Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil. habil. Friedrich Weller

Lebensdaten

Universitätsarchiv Leipzig, N00034

Bildquelle: Universitätsarchiv Leipzig, N00034

geb. 22.07.1889 in Markneukirchen (Vogtland)
gest. 19.11.1980 in Leipzig
Konfession: evangelisch-lutherisch
PND: 118766597

Lebenslauf

Studium

  • 1909-1915 Studium der Philologie und Religionsgeschichte an der Universität Leipzig
  • 1919-1921 Studium der Philologie und Religionsgeschichte an der Universität Leipzig

Qualifikation

  • 1915 Promotion zum Dr. phil. in Orientalischer Philologie an der Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Zum Lalita. I. Über die Prosa des Lalita Vistara.
  • 1922 Habilitation für Indologie an der Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Fo shuo fa chi ming shu ching. Von Buddha verkündetes Sutra über die aus dem Gesetz (Dharma) gesammelten Namen und Zahlen.

Akademische Karriere

  • 1922-1928 Privatdozent für Chinesisch und Ostasiatische Religionsgeschichte an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1924-1928 Privatdozent mit Lehrauftrag für Buddhismus am Religionsgeschichtlichen Seminar der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1928-1938 nichtplanmäßiger außerordentlicher Professor für Sanskrit, Chinesisch und Ostasiatische Religionsgeschichte an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1938-1951 ordentlicher Professor für Indische Philologie (Sanskrit) an der Philologisch-Historischen Abteilung der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1951-1958 Prof mit Lehrstuhl für Indische Philologie (Sanskrit) an der Philosophischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig

Ämter

  • 1938-1958 Direktor des Indischen Instituts an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der American Oriental Society bis 1945
  • Mitglied der Gesellschaft für Natur- und Volkskunde Ostasiens in Japan bis 1945
  • Ordentliches Mitglied der Philologisch-Historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig seit 1948
  • Korrespondierendes Mitglied der School of Oriental and African Studies of the University of London seit 1957
  • Mitglied der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft seit 1957
  • Mitglied der Vorderasiatisch-ägyptologischen Gesellschaft bis 1945

Publikationen (Auswahl)

  • Versuch einer Kritik der Kathopanisad (=Veröffentlichungen des Instituts für Orientforschung der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Bd. 12), Berlin 1953.
  • Zum Lalita Vistara, Leipzig 1915.
  • Tausend Buddhanamen des Bhadrakalpa, Leipzig 1928.
  • Brahmajālasutra. Tibetischer und mongolischer Text, Leipzig 1934.
  • Die Fragmente der Jātakamālā in der Turfansammlung der Berliner Akademie, Berlin 1955.
  • Die Legende von Åšunaḥśepa im Aitareyabrāhmaṇa und ŚāṅkhāyanaÅ›rautasÅ«tra, Berlin 1956.
  • Untersuchung über die textgeschichtliche Entwicklung des tibetischen Buddhacarita, Berlin 1980.

Weitere Informationen

  • 1896-1901 Besuch der 1. Bürgerschule Markneukirchen
  • 1915-1918 Militärdienst als Soldat
  • 1922-1934 Mitherausgeber der Zeitschrift "Asia Major"
  • 1924-1933 Mitglied der Freimaurerloge Apollo in Leipzig (Meister)
  • 1930-1933 Wissenschaftlicher Assistent am Sino-Indian-Institute of Harvard University Peking
  • 1936-1961 Redaktionsmitglied der "Orientalischen Literaturzeitung"
  • 1937-1938 vertretungsweise Leitung des Indischen Instituts und des Lehrstuhls für Indische Philologie an der Universität Leipzig
  • 1943 Wahl zum ordentlichen Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (von der Landesregierung nicht bestätigt)
  • Auszeichnungen: 1955 Nationalpreis für Wissenschaft und Technik der DDR (II. Klasse), 1964 Hervorragender Wissenschaftler des Volkes, 1985 Stiftung des Friedrich-Weller-Preises durch die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und die Universität Leipzig
  • seit 1957 Mitglied des Kuratoriums des Institutes für Orientforschung bei der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin
  • 1959-1968 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates für Asien- und Afrikaforschung beim Staatssekretariat für Hoch- und Fachschulwesen der DDR
  • Lehr- und Forschungsgebiete: Indische Philologie (Sanskrit); Chinesisch; Ostasiatische Religionsgeschichte

Biographische, autobiographische Literatur

  • Asiatica. Festschrift zum 65. Geburtstag von Friedrich Weller, hrsg. von Johannes Schubert und Ulrich Schneider, Leipzig 1954.
  • Weller, Friedrich, in: Walter Habel (Hrsg.), Wer ist Wer?, Berlin 1958, S. 265.
  • Mylius, Klaus, Friedrich Weller (1889-1980), in: Namhafte Hochschullehrer der Karl-Marx-Universität, Bd. 7, Leipzig 1985, S. 33-39.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

Kürschner 1931, Sp. 3227; Kürschner 1970, S. 3237; UAL, Professorendatenbank; UAL, PA 1115; DBA II, Fiche 1386, 66-67; DBA III, Fiche 980, 6-13.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Friedrich Weller
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Weller_376
Datum: 18.11.2018


Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.