Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. med. habil. Dr. med. h. c. Fritz Oskar Meißner

Lebensdaten

geb. 31.10.1920 in Naunhof bei Leipzig
gest. 16.01.2004 in Leipzig

Lebenslauf

Studium

  • 1939-1945 Studium: Humanmedizin in Leipzig

Qualifikation

  • 1946 Promotion zum Dr. med. an der Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Das primäre Dünndarmsarkom. 1929-1944.
  • 1957 Habilitation für Kinderchirurgie an der Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Die präoperative elektrokardiographische Untersuchung.

Akademische Karriere

  • 1959-1961 Lehrauftrag für Kinderchirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1961-1964 Professor mit Lehrauftrag für Kinderchirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1964-1969 Professor mit vollem Lehrauftrag für Kinderchirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1969-1986 oProf für Kinderchirurgie am Bereich Medizin der Karl-Marx-Universität Leipzig

Publikationen (Auswahl)

  • Kinderchirurgische Erkrankungen, Bd. 1, Grundzüge zur Diagnostik, Leipzig 1965.
  • (Hrsg.) Zur postoperativen Behandlung. Kreislauf, Ernährung, Antibiotika, Berlin (Ost) 1961.
  • mehr als 300 Publikationen als Erst-, Ko- und Senioautor in wissenschaftlichen Fachzeitschriften

Weitere Informationen

  • 1945-1946 Pflichtassistenz an der Universitätskinderklinik Leipzig, 1946-47 an der Chirurgischen Klinik der Universität Leipzig
  • 1947-1956 Facharztausbildung für Chirurgie an der Chirurgischen Klinik der Universität Leipzig
  • 1956 wissenschaftlicher Oberassistent an der Chirurgischen Klinik der Universität Leipzig, 1959 Oberarzt ebenda sowie Begründer und Direktor der Klinik für Kinderchirurgie der Universität Leipzig (1969-1986)
  • 1958 auf seine Initiative hin Begründung der Facharztanerkennung für Kinderchirurgie in der DDR (gültig bis 1967 und dann wieder ab 1974; nach 1990 auch gesamtdeutsch eingeführt)
  • 1958-1963 Mitglied im Bezirkstag Leipzig
  • Auszeichnungen: 1959 Ehrenurkunde der Karl-Marx-Universität Leipzig, 1970 Silberne Medaille für treue Dienste im Gesundheitswesen der DDR, 1978 Verdienter Arzt des Volkes, 1982 Gustav-Hertz-Preis der Karl-Marx-Universität Leipzig, 1984 Banner der Arbeit Stufe I, 1986 Ehrensenator der Karl-Marx-Universität Leipzig, 1992 Fritz-Rehbein-Ehrenmedaille der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie
  • 1960 Wahl in den Vorstand der (bundesdeutschen) Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kinderchirurgen, aus der er trotz Aufforderung durch die Behörden der DDR 1970 nicht austrat, was zu einem temporären Reiseverbot ins westliche Ausland führte
  • 1981 Mitbegründer des Zentrums für Kindermedizin (mit Wolfgang Braun)
  • 1985 Mitbegründer der Medizinisch-Wissenschaftlichen Gesellschaft für Kinderchirurgie der DDR, seit 1990 Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie
  • 1990-1991 Vorsitzender des Vertrauensausschusses zur Aufhellung der Stasi-Vergangenheit an der Universität Leipzig
  • 1995 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
  • Nestor der Kinderchirurgie der DDR
  • Unterbrechung des Studiums aufgrund Einberufung zur Wehrmacht

Biographische, autobiographische Literatur

  • Gdanietz, K./Pompino, H. J., Verleihung der Fritz-Rehbein-Ehrenmedaille der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie, in: Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie 1992, Heft 2, S. 1.
  • Tischer, W., Zum 75. Geburtstag von prof. em. Dr. med. habil. F. Meißner, in: Zentralblatt Kinderchirurgie 4 (1995), S. 177 f.
  • Bennek, J., Professor em. Dr. med. habil. Dr. h. c. Fritz Meißner zum 80. Geburtstag, in: Ärzteblatt Sachsen 2000, Heft 10, S. 471.
  • Bennek, J., Nachruf für Prof. Dr. med. Dr. h. c. Fritz Meißner, in: Ärzteblatt Sachsen 2003, Heft 3, S. 107.
  • Gündog, Nilüfer, Die Kinderchirurgie an der Universität Leipzig unter besonderer Berücksichtigung von Leben und Werk von Fritz Meißner, Diss. masch., Leipzig 2003.
  • Bennek, J., Obitnary Prof. Dr. med. Dr. h. c. Fritz Meißner, October 31, 1920 to January 16, 2004, in: European Journal for Pediatric Surgeons Association 14 (2004), S. 1 f.

Referenzen und Quellen

Gdanietz, K./Pompino, H. J., Verleihung der Fritz-Rehbein-Ehrenmedaille der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie, in: Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie 1992, Heft 2, S. 1; Tischer, W., Zum 75. Geburtstag von Prof. em. Dr. med. habil. F. Meißner, in: Zentralblatt Kinderchirurgie 4 (1995), S. 177 f.; Bennek, J., Professor em. Dr. med. habil. Dr. h. c. Fritz Meißner zum 80. Geburtstag, in: Ärzteblatt Sachsen 2000, Heft 10, S. 471; Bennek, J., Nachruf für Prof. Dr. med. Dr. h. c. Fritz Meißner, in: Ärzteblatt Sachsen 2003, Heft 3, S. 107; Gündog, Nilüfer, Die Kinderchirurgie an der Universität Leipzig unter besonderer Berücksichtigung von Leben und Werk von Fritz Meißner, Diss. masch., Leipzig 2003; Bennek, J., Obituary Prof. Dr. med. Dr. h. c. Fritz Meißner, October 31, 1920 to January 16, 2004, in: European Journal for Pediatric Surgeons Association 14 (2004), S. 1 f.; Kürschner 1970, Sp. 1926.

Links

Aus Datenschutzgründen werden einige Angaben zu dieser Person nicht veröffentlicht.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Fritz Oskar Meißner
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Meissner_1172
Datum: 18.12.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.