Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. med., Dr. phil. h. c. Carl Friedrich Wilhelm Ludwig

Lebensdaten

Universitätsarchiv Leipzig, FS_N03211

Bildquelle: Universitätsarchiv Leipzig, FS_N03211

geb. 29.12.1816 in Witzenhausen/Werra
gest. 23.04.1895 in Leipzig
Konfession: evangelisch
PND: 118729470

Lebenslauf

Studium

  • 1834-1838 Studium der Medizin an den Universitäten Marburg und Erlangen

Qualifikation

  • 1840 Promotion zum Dr. med. an der Universität Marburg
    Titel der Arbeit: De olei jecoris aselli partibus efficacibus.
  • 1842 Habilitation für Physiologie an der Universität Marburg
    Titel der Arbeit: De viribus physicis secretionem urinae adjuvantibus.

Akademische Karriere

  • 1846-1849 außerordentlicher Professor für vergleichende Anatomie an der Universität Marburg
  • 1849-1855 ordentlicher Professor für Anatomie und Physiologie an der Universität Zürich
  • 1855-1865 ordentlicher Professor für Physiologie und Zoologie an der Militärärztlichen Akademie Josephinum Wien
  • 1865-1895 ordentlicher Professor für Physiologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Ämter

  • 1868-1869 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1874-1875 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1880-1881 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Mitglied der Akademie der Wissenschaften Paris
  • Mitglied der Akademie der Wissenschaften Rom
  • Mitglied der Akademie der Wissenschaften St. Petersburg
  • Mitglied der Akademie der Wissenschaften Uppsala
  • Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Stockholm
  • Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Turin
  • Mitglied der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften Wien
  • Mitglied der Königlich-Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig
  • Auswärtiges Mitglied der Königlich-Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu München 1859-1895
  • Korrespondierendes Mitglied der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1864-1895

Publikationen (Auswahl)

  • Abhandlungen über den Speichel (=Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften, Bd. 18), Leipzig 1890.
  • Beiträge zur Lehre vom Mechanismus der Harnsecretion, Marburg 1843.
  • Die Lymphgefässe der Fascien und Sehnen, Leipzig 1872.
  • Lehrbuch der Physiologie des Menschen, 2 Bde., Heidelberg 1852-1856.

Weitere Informationen

  • 1838-1839 ließ er sich an der Chirurgenschule Bamberg weiter ausbilden
  • nach seiner Promotion wurde er Mitarbeiter im Labor Robert Bunsens, 1841 2. Prosektor am Anatomischen Institut der Universität Marburg, danach 1843 zum 1. Prosektor erhoben
  • in Leipzig richtete er 1869 die nach seinen eigenen Plänen erbaute Neue Physiologische Anatomie ein
  • 1890 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig verliehen
  • Ehrenbürger der Stadt Leipzig 1890, Cothenius-Medaille der Leopoldina 1876, Maximilians-Orden für Wissenschaft und Kunst 1878, Orden Pour le méée für Wissenschaft und Künste 1889, Copley-Medal of the London Royal Society
  • Ludwig war einer der bedeutensten Physiologen des 19. Jh. und gilt als der Begründer der modernen Physiologie
  • aus seinen Forschungen sind zahlreiche Entdeckungen und Erfindungen hervorgegangen, so z.B. das Kymographion zur Darstellung von Blutdruckschwankungen, Die Stromuhr zur Messung der Stromstärke des Blutes, die Blutgaspumpe zur Messung des Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalts im Blut und das Verfahren zur Erhaltung eines isolierten Organs mittels Durchströmung mit einer Nährstofflösung
  • durch seine neurophysiologischen Forschungen legte er die Grundlage für die moderne Kreislauflehre und entdeckte den Nervus depressor (blutdrucksenkender Aortennerv)
  • hatte einen großen Schülerkreis aus vielen Nationen, sehr nachhaltig wurde jedoch die Physiologie in England durch ihn beeinflusst
  • in Marburg wurde er als Student aufgrund "politischer Umtriebe" exmatrikuliert

Biographische, autobiographische Literatur

  • Beiträge zur Anatomie und Physiologie als Festgabe Carl Ludwig zum 15. October 1874 gewidmet von seinen Schülern, Leipzig 1874.
  • Beiträge zur Physiologie: Carl Ludwig zu seinem 70. Geburtstage. Gewidmet von seinen Schülern, Leipzig 1887.
  • Zupan, Peter, Der Physiologe Carl Ludwig in Zürich 1849-1855 (=Zürcher medizingeschichtliche Abhandlungen, Bd. 188), Zürich 1987.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

NDB Bd. 15, S. 429f.; ADB Bd. 52, S. 123-131; DBA I, Fiche 787, 242-251; DBA II, Fiche 836, 135-147; Hehl, Ulrich von (Hrsg.), Sachsens Landesuniversität in Monarchie, Republik und Diktatur (BLUWiG, Reihe A, Bd. 3), Leipzig 2005, S. 526f.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Carl Friedrich Wilhelm Ludwig
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Ludwig_1277
Datum: 12.12.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.