Bl_Transnationale_Zeitgeschichte.png

Projektgruppe

Transnationale Zeitgeschichte Ostmitteleuropas

Finanzierung: BMBF
Leitung: Prof. Dr. Frank Hadler (GWZO), Prof. Dr. Matthias Middell (GESI, Universität Leipzig)
Laufzeit: 2014-2019
Beteiligte Disziplinen: Geschichte, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften, Wirtschaftsgeschichte

Kurzbeschreibung

Die Erforschung der weltweiten Verflechtungen Ostmitteleuropas in Wirtschaft, Politik und Kultur während des 20. Jahrhunderts ist das zentrale Ziel der Projektgruppe. Der Fokus liegt auf der staatssozialistischen Phase. Unter Nutzung der für die Zeit bis zum Ersten Weltkrieg erprobten Ansätze einer Erweiterung einzelner Nationalgeschichten bei gleichzeitiger Integration in globalgeschichtliche Zusammenhänge werden Vernetzungstraditionen aus der Zwischenkriegszeit ebenso in Blick genommen wie Vernetzungskontinuitäten, die in die post-sozialistische Periode seit 1989 reichen. Den dabei gewonnen empirischen Erkenntnissen einer so verstandenen transnationalen Zeitgeschichte Ostmitteleuropas korrespondiert ein theoretischer Anspruch, denn die historische Transnationalismusforschung hat bisher weder Regionen mit später Nationalstaatsbildung noch die Periode des Staatssozialismus gründlich bearbeitet.

Die monographischen Studien zur Geschichte der Technologieentwicklung und Verkehrsinfrastrukturpolitik im RGW, der Vertretung der ostmitteleuropäischen Staaten im System der internationalen Organisationen von Völkerbund und UNO, der Einbindung Ostmitteleuropas in die transnationalen Migrationssysteme, der Rolle von Kunst und Künstlern im Kulturtransfer über Blockgrenzen hinweg, der Beziehungen der RGW-Staaten zur Volksrepublik China sowie der Geschichte der ostmitteleuropäischen Orientforschung bilden das empirische Fundament der Projektgruppenarbeit. Daneben wird die begonnene mehrbändige Publikation "Ostmitteleuropa Transnational. Handbuch einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas" weitergeführt. Dies ist international der erste Versuch, für eine europäische Großregion auf der Grundlage originärer Forschung eine zusammenfassende Darstellung zu deren Transnationalisierungsgeschichte vorzulegen. Über die Impulse für die Geschichte der Untersuchungsregion hinaus wird sie Anregungen für die Methodendiskussion der Geschichtswissenschaft generell bieten.

Mitarbeiter der Projektgruppe

Dr. Uwe Müller
Technologieentwicklung und Verkehrsinfrastrukturpolitik im RGW

Dr. Katja Naumann
Ostmitteleuropäische Staaten und ihre Vertretung im System der internationalen Organisationen

PD Dr. Michael G. Esch
Transnationale Migration in, nach und aus Ostmitteleuropa 1918-1989

Beata Hock, PhD.
Kunst — Künstler — Politik: Ikonen in wechselnden Beziehungen

Dr. Jan Zofka
Wirtschaftsbeziehungen zwischen den RGW-Staaten und der Volksrepublik China: Transnationale Räume und Akteure im "sozialistischen Weltsystem" (1949-1969)

 Aktivitäten der Projektgruppe

  • Vortrag "Regime, Struktur, Eigensinn: Milieus und Strategien osteuropäischer Enwanderer in Paris 1890 - 1940" bei der Konferenz "Migrationsregime vor Ort - lokale Migrationsregime" des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnarbrück, 01. Oktober 2013 (Vortrag Esch)
  • Seminar "Actors and Institutions of Globalization: At the Crossroads of Politics and Culture in the 19th and 20th Centuries" im WS 2013/2014, Oktober 2013 - Februar 2014, Global and European Studies Institute (GESI) der Universität Leipzig (Naumann/Middell)
  • Seminar "Geschichte der Sowjetunion zwischen Kontinuität und Wandel. Fragen der Sozial-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte" im WS 2013/2014, Oktober 2013 - Februar 2014, Global and European Studies Institute (GESI) der Universität Leipzig (Zofka)
  • Forschungsseminar "Transnational Entanglements of East Central Europe in Economy and Culture" im WS 2014/2013, Oktober 2013 - Februar 2014, Graduate School Global and Area Studies der Universität Leipzig (Hadler/Müller)
  • Panel "Institutional Underpinnings of Cultural Globalization" auf der "European Social Science Conference" in Wien, 26. April 2014 (Organisation und Beitrag Naumann)
  • "Flying University in Transnational Humanities (Summer School for Graduate Students and Young Scholars)", University of Pittsburgh, USA, 23. - 26. Juni 2014 (Vortrag Hadler)
  • Vortrag "Die pro-russländische Bewegung auf der Krim nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 - 1995", Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien an der Universität Regensburg, 03. Juli 2014 (Vortrag Zofka)
  • Mitwirkung "4. Europäischer Kongress für Welt- und Globalgeschichte (ENIUGH)", Paris, 04 - 07- September 2014 (Leitung und Moderation von Panels, Vorträge Hadler/Müller/Naumann)
  • Workshop "Cultural Relations at the Socialist Camp and the Third World", XII. Sommerschule der Research Academy Leipzig, 17. September 2014 (Leitung Hock)
  • Workshop "COMECON/RGW in the world", XII. Sommerschule der Research Academy Leipzig, 17. September 2014 (Leitung  Müller)
  • Vortrag "Managing Trans/Nationality. Cultural Actors within Imperial Structure" bei der internationalen Konferenz "East European Art Seen from Global Perspectives: Past and Present", Lublin, 25. Oktober 2014 (Vortrag  Hock)
  • Vortrag "China as a Role Model? Transnational power relations and economic regulation in the "socialist world" seen through the Great Leap Forward in Bulgaria" bei der Konferenz "Alternative Encounters: The ‘Second World’ and the ‘Global South’, 1945 - 1991", Zusammenarbeit des Imre Kertész Kolleg der Universität Jena,  des Centre for Area Studies der Universität Leipzig und des Centre of Imperial & Global History der University of Exeter, Jena, 04. November 2014 (Vortrag Zofka)
  • Kongress "Art in Transfer: Curatorial practices and transnational strategies in the era of Pop", Södertörn University, Stockholm, 06. - 08. Novemebr 2014 (Beitrag  Hock)
  • Vortrag "Confident Acting and Networking: Instances from East Central Europeans in the League of Nations" bei er Konferenz "Subversive Networks: Agents of Change in International Organizations 1920 -1960" in Heidelberg, 05. Dezember 2014 (Vortrag  Naumann)
  • Vortrag "Actor-centered Perspectives on Transregionalism: Examples from the Leaugue of Nations" beim Workshop "International Organisations and Transregional Studies" am Centre for Area Studies der Universität Leipzig, 15. Dezember 2014 (Vortrag  Naumann)
  • Forschungsseminar "East Central Europe in a globalizing world" im WS 2014/2015, Oktober 2014 - Februar 2015, Graduate School Global Area Studies der Universität Leipzig (Hadler/Müller)
  • Seminar "Women´s Movements Worldwide: Alliances, Exclusions, Theoretical Perspectives" im WS 2014/2015, Oktober 2014 - Februar 2015, Global and European Studies Institute (GESI) der Universität Leipzig (Hock)
  • Seminar "State Socialism in a Global Perspektive. Planned Economies and Transnational Entanglements during the Cold War Era" im WS 2014/2015, Oktober 2014 - Februar 2015, Global and European Studies Institute (GESI) der Universität Leipzig (Zofka/D. Müller)

Publikationen der Projektgruppe

Monographien / Sammelbände

  • ENGEL, Ulf / HADLER, Frank / MIDDELL, Matthias (Hgg.): 1989 in a Global Perspective (= Global History and International Studies 11), Leipziger Universitätsverlag: Leipzig 2015, 462 S.
  • HOCK, Beata (Hg.):Doing culture under state-socialism: Actors, events, interconnections, omparativ: Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, 5/2014.
  • MARUNG, Steffi / Katja NAUMANN (Hgg.): Vergessene Vielfalt. Territorialität und Internationalisierung in Ostmitteleuropa seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, Göttingen 2014.
  • MÜLLER, Uwe (Hg.): Wirtschaftliche Verflechtungen Ostmittel- und Südosteuropas im 19. und 20. Jahrhundert/ Economic Entanglements of East Central and Southeast Europe in the 19th and 20th Centuries, Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, 2014/H. 1.

Aufsätze

  • ESCH, Michael G.: Graffiti und Davidstern", in: Jahresheft des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO), 2014, S. 48-50.
  • HOCK, Beata: Moving across Europe and the Use of Sex-Appeal: Three Case Studies", in: Sexing the Border: Gender, Art and New Media in Central and Eastern Europe. K. Kosmala (Hrsg.), Cambridge Scholars Publishing 2014, S.33-54.Gendered Creative Options and Social Voices: Politics, Cinema and the Visual Arts in State-socialist and Post-socialist Hungary.
  • HOCK, Beata: Relational Aesthetics", in: Oxford Encyclopedia of Aesthetics Band 1–6 (2nd ed.), Hg. v. Michael Kelly. New York, 2014, Band 5, S. 350–354.
  • MÜLLER, Uwe: Instrumente imperialer Politik. Eisenbahnen in Ostmitteleuropa im 19. Jahrhundert", in: MITROPA. Jahresheft des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO), 2014, S. 21-24.
  • MÜLLER, Uwe: "Nachzügler" im Industrialisierungsprozess und „Semiperipherie" in einer sich globalisierenden Ökonomie? Transnationale Verflechtungen in der ostmitteleuropäischer Wirtschaft des 19. Jahrhunderts", in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, 2014, H. 1, S. 9-32.
  • MÜLLER, Uwe: Die „innere Kolonisation“ in den preußischen Ostprovinzen um 1900 als Muster für die ostmitteleuropäischen Landreformen nach dem Ersten Weltkrieg? Plädoyer für eine transnationale Perspektive auf ein konstitutives Element der Nationalstaatsbildung", in: „Střed. Časopis pro mezioborová studia Střední Evropy 19. a 20. století/Centre. Journal for Interdisciplinary Studies of Central Europe in the 19th and 20th Centuries, 2014, H. 2, S. 9-29.
  • NAUMANN, Katja: „Avenues and Confines of Globalizing the Past: UNESCO’s International Commission for a “Scientific and Cultural History of Mankind” (1952-1969)", in: Madeleine Herren (Hrsg.), Networking the International System: Global Histories of International Organizations, Heidelberg 2014, S. 187-200.
  • NAUMANN, Katja: „Osteuropäische Geschichte und Globalgeschichte: Ein Kommentar", in: Martin Aust / Julia Obertreis (Hrsg.), Osteuropäische Geschichte und Globalgeschichte, Stuttgart 2014, S. 317-330.
  • NAUMANN, Katja: „The Making of Oriental Studies: Its Transnational and Transatlantic Past", in: Rens Bod / Jaap Maat / Thijs Weststeijn (Hrsg), The Making of the Humanities, Vol. III: The Making of Modern Humanities, Amsterdam 2014, S. 415-429.
  • ZOFKA, Jan: Kik voltak a szeparatisták? A krími és a dnyeszter-völgyi oroszbarát mozgalmak összehasonlítása (1989-1995) [Wer waren die Separatisten? Ein Vergleich zwischen den pro-russländischen Bewegungen auf der Krim und im Dnjestr-Tal (1989-1995)" in: Kovács, Bálint, Hakob Matevosyan (Hrsg.): Politikai krízisek Európa peremén. A Kaukázustól a Brit-szigetekig [Political Crises on the Outskirts of Europe: From the Caucasus to the British Isles], Budapest 2014, S. 309-326.
  • ZOFKA, Jan: Zurück zum Mutterland [zur pro-russländischen Bewegung auf der Krim nach 1991]", in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.4.2014, S. 6, URL: http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/ukraine-zurueck-zum-mutterland-12912445.html
  • ZOFKA, Jan: Die Krim nach dem Zerfall der Sowjetunion: Aufstieg und Niedergang der prorussischen Bewegung (1991-1995). Zur Vorgeschichte der Krim-Krise", in: Russland-Analysen der Forschungsstelle Osteuropa, Nr. 277, 23. Mai 2014, S. 14-16, URL: http://www.laender-analysen.de/russland/pdf/RusslandAnalysen277.pdf)

Gastwissenschafter

Jahr

Kooperationspartner