Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil. Wolfgang Rödel

Lebensdaten

geb. 27.06.1924 in Gersdorf, Kr. Hohenstein-Ernstthal
gest. 21.07.2007 in Berlin
PND: 132617994

Lebenslauf

Studium

  • 1946-1949 Studium: Germanistik in Jena

Qualifikation

  • 1955 Promotion zum Dr. phil. in Germanistik an der Universität Jena
    Titel der Arbeit: Georg Forster und der Prozeß der Differenzierung der deutschen Intelligenz in ihrem Verhalten zur französischen Revolution unter besonderer Berücksichtigung seiner Freundschaft zu Georg Christoph Lichtenberg.

Akademische Karriere

  • 1962-1969 Professor mit vollem Lehrauftrag für Rundfunkjournalistik an der Fakultät für Journalistik der Universität Leipzig
  • 1969-1987 oProf für Rundfunkjournalistik an der Sektion Journalistik der Karl-Marx-Universität Leipzig

Ämter

  • 1963-1965 Dekan der Fakultät für Journalistik der Universität Leipzig

Publikationen (Auswahl)

  • Das Goethe-Gartenhaus zu Weimar, Weimar 1954.
  • Forster und Lichtenberg. Ein Beitrag zum Problem deutscher Intelligenz und Französischer Revolution, Berlin (Ost) 1960.
  • Einige Anmerkungen zum Reporterwettstreit des Berliner Rundfunks, Leipzig 1965.
  • Diffamierte Literatur. Probleme fortschrittlicher Schriftsteller Westdeutschlands, Berlin (Ost) 1967.
  • Menschenbild und Journalismus, Berlin (Ost) 1967.

Weitere Informationen

  • 1942-43 Reichsarbeitsdienst, 1943-45 Einberufung zur Wehrmacht und Kriegsteilnahme
  • 1945-46 Landarbeiter, Pädagogische Fachschule Gera
  • 1949-52 Unterbrechung des Studiums (Tätigkeit als Rundfunksprecher, Kultur-Redakteur, Abteilungsleiter des Landessenders Weimar)
  • 1951-53 Lehrer an der Zentral-Schule für Rundfunkausbildung Berlin (Ost) und Weimar
  • nach 1952 freier Mitarbeiter am Goethe-Schiller-Archiv Weimar
  • 1956-62 Berufung zum Staatlichen Rundfunkkomitee der DDR
  • 1956-62 Parteileitungsmitglied der GO Dramaturgie und Rundfunk sowie der Parteileitung des Staatlichen Rundfunkkomitees
  • 1962-66 Mitglied der Parteileitung der Fakultät für Journalistik Leipzig
  • 1963-68 Direktor des Instituts für literarische Publizistik und Stilistik der KMU Leipzig
  • 1987-2007 freier Feature-Autor
  • diverse Auszeichnungen der DDR

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

Universitätsarchiv Leipzig: Professorendatenbank; UAL, PA 5758; Angaben von Dr. Renate Rödel (Witwe des Verstorbenen).

Links

Aus Datenschutzgründen werden einige Angaben zu dieser Person nicht veröffentlicht.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Wolfgang Rödel
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Roedel_1146
Datum: 16.11.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.