Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil. Gottfried André Wedemeyer

Lebensdaten

Universitätsarchiv Leipzig, FS_N01671

Bildquelle: Universitätsarchiv Leipzig, FS_N01671

geb. 29.03.1875 in Bremen
gest. 13.02.1958 in Leipzig
Konfession: evangelisch-reformiert
PND: 117207152

Lebenslauf

Studium

  • 1894-1902 Studium der Geschichte, Rechtswissenschaft, Philosophie und Nationalökonomie an den Universitäten München, Berlin und Leipzig

Qualifikation

  • 1914 Promotion zum Dr. phil. in Ostasiatischer Philologie an der Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Schauplätze und Vorgänge der chinesischen Geschichte gegen Ausgang des Dritten und im Zweiten Jahrtausend v. Chr. Kap.1 Yao, Shun.
  • 1924 Habilitation für Japanologie an der Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Studien zur frühjapanischen Geschichte.

Akademische Karriere

  • 1932-1934 nichtplanmäßiger außerordentlicher Professor für Japanologie an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1934-1947 planmäßiger außerordentlicher Professor für Ostasiatische Philologie an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig

Ämter

  • 1934-1947 Direktor des Ostasiatischen Seminars der Universität Leipzig
  • 1934-1947 Direktor des Ostasiatischen Seminars der Universität Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Mitglied der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens
  • Mitglied der Vereinigung der Nichtordinarien
  • Mitglied des Deutschen Akademischen Assistentenverbandes der deutschen Hochschulen
  • Mitglied der CDU seit 1945

Publikationen (Auswahl)

  • Japanische Frühgeschichte. Untersuchungen zur Chronologie und Territorialverfassung von Altjapan bis zum Fünften Jahrhundert n. Chr.(= Mitteilungen der deutschen Gesellschaft für Natur und Völkerkunde Ostasiens, Bd. 11), Tokyo 1930.
  • Atlas zu: Karl Lamprecht, Europäische Expansion in Vergangenheit und Gegenwart, in: Julius von Pflugk-Harttung (Hrsg.), Weltgeschichte, Bd. 6, Geschichte der Neuzeit. Das nationale und soziale Zeitalter seit 1815, Berlin 1908, S. 599-625.
  • Erläuterungen zu einer Dichtung von Hitomaro, in: Deutsche Gesellschaft für Natur- u. Völkerkunde Ostasiens (Hrsg.), Jubiläumsband anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens 1873-1933, Tl. II, Tokyo 1933, S. 134-150.
  • Über die Sonnenflagge Japans, in: Asia Major VII (1931), Fasc. 4, pp. 529-555

Weitere Informationen

  • 1882-1885 Besuch der Vor- und Vorbereitungsschule und 1885-1894 des Gymnasium Illustre in Bremen
  • 1894-1895 Militärdienst als Einjähriger Freiwilliger beim Königlich Bayerischen 1. Feldartillerie-Regiment „PRL“
  • 1902-1905 Privatstudien in Archiven von Hamburg, Lübeck, Rostock und Bremen zur Gewerbe- und Sozialgeschichte des deutschen Mittelalters sowie bei Prof. Dr. phil. Karl Lamprecht
  • 1905-1913 Volontärsassistent Karl Lamprechts, zugleich Leiter der Ostasiatischen Abteilung des Instituts für Kultur- und Universalgeschichte der Universität Leipzig
  • 1915-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg (Leutnant beim Königlich Sächsischen Feldartillerie-Regiment 192)
  • 1919-1923 wissenschaftlicher Assistent am Ostasiatischen Seminar der Universität Leipzig
  • 1923-1934 wissenschaftlicher Oberassistent am Ostasiatischen Seminar der Universität Leipzig
  • Auszeichnung: 1938 Verleihung der Gedenkmünze des Japanisch-Deutschen Kulturinstitutes zu Tokio
  • 1945 Vertretung des Direktors des Japanischen Institutes der Universität Leipzig
  • 1947-1957 Lehraufträge für Vorlesungen und Übungen in Japanologie
  • 1947-1958 kommissarischer Leiter der japanischen Abteilung im Ostasiatischen Seminar der Universität Leipzig
  • seit 1952 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates für die Fachrichtung Sinologie und Japanologie beim Staatssekretariat für das Hochs- und Fachschulwesen der DDR
  • Schwiegersohn des Philologen Prof. Hermann Varnhagen

Biographische, autobiographische Literatur

  • Helga Steininger / Hans Steininger / Ulrich Unger (Hrsg.), Sino-Japonica. Festschrift André éemeyer zum 80. Geburtstag, Leipzig 1956.
  • Horst Hammitzsch, André Wedemeyer in memoriam (1875-1958), in: Oriens Extremus. Zeitschrift für Sprache, Kunst und Kultur der Länder des Fernen Ostens 5 (1958), H. 2, S. 252-254.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

Kürschner 1931, Sp. 3189; DBA II, Fiche 1373, 409; UAL, PA 78.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Gottfried André Wedemeyer
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Wedemeyer_369
Datum: 14.12.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.