bl_fuelberth_andreas.png

Dr. Andreas Fülberth
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon: +49 (0)341-97 35 591
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projekt: Denkmalschutz im Baltikum. Probleme, Potentiale, politische Bedeutung
Abteilung: Kultur und Imagination

Kurzvita

Geb. 1968. Studium der Fächer Osteuropäische Geschichte, Neuere Geschichte, Nordistik und Baltische Philologie in Münster. 1999–2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Historischen Seminar. 2001 Promotion. 2002 Lehrbeauftragter am Institut für interdisziplinäre baltische Studien der Universität Münster. 2002/03 Mitarbeit an einer lateinisch-frühneuhochdeutschen synoptischen Edition der „Rerum Moscoviticarum Commentarii“ Sigismunds von Herberstein. 2003–2005 Postdoktorand im Graduiertenkolleg „Imaginatio borealis. Perzeption, Rezeption und Konstruktion des Nordens“ an der Universität Kiel. Ab 2004 Lehrbeauftragter und 2009/10 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Kiel. 2008/09 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem EU-Projekt am Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig. 2014–2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig (GWZO); seit September 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO).

Arbeitsschwerpunkte

  • Stadtgeschichte (insbesondere in Bezug auf das östliche Europa)
  • Städtebau-Geschichte
  • Grenzverschiebungen und Grenzkonflikte
  • Erinnerungskultur, Geschichtspolitik und nationale Symbolik (insbesondere im nordöstlichen Europa)
  • Tourismusgeschichte
  • Historiographiegeschichte

Aktuelles/Veranstaltungen

  • Erstellung eines Sammelbandes über „Städtisches Leben im Baltikum im 19. Jahrhundert“ für die Carl-Schirren-Gesellschaft e.V. (Lüneburg)
  • Vorbereitungen für die angestrebte Herausgabe eines Sammelbandes zu der vom GWZO gemeinsam mit der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung veranstalteten Tagung „Denkmalschutz im Baltikum. Probleme, Potentiale, politische Bedeutung“ (Leipzig, 10.–13.11.2016)

Publikationen

Monographien/Herausgeberschaft

  • Riga. Kleine Geschichte der Stadt, Köln u.a. 2014
  • Nördlichkeit – Romantik – Erhabenheit. Apperzeptionen der Nord/Süd-Differenz (1750–2000), Frankfurt am Main u.a. 2007 (Imaginatio borealis. Bilder des Nordens, Bd. 15) [Hrsg., mit Albert Meier und Victor Andrés Ferretti]
  • Tallinn – Riga – Kaunas. Ihr Ausbau zu modernen Hauptstädten 1920–1940, Köln u.a. 2005

Aufsätze

  • Nationale, städtische und kirchlich-religiöse Erinnerungsorte. Unterscheidungsversuche im Geiste Pierre Noras am Beispiel der baltischen Großstädte Riga und Tartu, in: Martina Thomsen (Hrsg.): Religionsgeschichtliche Studien zum östlichen Europa. Festschrift für Ludwig Steindorff zum 65. Geburtstag, Stuttgart 2017 (Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa, Bd. 85), S. 307-321
  • Zwischen Stadtreparatur und nationaler Selbstbehauptung. Die Rekonstruktion des Großfürstlichen Palasts in Vilnius und des Schwarzhäupterhauses in Riga, in: Arnold Bartetzky (Hrsg.): Geschichte bauen. Architektonische Rekonstruktion und Nationenbildung vom 19. Jahrhundert bis heute, Köln u.a. 2017 (Visuelle Geschichtskultur, Bd. 17), S. 354-375
  • Die partiell rekonstruierte Rathausplatz-Bebauung Rigas. Betrachtungen zur Frage ihrer Authentizität unter Einbeziehung des Vergleichsbeispiels Halberstadt, in: Christoph Bernhardt, Martin Sabrow, Achim Saupe (Hrsg.): Gebaute Geschichte. Historische Authentizität im Stadtraum, Göttingen 2017, S. 248-265
  • Konstruktion und Rekonstruktion von Vergangenheit auf Grundlage archäologischer Erkenntnis – Beispiele aus Städten im nordöstlichen Europa, in: Henner von Hesberg, Jürgen Kunow, Thomas Otten (Hrsg.): Die Konstruktion von Gedächtnis – Zu einer Standortbestimmung von Archäologie in der Stadt, Worms 2016 (Archäologisches Gedächtnis der Städte. Schriftenreihe des Arbeitskreises Bodendenkmäler der Fritz Thyssen Stiftung, Bd. 1), S. 107-121
  • Der Anteil auswärtiger Forschender an der Stadtgeschichtsforschung zu Riga und Reval (Tallinn) seit der Mitte des 20. Jahrhunderts, in: Heidi Hein-Kircher, Ilgvars Misāns (Hrsg.): Stadtgeschichte des Baltikums oder baltische Stadtgeschichte? Annäherungen an ein neues Forschungsfeld zur baltischen Geschichte, Marburg 2015 (Tagungen zur Ostmitteleuropaforschung, Bd. 33), S. 95-113
  • Noch immer ein Forschungsdesiderat? Aspekte der kurländisch-niederländischen Beziehungen zur Zeit Herzog Jakobs, in: Norbert Angermann, Karsten Brüggemann, Inna Póltsam-Jürjo (Hrsg.): Die baltischen Länder und Europa in der Frühen Neuzeit, Köln u.a. 2015 (Quellen und Studien zur baltischen Geschichte, Bd. 26), S. 269-284
  • Die Behandlung sowjetzeitlicher Bauten in Baltikum-Reisebüchern seit 1991, in: Rudolf Jaworski, Peter Oliver Loew, Christian Pletzing (Hrsg.): Der genormte Blick aufs Fremde. Reiseführer in und über Ostmitteleuropa, Wiesbaden 2011 (Veröffentlichungen des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt, Bd. 28 / Veröffentlichungen der Academia Baltica, Bd. 1), S. 151-161
  • Auslöser der „Singenden Revolution“? Gefahren für Stadt- und Naturräume in den baltischen Sowjetrepubliken um 1988, in: Michael Düring (Hrsg.): Nur Bären und Wölfe? Natur und Umwelt im östlichen Europa, Lohmar u. Köln 2011, S. 67-82
  • Herbersteins Rerum Moscoviticarum Commentarii als Zeugnis der frühneuzeittypischen Lokalisierung Russlands im ‚Norden’, in: Dennis Hormuth, Maike Schmidt (Hrsg.): Norden und Nördlichkeit. Darstellungen vom Eigenen und Fremden, Frankfurt am Main u.a. 2010 (Imaginatio borealis. Bilder des Nordens, Bd. 21), S. 31-40
  • Die Modernisierung Rigas und ihre Rückwirkungen auf das Klima zwischen Letten und Deutschen während der 1930er Jahre, in: Michael Jaumann, Klaus Schenk (Hrsg.): Erinnerungsmetropole Riga. Deutsche Literatur- und Kulturvielfalt im Vergleich, Würzburg 2010, S. 169-175
  • Roterdama kā Kurzemes potenciālais partneris. Sadarbības perspektīvas 1699. gadā un to atspoguļojums historiogrāfijā [Rotterdam als potentieller Partner Kurlands. Kooperationsperspektiven im Jahre 1699 und ihre Widerspiegelung in der Historiographie], in: Mārīte Jakovļeva, Armands Vijups (Hrsg.): Ventspils muzeja raksti VI [Schriften des Windauer Museums VI], Ventspils 2009, S. 58-65
  • Kaunas als provisorische Hauptstadt Litauens bis 1939 / Kaunas – laikinoji Lietuvos sostinė iki 1939 metų, in: Lietuvių Kultūros Institutas (Hrsg.), Jahrestagung / Suvažiavimo darbai 2008, Lampertheim 2009, S. 89-110
  • Baltijos šalys ir jų sostinės. Žvelgiant (ne tik) į Taliną, Rygą ir Vilnių / Das Baltikum und seine Hauptstädte. Blicke (nicht nur) auf Tallinn, Riga und Vilnius, in: Nidos sąsiuviniai / Niddener Hefte 4 (2008), S. 84-95
  • Kurland im Kontext der europäischen Geschichte, in: Lars Olof Larsson (Hrsg.), Kunst- und Kulturgeschichte im Baltikum. Studien zur Kunstgeschichte Kurlands, Kiel 2008 (Homburger Gespräche, Bd. 24), S. 109-117
  • Der lettische Schriftsteller Jānis Jaunsudrabiņš und die Stationen seines Exils in Westfalen. Eine Betrachtung unter regionalgeschichtlichen Aspekten, in: Christian und Marianne Pletzing (Hrsg.): Displaced Persons. Flüchtlinge aus den baltischen Staaten in Deutschland, München 2007 (Colloquia Baltica, Bd. 12), S. 149-164
  • Wandlungen in Rigas Stadtbild während der 1930er Jahre und begleitende Kontroversen zwischen lettischer und deutschbaltischer Presse, in: Heinrich Wittram (Hrsg.): Der ethnische Wandel im Baltikum zwischen 1850 und 1950. Neun Beiträge zum 13. Baltischen Seminar, Lüneburg 2005 (Baltische Seminare, Bd. 11), S. 185-200
  • Rigas 800-Jahr-Feier als Schlüssel zu Gedächtnisorten von Stadt und Nation, in: Rudolf Jaworski, Jan Kusber, Ludwig Steindorff (Hrsg.): Gedächtnisorte in Osteuropa. Vergangenheiten auf dem Prüfstand, Frankfurt am Main u.a. 2003 (Kieler Werkstücke, Reihe F: Beiträge zur osteuropäischen Geschichte, Bd. 6), S. 49-62
  • Der Informationsgehalt vollständiger Register zu Herbersteins „Rerum Moscoviticarum Commentarii“ und wie man ihn optimal steigert, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas N. F. 51 (2003), S. 367-378
  • Stadtplanung als Gegenstand öffentlichen Diskurses in den Hauptstädten des Baltikums während der Zwischenkriegszeit, in: Andreas R. Hofmann, Anna Veronika Wendland (Hrsg.): Stadt und Öffentlichkeit in Ostmitteleuropa 1900–1939. Beiträge zur Entstehung moderner Urbanität zwischen Berlin, Charkiv, Tallinn und Triest, Stuttgart 2002 (Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa, Bd. 14), S. 73-80
  • Ein Bauerbe auf dem Prüfstand – die Altstadt von Riga als Pressethema im autoritär regierten Lettland (1934–1940), in: Hanna Nogossek, Dietmar Popp (Hrsg.): Beiträge zur Kunstgeschichte Ostmitteleuropas, Marburg 2001 (Tagungen zur Ostmitteleuropa-Forschung, Bd. 13), S. 349-365
  • Radikālie projekti. Rīgas un Tallinas vecpilsētas – 20. gs. 30. gadi [Die radikalen Projekte. Die Altstädte von Riga und Tallinn in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts], in: Latvijas architektūra 1/2000, S. 86-89

Sachbücher

  • Tallinn/Reval. Ein kunstgeschichtlicher Rundgang durch die Stadt am Baltischen Meer, Regensburg 2011
  • Lettland und seine Hauptstadt Riga. Ein illustriertes Reisehandbuch, Bremen 2007

Sonstige Publikationen bzw. Publikationstätigkeiten

  • Erstellung des Artikels über Sigismund von Herberstein (1486–1566) für die vierbändige „Lietuvos Didžiosios Kunigaikštystės enciklopedija [Enzyklopädie des Großfürstentums Litauen]“
  • Beiträge in Heften der Jahrgänge 2010 und 2011 der Zeitschrift „Damals. Das Magazin für Geschichte“
  • Diverse Beiträge für den 2010 von Winfried Nerdinger herausgegebenen Katalog „Geschichte der Rekonstruktion – Konstruktion der Geschichte“ zu der gleichnamigen Ausstellung des Architekturmuseums der TU München in der Münchner Pinakothek der Moderne
  • Erstellung (zusammen mit Bernd Mütter) des Aufsatzes „Riga, Tallinn, Vilnius – The Return Of The Baltic Capitals To Europe. An Approach To The Baltic Region From The Perspective Of ‚Histourism’“ für das im Rahmen eines EU-Projekts unter Federführung der Universitäten Turin und Macerata entstandene Internet-Portal „History On Line“
  • Erstellung mehrerer Artikel für die an der Universität Klagenfurt als Online-Publikation entwickelte „Enzyklopädie des europäischen Ostens (EEO)“
  • Erstellung (zusammen mit Eva Maurer) der – später am Münchner Osteuropa-Institut veröffentlichten – ersten synoptischen Edition der Ausgaben Basel 1556 und Wien 1557 der Russlandbeschreibung Sigismunds von Herberstein
  • Mitwirkung an der 1999 vom Bertelsmann Lexikon Verlag erarbeiteten UNESCO-Welterbe-Enzyklopädie „Schätze der Welt – Erbe der Menschheit“
  • Forschungsberichte in den Jahrgängen 6 (1997) und 11 (2002) der Zeitschrift „Nordost-Archiv“
  • Zahlreiche Rezensionen in den Zeitschriften „Nordost-Archiv“, „Historische Mitteilungen“, „Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung“, „Osteuropa“, „Forschungen zur baltischen Geschichte“ und „Jahrbücher für Geschichte Osteuropas“

Lehre

Im Sommersemester 2015 Erteilung einer Lehrveranstaltung am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig; Thema: Nordosteuropäische Geschichte im Spiegel personengeschichtlicher Verbindungen zu Leipzig. In den Folgesemestern vorerst keine weitere(n) Lehrveranstaltung(en).