Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil., Dr. rer. nat. habil. Gerhard Ernst Friedrich Harig

Lebensdaten

Universitätsarchiv Leipzig, N04955

Bildquelle: Universitätsarchiv Leipzig, N04955

geb. 31.07.1902 in Niederwürschwitz
gest. 13.10.1966 in Leipzig
Konfession: konfessionslos
PND: 119540932

Lebenslauf

Studium

  • 1922-1927 Studium der Physik, Mathematik und Mineralogie an den Universitäten Wien und Leipzig

Qualifikation

  • 1929 Promotion zum Dr. phil. in Physik an der Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Über die Verbreiterung der Absorptionslinie 2537 ºA. E. des Quecksilbers und über die Absorption ultravioletten Lichtes durch flüssiges Kohlendioxyd.

Akademische Karriere

  • 1947-1948 Professor mit vollem Lehrauftrag für Geschichte der Naturwissenschaften an der Philosophischen Fakultät II der Universität Leipzig
  • 1948 Professor mit Lehrauftrag für Geschichte der Naturwissenschaften und Technik in ihrer gesellschaftlichen Bedeutung an der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1948-1950 Professor mit Lehrstuhl für Dialektischen und Historischen Materialismus an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1957-1966 Professor mit Lehrstuhl für Geschichte der Naturwissenschaften an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

Ämter

  • 1948/1949 Prodekan der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1949-1951 Senatsmitglied der Universität Leipzig
  • 1949-1951 Studentendekan der Universität Leipzig
  • 1959-1963 Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der Gesellschaft der Freunde des neuen Rußland
  • Mitglied der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft
  • Mitglied im Kulturbund
  • Mitglied der KPD seit 1933
  • Mitglied der SED 1946-1966

Publikationen (Auswahl)

  • (Begründer): NTM. Zeitschrift für Geschichte der Naturwissenschaften, Technik und Medizin.
  • Die Tat des Kopernikus. Die Wandlung des astronomischen Weltbildes im 16. und 17. Jahrhundert, Leipzig u. a. 1962.
  • Weltanschauung und moderne Physik, Leipzig 1946.
  • Alexander von Humboldt, Leipzig-Jena 1959.

Weitere Informationen

  • 1927-1933 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Theoretische Physik der RWTH Aachen bei Seitz
  • 1933 Emigration in die UdSSR
  • 1933 politische Schutzhaft und Entlassung im April 1933
  • 1933-1934 Anstellung als Ino-Spezialist am Physikalisch-Technischen Institut Abteilung Kernphysik in Leningrad
  • Verleihung der Medaille "Kämpfer gegen den Faschismus von 1933-1945"
  • 1934-1936 Anstellung am Institut für Geschichte der Wissenschaft und Technik, der Akademie der Wissenschaften der UdSSR in Leningrad
  • 1936-1938 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Öffentlichen Staatsbibliothek der UdSSR in Leningrad
  • 1938 Rückkehr nach Deutschland, Verhaftung
  • 1938-1945 Inhaftierung im KZ Buchenwald
  • 1945 Anstellung im Städtischen Kulturamt Leipzig
  • 1945-1946 Direktor im Amt für Statistik in Leipzig
  • 1946-1947 Hauptreferent für Philosophie beim Parteivorstand der SED in Berlin
  • 1949-1951 Geschäftsführender Direktor des Franz-Mehring-Institutes und Leiter der Abteilung Historischer und Dialektischer Materialismus
  • 1950 Beurlaubung von allen Lehr- und Forschungsaufgaben an der Universität Leipzig
  • 1950-1951 Hauptabteilungsleiter Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen beim Ministerium für Volksbildung der DDR
  • 1951-1957 Staatssekretär
  • 1951-1957 Staatssekretär für Hochschulwesen der DDR
  • 1955 Vaterländischer Verdienstorden in Silber
  • 1957-1966 Direktor der Karl-Sudhoff-Institutes und Abteilungsleiter Geschichte der Naturwissenschaften
  • 1958-1966 Mitglied der SED-Bezirksleitung Leipzig
  • 1962 Orden "Banner der Arbeit"
  • 1965-1966 Mitglied der Senatskommission für die Erforschung der Leipziger Universtitätsgeschichte
  • verantwortlich für die Einführung des obligatorischen Marxismus-Leninismus-Grundstudiums an den Hochschulen der DDR

Biographische, autobiographische Literatur

  • Wustmann, Markus: Die Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät in Leipzig 1947 - 1951. Experimentierfeld kommunistischer Hochschulpolitik in SBZ und früher DDR, Leipzig 2004.
  • Heinß, Melitta (Red.): Werk und Wirken von Gerhard Harig und Walter Hollitscher. Naturwissenschaften im Blickpunkt von Philosophie, Geschichte und Politik, Leipzig 2004.
  • Prof. Dr. phil. Gerhard Harig, in: ND (19.10.1966).

Referenzen und Quellen

DBE online (2.2.2008); DBA II, Fiche 524, 38-39; Mertens, Lothar, Lexikon der DDR-Historiker, S. 262 f.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Gerhard Ernst Friedrich Harig
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Harig_619
Datum: 23.03.2017


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.