Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil. habil. Ernst Ullmann

Lebensdaten

geb. 19.12.1928 in Reichenberg-Franzendorf
gest. 07.08.2008 in Leipzig
PND: 132781573

Lebenslauf

Studium

  • 1951-1956 Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie an der Universität Halle-Wittenberg

Qualifikation

  • 1960 Promotion zum Dr. phil. in Kunstgeschichte an der Universität Halle-Wittenberg
    Titel der Arbeit: Die Baukunst der Zisterzienser zwischen oberer Weser und mittlerer Elbe.
  • 1967 Habilitation für Kunstgeschichte an der Karl-Marx-Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Der Beitrag August Schmarsows zur Architekturtheorie.

Akademische Karriere

  • 1968-1971 Hochschuldozent für Kunstgeschichte an der Sektion Kulturwissenschaften und Germanistik der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1971-1976 ordentlicher Professor für Kunstgeschichte an der Sektion Kulturwissenschaften und Germanistik der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1976-1991 ordentlicher Professor für Kunstgeschichte an der Sektion für Kultur- und Kunstwissenschaften der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1991-1993 Professor für Kunstgeschichte an der Fakultät für Kultur-, Sprach- und Erziehungswissenschaft der Universität Leipzig

Ämter

  • 1964-1965 kommissarischer Direktor am Kunsthistorischen Institut der Philosophischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1965-1968 kommissarischer Direktor am Institut für Kunstgeschichte und Kunsterziehung an der Philologischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1977-1979 stellvertretender Direktor für Forschung der Sektion Kultur- und Kunstwissenschaften der Karl-Marx-Universität Leipzig

Publikationen (Auswahl)

  • (Hrsg.), Der Magdeburger Dom. Ottonische Gründung und staufischer Neubau. (Symposium vom 7.-11. Okt. 1986 in Magdeburg ausgerichtet vom Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Karl-Marx-Universität Leipzig), Leipzig 1989.
  • (zusammen mit Frank Bernhard Müller), Bibliographie zur Kunstgeschichte in Sachsen von 1955-1997, Stuttgart/Leipzig 2000.
  • Die Welt der gotischen Kathedrale, Berlin 1981.
  • (Hrsg.), Geschichte der deutschen Kunst, 2 Bd., Leipzig 1984/1985.
  • (zusammen mit Ernst Lux), Ein wiedergefundener Leonardo da Vinci. Die Urfassung der Felsgrottenmadonna, Wien/Leipzig, 2009.

Weitere Informationen

  • 1935-1939 Volksschule Franzendorf
  • 1939-1943 Hauptschule Reichenberg
  • 1943-1944 Staatsgewerbeschule Reichenberg
  • 1944 Einberufung zum Reichsarbeitsdienst als Arbeitsmann
  • 1946 Umsiedlung in die SBZ nach Sachsen-Anhalt
  • 1946-1947 Arbeiter in der Konservenfabrik Gerwisch bei Magdeburg
  • 1947 Delegierung an die Vorstudienanstalt in Halle, Abbruch wegen Lungentuberkulose
  • 1949-1951 Studium an der Arbeiter- und Bauernfakultät "Walter Ulbricht" der Universität Halle-Wittenberg
  • 1951-1952 krankheitsbedingte Unterbrechung des Studiums der Kunstgeschichte an der Universität Halle-Wittenberg
  • 1956-1960 planmäßige Aspirantur an der Philosophischen Fakultät der Universität Halle
  • 1960-1964 wissenschaftlicher Oberassistent am Kunsthistorischen Institut der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1964-1965 Dozent (W) für Kunstgeschichte an der Philosophischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1965-1968 Dozent (W) für Kunstgeschichte an der Philologischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1965-1968 Mitglied der Philologischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1965-1969 Leiter der Abteilung Kunstgeschichte am Institut für Kunstgeschichte und Kunsterziehung der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1967 Venia legendi für Kunstgeschichte
  • 1973 Umwandlung des Titels Dr. phil. habil. in Dr. sc. phil. durch den Wissenschaftlichen Rat der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1977-1988 Mitglied der Fakultät für Kultur-,Sprach- und Erziehungswissenschaften der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1982 Vaterländischer Verdienstorden (Bronze), 1983 Gustav-Hertz-Preis der Karl-Marx-Universität Leipzig, 1985 Nationalpreis der DDR für Wissenschaft und Technik (II. Klasse)
  • 1984-1989 Mitglied der AG Thesaurus Artis Universalis am ComitÃénternational d´Histoire d l´Art

Biographische, autobiographische Literatur

  • Topfstedt, Thomas; Zöllner, Frank Kunstgeschichte. In: Ulrich von Hehl, Uwe John, Manfred Rudersdorf [Hrsg.]: Geschichte der Universität Leipzig 1409– 2009, Leipzig 2009, S. 218-234.
  • Schubert, Ernst, Ernst Ullmann (19. Dezember 1928 – 7. August 2008), in: Jahrbuch der SAW 2007/2008, Berlin, 2009, S. 83-85.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

UAL, PA 1877; eigene Angaben in Dissertation (Kurzbiographie); ergänzende Angaben der Tochter Dr. Bettina Georgi.

Links

Aus Datenschutzgründen werden einige Angaben zu dieser Person nicht veröffentlicht.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Ernst Ullmann
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Ullmann_2837
Datum: 15.11.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.