Bl_Donau-II.png

Projektgruppe

Kontinuität und Diskontinuität des Christentums an der mittleren und unteren Donau zwischen Spätantike und hohem Mittelalter

Finanzierung: BMBF
Leitung: Prof. Dr. Christian Lübke (GWZO), Prof. Dr. Matthias Hardt (GWZO)
Laufzeit: 2014-2019
Beteiligte Disziplinen: Archäologie, Geschichte

Kurzbeschreibung

Die im 10.-11. Jahrhundert gegründeten Erzbistümer und damit einhergehende Missionsbemühungen waren wichtige Schritte für die Verbreitung des Christentums im östlichen Mitteleuropa, aber sie bildeten nicht den Beginn des christlichen Wirkens dort. Denn sowohl schriftliche als auch archäologische Zeugnisse belegen die Existenz des neuen Glaubens von Raetien bis zum Donaudelta schon seit dem 4. Jahrhundert. Eine Zäsur in der Entwicklung stellte die Aufgabe der Provinzen Noricum und Pannonien durch die römische Reichsadministration dar, in deren Folge dem frühen Christentum unter wechselnden barbarischen Herrschaftsansprüchen eine wichtige Rolle als Kontinuitätsträger spätantiker Tradition zufiel. Die Provinzen an der unteren Donau verblieben hingegen in oströmischer Hand, aber auch hier kann eine Transformation der Gesellschafts- und Siedlungsstrukturen beobachtet werden, in denen christlichen Würdenträgern und Institutionen eine wichtige Rolle zufiel. In der Projektgruppe werden in interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Geschichtswissenschaft und Archäologie die Etappen der Ausbreitung und der wechselnden Bedeutung des Christentums in ausgewählten Regionen des mittleren und unteren Donauraumes erforscht. Das Christentum steht in den einzelnen Zeitphasen stellvertretend für Innovation, Kontinuität, Tradition, Identität und Herrschaft, und es hinterließ Spuren, die es zu rekonstruieren gilt. Daher sollen die Universalität und Komplexität einzelner Prozesse, aber auch ihre regionalen Spezifika, erfasst und vergleichend untersucht werden.

Mitarbeiter der Projektgruppe

Dr. Orsolya Heinrich-Tamáska
Archäologie des frühen Christentums im mittleren und unteren Donauraum zwischen Spätantike und hohem Mittelalter

Daniel Syrbe
Die Christianisierung des Donauraumes zwischen östlichem und westlichem Einfluss

Aktivitäten der Projektgruppe

  • Workshop (4.–7. November 2015, Ruma, Vojvodina):
    GrenzÜbergänge" – „Spätrömisch", „frühchristlich", „frühbyzantinisch" als Kategorien der historisch-archäologischen Forschung an der mittleren Donau (4.-8. Jh. n. Chr."Late Roman", "early Christian", "early Byzantine" as categories in historic-archaeological research at the middle Danube (4th to 8th c. AD). 27. Internationales Symposium Grundprobleme der frühgeschichtlichen Entwicklung im mittleren Donauraum. In Kooperation mit dem Archäologischen Institut Belgrad, ÖAW (Inst. OREA, IKA), Univ Wien (Inst. UHA).
  • ..

Publikationen der Projektgruppe

Monographien / Sammelbände

  • Orsolya Heinrich-Tamáska, Péter Straub, Mensch, Siedlung und Landschaft im Wechsel der Jahrtausende. People, Settlement and Landscape on Lake Balaton over the Millennia. Castellum Pannonicum Pelsonense 4 (Budapest, Leipzig, Keszthely, Rahden Westf. 2014).
  • Orsolya Heinrich-Tamáska, Hajnalka Herold, Péter Straub und Tivadar Vida, "Castellum, Civitas, Urbs" Zentren und eliten im frühmittelalterlichen Ostmitteleuropa - Centres and Elites in Early Medieval East-Central Europa. Castellum Pannonicum Pelsonense 6 (Budapest, Leipzig, Keszthely, Rahden/West. 2015).

Aufsätze

  • Orsolya Heinrich-Tamáska, Das Alföld im ersten nachchristlichen Jahrtausend: Landschaft und Besiedlung. In: Siedlungsforschung 31, 2014, 161-190.
  • Orsolya Heinrich-Tamáska, Péter Straub, Zur Datierung und Deutung der Gräber und Gräberfelder des 5. Jahrhunderts in Pannonia Prima und Valeria. In: Tivadar Vida (ed.), Romania Gothica II. The Frontier World. Romans, Barbarians and the military culture. Proceedings of the International Conference at the Eötvös Loránd University,Budapest, 1–2 October 2010, Budapest 2015, 617–651.
  • Orsolya Heinrich-Tamáska, Inner fortifications and the Late Roman Defensive System in Pannonia (4th/5th c. AD) – some remarks. In: L. Vagalanski und N. Charankov, LIMES XXII. Proccedings of the 22nd Congress of Roman Frontier Studies Ruse, Bulgaria, September 2012, Sofia 2015, 119–125.
  • Orsolya Heinrich-Tamáska, Civitates et castra im Lichte der Kontinuitätsforschung: zwei Besipiele aus Pannonien (5.-7. Jh. n.. Chr.). In: Dies., Hajnalka Herold, Péter Straub und Tivadar Vida (Hrsg.), "Castellum, Civitas, Urbs" Zentren und eliten im frühmittelalterlichen Ostmitteleuropa - Centres and Elites in Early Medieval East-Central Europa. Castellum Pannonicum Pelsonense 6. (Budapest, Leipzig, Keszthely, Rahden/West. 2015) 45–69.

Gastwissenschaftler

2015

  • Ass.-Prof. Dr. Hrvoje Gračanin, Universität Zagreb, Phil. Fak.
  • Dr. Gergely Szenthe, Ungarisches Nationalmuseum
  • Dr. Christoph Rummel, FU Berlin, Inst. für Klassische Archäologie

Kooperationspartner

Universität, Institut / Institution (Person)

  • Archäologisches Institut des Geisteswissenschaftlichen Forschungszentrums der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest (Dr. Ádám Bollók, Prof. Dr. Béla Miklós Szöke)
  • Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz (Dr. Susanne Greiff, Dr. Michael Herdick)
  • Römisch-Germanische Kommission des DAI, Frankfurt am Main (Dr. Hans-Ulrich Voß)
  • Archäologisches Institut der Phil. Fakultät der Universität Belgrad (Prof. Dr. Mihailo Milinković, Dr. Perica Špehar)
  • Archäologisches Institut Belgrad (Dr. Vujadin Ivanisević, Dr. Ivan Bugarski)
  • Archäologisches Institut der Lóránd Eötvös Universität Budapest (PD Dr. Tivadar Vida)
  • Phil. Fakultät der Universität von Zagreb (Prof. Dr. Nevan Budak, Ass.-Prof. Dr. Hrvoje Gračanin)
  • Ungarisches Nationalmuseum, Budapest (Dr. Gergely Szenthe)
  • Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie an der Universität Wien (Dr. Alois Stuppner)
  • Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien (Prof. Dr. Walter Pohl)
  • Freie Universität zu Berlin, Institut für Prähistorische Archäologie (Dr. Daniel Winger)
  • Rupprecht-Karls-Universität Heidelberberg, Institut für Ur- und Frühgeschichte (Dr. Roland Prien)
  • Göcseji Museum, Zalagerszeg (Péter Straub)
  • Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin (Dr. Heidemarie Eilbracht)
  • Archeologický ústav AV ČR, Brno, v. v. (PhDr. Lumír Poláček)
  • Historisches Institut der FernUniversität in Hagen