Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. med. Friedrich Trendelenburg

Lebensdaten

Universitätsarchiv Leipzig, N04155

Bildquelle: Universitätsarchiv Leipzig, N04155

geb. 24.05.1844 in Berlin
gest. 15.12.1924 in Berlin
PND: 119215373

Lebenslauf

Studium

  • 1863-1867 Studium der Medizin an den Universitäten Glasgow und Berlin

Qualifikation

  • 1866 Promotion zum Dr. med. in Medizin an der Universität Berlin
    Titel der Arbeit: De veterum Indorum chirurgia.
  • 1871 Habilitation für Chirurgie an der Universität Berlin
    Titel der Arbeit: Chirurgiae Militaris Principiis

Akademische Karriere

  • 1875-1882 oProf für Chirurgie an der Universität Rostock
  • 1882-1895 oProf für Chirurgie an der Universität Bonn
  • 1895-1911 oProf für Chirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Ämter

  • 1897-1898 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1906-1907 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie seit 1872
  • Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina seit 1884

Publikationen (Auswahl)

  • (Übers.) Joseph Lister's erste Veröffentlichungen über antiseptische Wundbehandlung (1867, 1868, 1869), Leipzig 1912.
  • Festschrift Herrn Geheimen Rat Prof. Fr. Trendelenburg zur Feier seines siebzigsten Geburtstages gewidmet, Leipzig 1914.
  • Verletzungen und chirurgische Krankheiten des Gesichts. Hälfte 2, T. 2, Stuttgart 1913.
  • Die ersten 25 Jahre der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Ein Beitrag zur Geschichte der Chirurgie, Berlin 1923.

Weitere Informationen

  • 1866 Militärarzt
  • 1868-1874 Assistent bei Bernhard von Langenbeck an der Chirurgischen Universitätsklinik in Berlin
  • 1874-1875 Leiter der Chirurgischen Abteilung des Krankenhauses Friedrichshain in Berlin
  • Bewies die Übertragbarkeit von Diphterie vom Menschen auf Tiere über diphterische Schorfe und Pseudomembranen
  • Entwickelte ein Operationsverfahren bei Lungenembolie und die Hochlagerung des Beckens bei Bauchoperationen
  • Sohn des Philosophen Adolf Trendelenburg

Biographische, autobiographische Literatur

  • Trendelenburg, Friedrich, Aus heiteren Jugendtagen, Berlin 1924.
  • Schwokowski, Christian (Hrsg.),Friedrich Trendelenburg 1844 - 1924. Zeitloser Glanz seiner Verdienste um die Chirurgie, Darmstadt 1994.
  • Schmidt, Josef, Hegels Wissenschaft der Logik und ihre Kritik durch Adolf Trendelenburg, München 1977.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBE, Bd. 10, 1999, S. 80; DBA I 1283, 15-18; DBA II 1316, 166-172; Hehl, Ulrich von (Hrsg.), Sachsens Landesuniversität in Monarchie, Republik und Diktatur (BLUWiG, Reihe A, Bd. 3), Leipzig 2005, S. 529f.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Friedrich Trendelenburg
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Trendelenburg_166
Datum: 18.11.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.