bl_gasior_agnieszka.png

Dr. Agnieszka Gąsior
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon: +49 (0)341-97 35 595
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projekt: Bellum et artes. Künstlerische Repräsentation in Ostmittel- und Nordosteuropa im Zeitalter der Nordischen Kriege (1554–1721) (seit 2014)
Projektgruppe: Bellum, commercia et artes

Kurzvita

Geb. in Zielona Góra/Polen. 1990–1995 Studium der Deutschen Philologie an der Pädagogischen Hochschule in Zielona Góra, 1993–2000 Studium der Kunstwissenschaft und der Neueren Deutschen Philologie an der Technischen Universität Berlin. 2005 Promotion zum Thema "Friedrich d. Ä. von Brandenburg-Ansbach und Sophie von Polen als Stifter. Ein Beitrag zur künstlerischen Repräsentation der Hohenzollern in Franken im ausgehenden 15. und zu Beginn des 16. Jahrhundert". Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin am GWZO, 2001–2006 im Projekt Die Bedeutung der Jagiellonen für Kunst und Kultur Mitteleuropas (ca. 1450–1550), 2006–2010 Mitarbeiterin und Koordinatorin der Projektgruppe Zwischen religiöser Tradition, kommunistischer Prägung und kultureller Umwertung: Transnationalität in den Erinnerungskulturen Ostmitteleuropas seit 1989 mit dem eigenen Forschungsvorhaben Marienkult als ostmitteleuropäischer Erinnerungsort: Kirchliche Kultbildpraxis, staatliche Repräsentation und künstlerische Verarbeitung, in den Jahren 2011-2013 Mitarbeiterin und Koordinatorin der Projektgruppe Post-Panslavismus: Slavizität, Slavische Idee und Antislavismus im 20. und 21. Jahrhundert, in deren Rahmen sie das Projekt Das Slawentum als (trans)nationales Argument. Positionen polnischer, tschechischer und slowakischer Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts realisierte. Des Weiteren Lehraufträge am Kunsthistorischen Institut der Universität Leipzig und der Technischen Universität Berlin.

Arbeitsschwerpunkte

  • Malerei und Skulptur Mitteleuropas (14.–16. Jahrhundert)
  • Herrschaftliche Repräsentationspolitik im Spätmittelalter und Früher Neuzeit
  • Kunst als Medium der Identitätsbildung und der Erinnerungskultur (17.–20. Jahrhundert)

Funktionen

  • Vorsitzende des Betriebsrates des GWZO (2006–2011)
  • Gleichstellungsbeauftragte des GWZO

Aktuelles / Veranstaltungen

  • Fidler, Peter / Gąsior, Agnieszka (Hg.): Handbuch zur Geschichte der Kunst in Ostmitteleuropa. Bd. 5: Von der Renaissance zum Barock (1570–1670). Deutscher Kunstverlag Berlin (in Vorbereitung, erscheint voraussichtlich 2019).
  • In Vorbereitung: Internationaler Workshop | Erfolgreiche Einwanderer. Künstlerimmigration im Ostseeraum während der Nordischen Kriege (1554–1721) / Successful immigrants: Artist immigrants to the Baltic Sea area in times of the Nordic Wars (1554–1721). GWZO, voraussichtlich November 2017.

Publikationen

Monographie

  • Eine Jagiellonin als Reichsfürstin in Franken. Zu den Stiftungen des Markgrafen Friedrich d. Ä. von Brandenburg-Ansbach und der Sophie von Polen. Ostfildern 2011 (Studia Jagellonica Lipsiensia 10).

    10_StudJag

Herausgeberschaft / Redaktionelle Tätigkeit

  • Fidler, Peter / Gąsior, Agnieszka (Hg.): Handbuch zur Geschichte der Kunst in Ostmitteleuropa. Bd. 5: Von der Renaissance zum Barock (1570–1670). Deutscher Kunstverlag Berlin (in Vorbereitung, erscheint voraussichtlich 2019).
  • Gąsior, Agnieszka / Bushart, Magdalena / Janatková, Alena (Hg.):  Kunstgeschichte in den besetzten Gebieten 1939–1945. Böhlau Verlag: Köln-Weimar-Wien 2016  (Brüche und Kontinuitäten. Forschungen zu Kunst und Kunstgeschichte im Nationalsozialismus 2).
  • Gąsior, Agnieszka (Hg.), unter Mitarbeit von Stefan Samerski: Maria in der Krise. Kultpraxis zwischen Konfession und Politik in Ostmitteleuropa . Böhlau Verlag Köln-Weimar-Wien 2014 (Visuelle Geschichtskultur 10), 388 S.
  • Gąsior, Agnieszka / Halemba, Agnieszka / Troebst, Stefan (Hg.): Gebrochene Kontinuitäten. Transnationalität in den Erinnerungskulturen Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert. Böhlau Verlag Köln-Weimar-Wien 2014 (Visuelle Geschichtskultur 13), 352 S.
  • Gąsior, Agnieszka / Karl, Lars / Troebst, Stefan (Hg.): Post-Panslavimus. Slavizität, Slavische Idee und Antislavismus im 20. und 21. Jahrhundert. Wallstein Verlag Göttingen 2014 (Moderne europäische Geschichte 9), 488 S.
  • Gąsior, Agnieszka / Troebst, Stefan / Sapper, Manfred / Weichsel, Volker (Hg.): Gemeinsam einsam. Die Slawische Idee nach dem Panslawismus. Berlin 2009 (Themenheft der Zeitschrift Osteuropa 59/12).
  • Redaktion in polnischer Sprache: Elżbieta Gajewska-Prorok, Sławomir Oleszczuk: Glasmalerei in Schlesien. 19. und erste Hälfte 20. Jahrhundert. Leipzig 2001.

Aufsätze in Sammelbänden, Ausstellungskatalogen und Zeitschriften

  • Eine entlarvende Geste. In: Mitropa 2017 (im Erscheinen).
  • Konfessionelle Bilderwelten – Ein kurzer Abriss zum Werk und zur Rezeptionsgeschichte Bartholomäus Strobels d. J. In: From Conservation to Interpretation. Studies of Religious Art (c. 1100–c. 1800) in Northern and Central Europe in Honour of Peter Tångeberg. Edited by Justin Kroesen, Ebbe Nyborg & Marie Louise Sauerberg. Peeters: Leuven-Paris-Bristol, CT 2017 (Art & Religion 7), 305–338.
  • Leonardos Meisterwerk im Dresdner Interim. Das Schicksal der Sammlung Czartoryski während des Ersten Weltkrieges. In: Mars & Museum. Europäische Museen im Ersten Weltkrieg. Hg. v. Christina Kott und Bénédicte Savoy. Köln-Weimar-Wien 2016, 191–200.
  • Zwischen Okkupation und Kospiration. Streiflichter auf die Situation von Kunsthistorikern im besetzten Polen (1939–1945). In: Kunstgeschichte in den besetzten Gebieten 1939–1945. Hg. v. Magdalena Bushart, Gąsior, Agnieszka und Alena Janatková. Köln-Weimar-Wien 2016 (Brüche und Kontinuitäten. Forschungen zu Kunst und Kunstgeschichte im Nationalsozialismus 2), 111–139.
  • Eine viel gereiste Dame. Leonardos Meisterwerk und die Sammlung Czartoryski im Dresdner Interim. In: Mitropa 2015, 20–24.
  • Wider die deutsche Barbarei. Kunstgeschichte im besetzten Polen während des Zweiten Weltkrieges. In: Mitropa 5 (2014), 30–34.
  • Slaventum und Staatspropaganda. Zofia Stryjeńskas Kunst in der Repräsentation der Zweiten Polnischen Republik. In: Post-Panslavimus. Slavizität, Slavische Idee und Antislavismus im 20. und 21. Jahrhundert. Hg. v. Agnieszka Gąsior, Lars Karl und Stefan Troebst. Göttingen 2014 (Moderne europäische Geschichte 9), 139–159.
  • Marias neue Kleider. Der Bildschmuck der Schwarzen Madonna von Tschenstochau als Mittel symbolischer (Um)Kodierung. In: Maria in der Krise. Kultpraxis zwischen Konfession und Politik in Ostmitteleuropa. Agnieszka Gąsior, unter Mitarbeit von Stefan Samerski. Köln-Weimar-Wien 2014 (Visuelle Geschichtskultur 10), 271–300.
  • Maria in der Krise. Kultpraxis zwischen Konfession und Politik in Ostmitteleuropa. Agnieszka Gąsior, unter Mitarbeit von Stefan Samerski. Köln-Weimar-Wien 2014 (Visuelle Geschichtskultur 10), 9–21.
  • Konjunkturen einer Heiligenverehrung. Hedwig von Schlesien in der deutsch-polnischen Geschichte. In: Gebrochene Kontinuitäten. Transnationalität in den Erinnerungskulturen Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert. Hg. v. Agnieszka Gąsior, Agnieszka Halemba und Stefan Troebst. Köln-Weimar-Wien 2014 (Visuelle Geschichtskultur 13), 166–184.
  • Ein Museum als Wallfahrtsort. In: Mitropa 3 (2012), 52–54.
  • Die Verheiratung der jagiellonischen Töchter. In: Der Glanz der Mitte. Kunst und Kultur unter der Herrschaft der Jagiellonen 1386–1572. Begleitband zur Ausstellung »Europa Jagellonica« in Kutná Hora 15.05.–15.08.2012, Warszawa 15.10.2012–15.01.2013 und Potsdam 15.03.–15.06.2013.
  • Dynastische Verbindungen der Jagiellonen mit den deutschen Fürstenhäusern. In: Tür an Tür. Polen – Deutschland 1000. Jahre Kunst und Geschichte. Katalog der Ausstellung im Martin-Gropius-Bau Berlin, 23. September 2011–9. Januar 2012. Hg. v. Małgorzata Omilanowska u. Tomasz Torbus. Köln 2011, 212–217.
  • Stufungen bildlicher Repräsentation: Die Darstellungen des Markgrafen Friedrich d. Ä. von Brandenburg-Ansbach und seiner Gemahlin Sophie von Polen. In: Hofkultur der Jagiellonendynastie und verwandter Fürstenhäuser. Hg. v. Urszula Borkowska, Markus Hörsch. Ostfildern 2010 (Studia Jagellonica Lipsiensia 6), 309–329.
  • Die Kunst, die Slawen und der Weltfrieden. Alfons Muchas Slawisches Epos. In: Mitropa – Jahresheft des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) 2010, 21–27.
  • Kunst und Weltfrieden. Alfons Muchas 'Slawisches Epos'. In: Gemeinsam einsam. Die Slawische Idee nach dem Panslawismus. Hg. v. Agnieszka Gasior, Stefan Troebst, Manfred Sapper und Volker Weichsel. Berlin 2010 (= Themenheft von Osteuropa 59 [2009], H. 12), 210–225.
  • Nationale Selbstvergewisserung im Polen der Nachwendezeit: das Marienheiligtum Licheń. In: Marienkult, Cyrillo-Methodiana und Antemurale. Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa vor und nach 1989. Hg. v. Anne C. Kenneweg, Stefan Troebst. Marburg/L. 2009 (= Themenheft der Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 57 [2008], H. 3, S. 287-385), 292–328.
  • Der Reliquienschatz eines protestantischen Landesherrn. Joachim II. von Brandenburg und Hedwig von Polen in Berlin. In: Formierung des konfessionellen Raumes in Ostmitteleuropa. Hg. von Evelin Wetter. Stuttgart 2008, 237–250.
  • Das Hochaltarretabel aus der Sr. Marienkirche in Frankfurt an der Oder – eine kurfürstliche Stiftung? In: Die Kunst des Mittelalters in der Mark Brandenburg. Tradition – Transformation – Innovation. Hg. von Ernst Badstübner, Peter Knüvener, Adam S. Labuda und Dirk Schumann. Berlin 2008, 330–347.
  • Die Gottesmutter. Marias Stellung in der religiösen und politischen Kultur Polens. In: Die Renaissance der Nationalpatrone. Erinnerungskulturen in Ostmitteleuropa im 20./21. Jahrhundert. Hg. von Stefan Samerski in Zusammenarbeit mit Krista Zach. Köln Weimar Wien 2007, 77–98.
  • Mitarbeit am: Tresp, Uwe: Eine "famose und grenzenlos mächtige Generation". Dynastie und Heiratspolitik der Jagiellonen im 15. und zu Beginn des 16. Jahrhunderts. In: Jahrbuch für Europäische Geschichte 8 (2007), 3–28.
  • Das Hochaltarretabel aus St. Marien in Frankfurt/Oder – Eine Kurfürstliche Stiftung? In: Tradition – Transformation – Innovation. Die Bildende Kunst des Mittelalters in der Mark Brandenburg. Beiträge der Tagung des Kunsthistorischen Seminars der Humboldt-Universität zu Berlin und der Stiftung Stadtmuseum Berlin (im Druck).
  • Hans Süß von Kulmbachs Krakauer Karriere. In: Künstlerische Wechselwirkungen in Mitteleuropa. Hg. von Jiří Fajt, Markus Hörsch. Ostfildern 2006, 325–346 (Studia Jagellonica Lipsiensia 1).
  • Die Rolle der jagiellonischen Prinzessin Sophie (1464–1512) in der künstlerischen Repräsentation der Hohenzollern in Franken. In: Hofkultur der Jagiellonendynastie und verwandter Fürstenhäuser. Hg. von Urszula Borkowska, Andrea Langer. Ostfildern (Studia Jegellonica Lipsiensia 4) (voraussichtlich 2009).
  • Jagiellonische Einwirkungen auf die Kunst im Herrschaftsgebiet der Hohenzollern im letzten Drittel des 15. Jahrhunderts an Fallbeispielen der Malerei und Skulptur. In: Die Kulturlandschaft der südlichen Ostsee. Beiträge der 8. Tagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker in Schloss Krokow (Krokowa) 26.–30.09.2001 (im Druck).

Katalognummer im Ausstellungskatalog

  • Katalognummern: II.34 (Schwanenritterordnsretabel), II. 35 (Hochaltarretabel der Marienkirche), II. 36 (Dreikönigsretabel). In: Europa Jagellonica. Kunst und Kultur Mitteleuropas unter der Herrschaft der Jagiellonen 1386–1572. Ausst.-Kat. Potsdam, Haus der Brandenburgisch Preußischen Geschichte, 1. März–16. Juni 2013. Hg. v. Jiří Fajt. Potsdam 2013, 129–130.
  • Die Wunderbare Selbstbestattung des Evangelisten Johannes. In: Tür an Tür. Polen – Deutschland 1000. Jahre Kunst und Geschichte. Katalog der Ausstellung im Martin-Gropius-Bau Berlin, 23.09.2011–9.01.2012. Hg. v. Małgorzata Omilanowska u. Tomasz Torbus. Köln 2011, 207.
  • Christus als Salvator Mundi und Maria als Regina Coeli. In: Via Regia – 800 Jahre Bewegung und Begegnung. Katalog der 3. Sächsischen Landesausstellung in Görlitz 21.05.–31.10.2011. Hg. v. Roland Enke u. Bettina Probst. Dresden 2011, 295–296. 
  • Kopie der Predella des Schwanenritterordens (Katalogbeitrag). In: Marksteine. Eine Entdeckungsreise durch Brandenburg – Preußen. Landesausstellung Brandenburg Berlin. Berlin 2001, 97–98.

Lexikonartikel

  • Das Mariensanktuarium und die Muttergottes von Jasna Góra / Tschenstochau. In: Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Hg. v. Joachim Bahlcke, Stefan Rohdewald und Thomas Wünsch. Berlin 2013, 136–148.
  • Das Mariensanktuarium von Licheń. In: Religiöse Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Konstitution und Konkurrenz im nationen- und epochenübergreifenden Zugriff. Hg. v. Joachim Bahlcke, Stefan Rohdewald und Thomas Wünsch. Berlin 2013, 731–739.
  • Hans Süß von Kulmbach. In: Allgemeines Künstlerlexikon Bd. 69. Berlin 2011 [2010], 165–168.

Rezensionen

  • Für HSK: Heidi Hein-Kircher und Hans Henning Hahn (Hrsg.): Politische Mythen im 19. und 20. Jahrhundert in Mittel- und Osteuropa (Tagungen zur Ostmitteleuropa-Forschung 24), Herder-Institut, Marburg 2006, X, 412 S. ISBN: 978-3-87969-331-3, 44,00 EUR.

Lehre

  • SS 2015 Seminar: Michael Willmann – der „schlesische Rembrandt" und sein Kreis. Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.
  • SS 2012 Seminar: Veit Stoß – Skulptur der Dürerzeit. Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.
  • WS 2010/2011 Hauptseminar: Veit Stoß in Krakau und Nürnberg. Zwischen Bürgertum und Hof. Technische Universität Berlin, Institut für Kunstgeschichte.
  • WS 2009/2010 Examenskandidaten- und Doktorandencolloquium: Historische Bildwissenschaft, visuelle Geschichtskultur und politische Ikonographie. Global and European Studies Institute (GESI) (zusammen mit Prof. Dr. Stefan Troebst).
  • PS im WS 2006: Albrecht II. von Brandenburg – Kardinal und Mäzen. Mit einer Exkursion zur Ausstellung "Der Kardinal: Albrecht von Brandenburg, Renaissancefürst und Mäzen". Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig (zusammen mit Dr. Zita Ágota Pataki).
  • PS im SS 2006: Nürnberg als Kunstmetropole im Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Mit einer dreitägigen Exkursion nach Nürnberg. Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.

Tagungskonzeption und -organisation

  • Internationalle Tagung "Kunstgeschichte in den besetzten Gebieten, 1939–1945" zusammen mit dem Institut für Kunstwissenschaft der Technischen Universität Berlin. TU Berlin, 27.–29.04.2012. Programm der Konferenz – CFP.
  • Vortragsreihe des GWZO Leipzig "Die 'Slawische Idee' im langen 20. Jahrhundert". Polnisches Institut Leipzig, 21. Oktober 2008 – 10. Februar 2009 (zusammen mit Prof. Dr. Stefan Troebst).
  • Workshop des Projekts "Erinnerungskulturen" (GWZO) mit der Projektgruppe "Topographie pluraler Kulturen Europas in Rücksicht auf die 'Verschiebung Europas nach Osten'" am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin. Berlin, 26. Juni 2008 (zusammen mit Dr. Daniel Weidner).
  • Internationale Konferenz "Maria in der Krise. Gesellschaftspolitische Instrumentalisierung einer religiösen Symbolfigur zur Zeit der Konfessionalisierung und im postkommunistischen Transformationsprozess in Ostmitteleuropa". Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ) München, 25.–27. Juli 2007 (zusammen mit PD Dr. Stefan Samerski).
  • Conference "Religious Tradition, Communism and Cultural Reevaluation: Transnationalism in Post-1989 Eastern European Cultures of Remembrance". Haus der Sorben Bautzen, 28.06.–1.07.2007.
  • Workshop "Maria und Nation. Marienkult in Zeiten von Krieg und nationaler Mobilisierung". GWZO Leipzig, 4. April 2007.
  • Tagung "Die Hohenzollern und Ostmitteleuropa. Kunst – Kultur – Kommunikation". GWZO Leipzig, 18. November 2005 (zusammen mit Dr. Uwe Tresp).