Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil., Dr. h. c. mult. Reinhold Olesch

Lebensdaten

geb. 24.09.1910 in Zalenze (Kr. Kattowitz)
gest. 23.06.1990 in Brühl-Badorf
Konfession: katholisch
PND: 118945254

Lebenslauf

Qualifikation

  • 1935 Promotion zum Dr. phil. in Slavistik, Geographie und klassischer Philosophie an der Universität Berlin
    Titel der Arbeit: Beiträge zur oberschlesischen Dialektikforschung

Akademische Karriere

  • 1947 nichtplanmäßiger außerordentlicher Professor für Slawische Philologie an der Universität Greifswald
  • 1947-1949 ordentlicher Professor für Slavische Philologie an der Universität Greifswald
  • 1949-1952 Professor mit Lehrstuhl für Slavische Philologie an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1953-1975 ordentlicher Professor für Slavische Philologie an der Universität Köln
  • 1963-1964 Gastprofessor an der University of Austin

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Vertreter der BRD im Internationalen Slawistenkomitee
  • Korrespondierendes Mitglied der Jugoslawischen Akademie der Wissenschaften seit 1974
  • Ordentliches Mitglied im Johann Gottfried Herder-Forschungsrat seit 1977
  • Auswärtiges Mitglied der Polska Akademia Nauk seit 1980

Publikationen (Auswahl)

  • Die slavischen Dialekte Oberschlesiens, Berlin 1937.
  • (Mithrsg.) Mitteldeutschen Forschungen, Köln 1954-1958.
  • (Mithrsg.) ÄŒakavisch-deutsches Lexikon, 3 Bde., Köln 1979-1983.
  • Thesaurus linguae dravaenopolabicae, 4 Bde., Köln 1983-1987.
  • Der Wortschatz der polnischen Mundart von St. Annaberg, 2 Bde., Wiesbaden 1958-1959.

Weitere Informationen

  • 1935-1946 Lektor/Lehrbeauftragter für Russisch in Greifswald
  • 1939-1945 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg
  • 1951-1953 Direktor des Slawischen Instituts der Universität Leipzig
  • 1962 Mitbegründer der Reihe "Slavische Forschungen"
  • Dr. h. c. der Universitäten Posen (1973) und Sofia (1988)

Biographische, autobiographische Literatur

  • R. Lachmann u.a. (Hg.), Tgolí chole Mêstró. Gedenkschrift für Reinhold Olesch., 1990, S.XXI-XXXII.
  • Schaller, H.W., in: Mitteldeutsches Jahrbuch für Kultur und Geschichte 3(1996), S.299-302.
  • Slawistik in Deutschland, 1993.
  • Lachmann, R./u.a., in: Zeitschrift für Slavische Philologie 50 (1990), S. 227-37.
  • Rothe, H., in: Ostdeutsche Gedenktage 1990, S.172-75.
  • H. Rothe u.a. (Hg.), Gedenkschrift für Reinhold Olesch, 1990.
  • Hinze, F., in: Zeitschrift für Slawistik 36(1991), S.470-72.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBA II, Fiche 967, 256; DBA III, Fiche 677, 441-443; UAL, PA 0249.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Reinhold Olesch
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Olesch_659
Datum: 12.12.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.