1944/45, Leipzig 1985.
  • Gegen Hitler und Henlein. Der solidarische Kampf tschechischer und deutscher Antifaschisten von 1933 bis 1938, Berlin 1961.
  • Die politischen Beziehungen der Weimarer Republik zur Tschechoslowakei vom Versailler Frieden bis zum Ende der revolutionären Nachkriegskrise, in: Jahrbuch für Geschichte 9 (1973), S. 281-337.
  • (Hrsg.) Die Übergangsperiode, sozialökonomische und ideologisch-kulturelle Prozesse im internationalen Vergleich, Leipzig 1986.
  • Zur vergleichenden Geschichte der sozialistischen Industrialisierung in Mittel- und Südosteuropa. Probleme der Historiographie und Methodologie, in: Wissenschaftliche Zeitschrift der Karl-Marx-Universität Leipzig, Gesellschafts- und sprachwissenschaftliche Reihe 32 (1983), H. 1, S. 59-65.

Weitere Informationen

  • 1934-1939 Besuch der Volksschule in Bleistadt und 1939-1943 des Realgymnasiums in Graslitz
  • 1944-1945 Flakhelfer in Leuna und Brüx
  • 1945 Einberufung zum RAD
  • 1945-1946 Volonteur im Chemischen Labor der Bleistädter Glashütte
  • 1946 Umsiedlung nach Ogkeln bei Bad Schmiedeberg
  • 1946-1947 Demontagehilfsarbeiter im Sprengstoffwerk Buche und den Bergwitzer Braunkohlenwerken AG
  • 1947 Ziegeleiarbeiter im Schmiedeberger Klinker- und Dachsteinwerk
  • 1947-1949 Delegierung an Vorsemester der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 1953-1957 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Deutsche Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 1957-1959 wissenschaftlicher Oberassistent am Institut für Deutsche Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 1959-1961 Hauptreferent für historische Wissenschaften im Staatssekretariat für Hoch- und Fachschulwesen in Berlin
  • 1961-1964 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der europäischen Volksdemokratien, Abt. 2: Geschichte der Tschechoslowakei an der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1961-1967 sowie 1977-1990 Mitglied der Kommission der Historiker der DDR und der ÄŒSSR
  • 1964-1969 Wahrnehmung einer Dozentur für Geschichte der volksdemokratischen Länder Mittel- und Osteuropas an der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • Auszeichnungen: 1982 Ehrennadel der Karl-Marx-Universität, 1984 Banner der Arbeit Stufe I (Kollektiv des IZR)
  • 1986-1988 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates für das „Jahrbuch für Geschichte der sozialistischen Länder Europas“
  • 1991 Invalidisierung und Abberufung/Emeritierung
  • 1992-1993 Wahrnehmung eines Lehrauftrages für Tschechoslowakische Geschichte an der Universität Leipzig
  • seit 1993 freiberuflicher Historiker und Publizist

Biographische, autobiographische Literatur

  • Gerhard Fuchs 60 Jahre, in: ZfG 36 (1988) H. 6, S. 535-536.
  • Mertens, Lothar, Lexikon der DDR-Historiker. Biographien und Bibliographien zu den Geschichtswissenschaftlern in der DDR, München 2006, S.226-227.
  • Vademekum der Geschichtswissenschaft, Stuttgart 2008, S. 384.
  • Fuchs, Gerhard, Ein Sechsstaatenbürger, 3 Tle., Leipzig 1998-2007.
  • Kuhles, Joachim (Hrsg.), Zum 60. Geburtstag von Gerhard Fuchs (Ernstgert Kalbe), in: Leipziger Beiträge zur Revolutionsforschung. Lehrheft 23, Leipzig 1988, S. 9-12.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

UAL, Professorendatenbank; UAL, PA 2121; eigene Angaben.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Gerhard Franz Fuchs
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Fuchs_2028
Datum: 14.11.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.