Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil. habil. Wolfgang Otto Bernhard Schadewaldt

Lebensdaten

Universitätsarchiv Leipzig, UAL FS N 01927

Bildquelle: Universitätsarchiv Leipzig, UAL FS N 01927

geb. 15.03.1900 in Berlin
gest. 10.11.1974 in Tübingen
Konfession: evangelisch
PND: 118748173

Lebenslauf

Studium

  • 1919-1924 Studium der Klassischen Altertumswissenschaft und Germanistik an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin

Qualifikation

  • 1924 Promotion zum Dr. phil. in Germanistik an der Universität Berlin
    Titel der Arbeit: Monolog und Selbstgespräch.
  • 1927 Habilitation für Klassische Philologie an der Universität Berlin
    Titel der Arbeit: Der Aufbau des Pindarischen Epinikon.

Akademische Karriere

  • 1928-1929 oProf für Klassische Philologie an der Universität Königsberg
  • 1929-1934 ordentlicher Professor für Klassische Philologie an der Universität Freiburg im Breisgau
  • 1934-1941 ordentlicher Professor für Klassische Philologie an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1941-1950 ordentlicher Professor für Klassische Philologie an der Universität Berlin
  • 1950-1968 ordentlicher Professor für Klassische Philologie an der Universität Tübingen

Ämter

  • 1939-1941 Dekan der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts
  • Mitglied der Akademie der Wissenschaften Erfurt
  • Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt
  • Mitglied der Gelehrten-Gesellschaft Königsberg
  • Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien
  • Mitglied im Ordre pour le mérite
  • Ordentliches Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1935-1941
  • Korrespondierendes Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1941-1974
  • Ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1942-1945
  • Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1946-1969
  • Ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften 1958-1974
  • Auswärtiges Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1969-1972
  • Auswärtiges Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR zu Berlin 1972-1974

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der Mittwochs-Gesellschaft

Publikationen (Auswahl)

  • (Hrsg.), Goethe-Wörterbuch, Stuttgart s.a.
  • Der Aufbau des Pindarischen Epinikion (=Schriften der Königsberger Gelehrten Gesellschaft, Geisteswissenschaftliche Klasse, Bd. 5,3), Habil., Halle 1928.
  • Die Geschichtschreibung des Thukydides. Ein Versuch, Berlin 1929.
  • Iliasstudien (=Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse, Bd. 43, Nr. 6), Leipzig 1938.
  • Sophokles und das Leid, Potsdam 1944.
  • Monolog und Selbstgespräch. Untersuchungen zur Formgeschichte der griechischen Tragödie (=Neue philologische Untersuchungen, Heft 2), Diss., Berlin 1926.

Weitere Informationen

  • Notabitur, dann bis 1918 vaterländischer Hilfsdienst und Kriegsdienst
  • verheiratet seit 1928 mit Maria Meyer, Tochter des Prof. Dr. Arnold Meyer
  • 1933 in Freiburg/Breisgau mitverantwortlich für die Ersetzung des gewählten Rektors durch Martin Heidegger
  • 1962 Verleihung des Ordens Pour le MÃéte

Biographische, autobiographische Literatur

  • Flashar, Hellmut / Gaiser, Konrad (Hrsg.), Synusia. Festgabe für Wolfgang Schadewaldt zum 15. März 1965, Pfullingen 1965.
  • Szlezák, Thomas Alexander (Hrsg.), Wolfgang Schadewaldt und die Gräzistik des 20. Jahrhunderts, Hildesheim-Zürich-New York 2005.
  • Larese, Dino, Wolfgang Schadewaldt. Eine Lebensskizze, Amriswil 1967.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBA II, Fiche 1126, 286-288; DBA III, Fiche 783, 299-305; DBE, Bd. 8, 2. Aufl., 2007, S. 731f; UAL, PA 913; UAL, PA-SG 371.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Wolfgang Otto Bernhard Schadewaldt
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Schadewaldt_522
Datum: 18.12.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.