Bl_Verrechtlichungsprozesse.png

deutsch

Projektgruppe

Verrechtlichungsprozesse in den internationalen Beziehungen: Prägungen des Völkerrechts durch Konflikte im östlichen Europa seit 1850

Finanzierung: BMBF (2014-2019)
Leitung: Prof. Dr. Stefan Troebst (GWZO), Dr. Dietmar Müller (GWZO)
Laufzeit: 2014-2019
Beteiligte Disziplinen: Geschichte, Politikwissenschaft, Völkerrechtswissenschaft

Kurzbeschreibung

Die Verrechtlichung der internationalen Beziehungen in Gestalt des sich dynamisch entwickelnden Völkerrechts ist ein universell angelegtes Projekt der europäischen Moderne. Dennoch weist seine Entstehungsgeschichte bei einer Reihe von Prinzipien, Regelungsfeldern und Regime eine starke regionale Prägung auf. Zuvörderst gilt dies für die Wirkungen des Konfliktgeschehens im östlichen Europa im Zeitalter von Nationalismus und Nationalstaatsbildung. Das Projekt untersucht die Geschichte internationaler Beziehungen und ihrer Verrechtlichung in Form des Völkerrechts, dabei zugleich die Geschichte des Völkerrechts als Wissenschaftsgeschichte aus einer ost(mittel)europäischen Prägungsperspektive. Aufgrund ihrer historischen Strukturmerkmale war die Konfliktdichte im östlichen Europa zur Zeit des Übergangs vom klassischen zum modernen Völkerrecht sowie das gesamte 20. Jahrhundert hindurch außerordentlich hoch. Die wiederholten und häufig dramatischen Veränderungen der politischen Landkarte, bedingt durch imperialen Zerfall, zeitlich verschobene Nations- und Nationalstaatsbildung, Großmachteinfluss, diktatorische Herrschaft, religiöse Pluralität, sprachliche Vielfalt und ethnische Diversität bewirkten unmittelbar erhöhten regionalen Regelungsbedarf, der sich mittelbar in völkerrechtlichen Neuerungen niederschlug. Dieser Kausalzusammenhang ist zugleich Grund dafür, dass ein hoher Anteil an prominenten Theoretikern sowie Praktikern des Völkerrechts aus der Osthälfte Europas, hier vor allem aus Minderheitengruppen, stammt. Das Projekt verknüpft folglich Fragestellungen der Disziplinen Völkerrechtsgeschichte, Geschichte der internationalen Beziehungen sowie Ost- und Südosteuropäische Geschichte mit dem Ziel, die zentrale Arbeitshypothese von einer maßgeblich ost-, ostmittel- und südosteuropäisch geprägten Völkerrechtsentwicklung zu überprüfen. Das Projekt weist dabei Berührungspunkte zur Völkerrechts- und Diplomatiegeschichtsschreibung, weiterhin zu „New Approaches to International Law“, zu „Critical Legal Studies“ und zur osteuropabezogenen Teildisziplin der Geschichtswissenschaft sowie darüber hinaus zu aktuellen Forschungsansätzen wie einer „New International History“ und einer Kulturgeschichte des Politischen auf. Zudem gibt es der geschichtsregionalen Konzeption „Ostmitteleuropa“ eine neue Dimension, nämlich diejenige einer auf nationale Akteure, transnationale Institutionen und Völkerrechtsregime fokussierten historischen Kulturwissenschaft.

Mitarbeiter der Projektgruppe

Prof. Dr. Stefan Troebst
Die jüdisch-deutsche Völkerrechtlersymbiose im Ostmitteleuropa der Zwischenkriegszeit

Dr. Isabella Löhr
Eine ostmitteleuropäische Prägung des internationalen Arbeitsrechts? Transnationale Expertennetzwerke in der ILO

Dr. Dietmar Müller
Die Europäische Donaukommission (1856–1945) in der Völkerrechtsgeschichte

Dr. Adamantios Skordos
Südosteuropa als völkerrechtsprägende Geschichtsregion: Nationale Homogenisierungsprozesse – ethnopolitische Gewalt – internationale Konfliktregulierung (19.-21. Jahrhundert)

Arno Trültzsch
Jugoslawien als Mitinitiator der Blockfreien-Bewegung – Völkerrechtsinnovationen, Institutionalisierungsversuche und außenpolitische Identität (1948-1991)

Katleen Zeidler
Der Einfluss lokaler Zivilgesellschaft auf das Völker(straf)recht am Beispiel des Umgangs mit sexualisierter Gewalt im Zuge der Jugoslawienkriege

Assoziierte Mitarbeiter

Dr. Cindy Wittke (Uni Konstanz)
Abchasien, Südossetien, und die Krim: "Völkerrechtsschlachten" zwischen Russland und dem Westen

Stephan Stach (Halle/S; Warschau)
Misslungene Staatsgründungen und das Selbstbestimmungsrecht der Völker im östlichen Europa, 1918-1923

Aktivitäten der Projektgruppe

Publikationen der Projektgruppe

Monographien / Sammelbände

  • Dietmar Müller, Stefan Troebst (Hg.): Der "Carnegie Report on the Causes and Conduct of the Balkan Wars 1912/13". Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte im Völkerrecht und in der Historiographie, Schwerpunktheft von Comparativ 24 (2014) 6, Leipziger Universitätsverlag: Leipzig 2015.
  • Dietmar Müller, Adamantios Skordos (Hg.): Leipziger Zugänge zur rechtlichen, politischen und kulturellen Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas, Leipziger Universitätsverlag: Leipzig 2015.

Aufsätze

Gastwissenschaftler

2014

  • Ihor Zeman, MA, Lehrstuhl für Völkerrecht, Nationale Ivan-Franko-Universität L'viv (Lemberg), Ukraine

2015

  • Dr. Cindy Daase, Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft, Universität Konstanz
  • Dr. Ivan Horodyskyy, Lviv Centre for International Law and Human Rights, Ukrainische Katholische Universität L'viv (Lemberg), Ukraine

Kooperationspartner

english

Research Team

Processes of Juridification in International Relations: How Conflicts in Eastern Europe Shaped Modern International Law

Financed by: BMFB (2014-2019)
Project Directors: Prof. Dr. Stefan Troebst (GWZO), Dr. Dietmar Müller (GWZO)
Duration: Disciplines: History, Political Science, International Law

Abstract

The juridification of international relations in the form of modern international law is a universal project of modernity. However, this process has been shaped to a significant degree by the conflict history of Eastern Europe, resulting in principles, rules and regimes. This can be illustrated by the results of the Crimean War 1854/56 and the regulations of the Congress of Berlin 1878 as well as for the minority protection system after World War I and the status of the Free City of Danzig. International legislation against terrorism can be traced back to the Croatian-Macedonian assassination of the Yugoslav King Aleksandar I Karadjordjević and French Minister of Foreign Affairs Louis Barthou in 1934 in Marseille, and the idea of a Responsibility to Protect has been considerably enforced by Serbian ethnic cleansing of Kosovo in 1999. Recently, international law has been severly tested by the Russian annexation of the Ukrainian peninsula Crimea and by the bringing down of a passenger plane by Russophone insurgents in Eastern Ukraine – events that again will probably have consequences in the form of legal innovations.
In addition, a proportionally high number of eminent thinkers and practitioners in the field of international law have East European origins. This goes for Hersch Lauterpacht and Raphael Lemkin as well as for Paul Schiemann and Vespasian Pella. This is also the case for many others like, Friedrich Martens, Jacob Robinson, Hans Kelsen, Rudolf Laun, Ludwik Ehrlich, Shimshon Rosenbaum, André Mandelstam, Nicolas Politis, Antoine Frangulis, Krzysztof Skubiszewski, Leo Motzkin or Paul Vinogradoff.
The project is directed by Stefan Troebst and Dietmar Müller. In addition, the project team comprises at the moment six more researcher, four at GWZO and two associated.

Research Staff

Prof. Dr. Stefan Troebst
A  Jewish-German Symbiosis of International Lawyers in Interwar East-Central Europe?

Dr. Isabella Löhr
How does International Labour Law Relate to East-Central Europe? Transnational Expertise in the ILO

Dr. Dietmar Müller
The European Commission of the Danube (1856–1945) in International Law

Dr. Adamantios Skordos
Southeastern Europe and the Development of International Law: National Homogenization – Ethnopolitical Violence – International Conflict Management (19th-21st Centuries)

Arno Trültzsch
Yugoslavia as Co-Initiator of the Non-Aligned Movement. Innovations in International Law, Attempts at Institutionalization and Foreign Policy Identity (1948-1991)

Katleen Zeidler
The Influence of Local Civil Society on International (Criminal) Law on the Example of Dealing with Sexualized Violence during the (post-)Yugoslav Wars

Associated Researcher

Dr. Cindy Wittke (Uni Konstanz)
Abchasia, South Ossetia and Crimea: International ‘Lawfare’ between Russia and the West

Stephan Stach (Halle/S; Warschau)
Failed State Building in Eastern Europe and the Self Determination of Nations 1917-1923

Academic Activities

Publications

Monographs/edited volumes

  • Dietmar Müller, Stefan Troebst (Hg.): Der "Carnegie Report on the Causes and Conduct of the Balkan Wars 1912/13". Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte im Völkerrecht und in der Historiographie, Schwerpunktheft von Comparativ 24 (2014) 6, Leipziger Universitätsverlag: Leipzig 2015.
  • Dietmar Müller, Adamantios Skordos (Hg.): Leipziger Zugänge zur rechtlichen, politischen und kulturellen Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas, Leipziger Universitätsverlag: Leipzig 2015.

Articles and Essays

  • Trültzsch, Arno: Blockfreiheit und Sozialismus: der Beitrag Jugoslawiens zur Völkerrechtsentwicklung nach 1945, Die Friedens-Warte 90 (2015) 1-2, S. 161–188.
  • Löhr, Isabella: Völkerbund / League of Nations, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz2015-08-17. URL: http://www.ieg-ego.eu/loehri-2015span class="articlelanguage">de.
  • Müller, Dietmar: Die Balkankriege und der Carnegie-Bericht. Historiographie und völkerrechtliche Bedeutung, in: Ders., Stefan Troebst (Hg.): Der "Carnegie Report on the Causes and Conduct of the Balkan Wars 1912/13". Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte im Völkerrecht und in der Historiographie, Schwerpunktheft von Comparativ 24 (2014) 6, S. 7-24.
  • Troebst, Stefan: Makedonien als Lebensthema: Henry Noel Brailsford, in: Müller, Troebst (Hg.), Der "Carnegie Report on the Causes and Codnuct of the Balkan Wars 1912/13", Comparativ 24 (2014) 6, S. 68-78.
  • Skordos, Adamantios: Zum Scheitern verurteilt: Die Carnegie-Kommission in Griechenland, in: Müller, Troebst (Hg), Der "Carnegie Report on the Causes and Conduct of the Balkan Wars 1912/13", Comparativ 24 (2014) 6, S. 79-104.
  • Müller, Dietmar und Stefan Troebst: Der Hitler-Stalin-Pakt 1939 in der europäischen Geschichte und Erinnerung. In: Eurozine, Mai 2015 (=Transit 46), http://www.eurozine.com/articles/2015-05-08-trobst-de.html. In ukrainischer Übersetzung http://Historians.in.u.a, 24.9.2015.
  • Müller, Dietmar: Staatsbürgerschaft und Minderheitenschutz im Völkerrecht und den internationalen Beziehungen. "Managing diversity" im östlichen und westlichen Europa, in: Mitteleuropa? Zwischen Realität, Chimäre und Konzept (=Europaeana Pragensia, 7), Praha 2015, S. 47-60.
  • Kraft, Claudia: Nationalisierende Transnationalisierung. (Inter)nationale Strafrechtswissenschaft in der Zwischenkriegszeit, in: Müller, Skordos (Hg.), Leipziger Zugänge zur Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas, S. 15–26.
  • Müller, Dietmar: Zu den Anfängen des Völkerstrafrechts. Vespasian Pella und Raphael Lemkin, in: Müller, Skordos (Hg.), Leipziger Zugänge zur Verflechtungsgseschichte Ostmitteleuropas, S. 27–39.
  • Skordos, Adamantios: Der Einfluss der postjugoslawischen Kriege auf die Ahndung sexualisierter Gewaltverbrechen im Völkerstrafrecht, S. 41–58.
  • Daase, Cindy: Die Superfriedensstifter – Richard Holbrooke und Martti Ahtisaari. Zur Rolle von Mediatoren in Friedens- und Rechtsetzungsprozessen, in: Müller, Skordos (Hg.): Leipziger Zugänge zur Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas, S. 59–79.
  • Trültzsch, Arno: Völkerrecht und Sozialismus. Sowjetische versus jugoslawische Perspektiven, in: Müller, Skordos (Hg.): Leipziger Zugänge zur Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas, S. 81–99.
  • Skordos, Adamantios: „Geschichtsregionale Völkerrechtsforschung: Der Fall Südosteuropa“, Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 61/3 (2012), S. 433–473.
  • Troebst, Stefan: Lemkin and Lauterpacht in Lemberg and Later: Pre- and Post-Holocaust Careers of Two East European International Lawyers. In: Tr@nsit-Online, August 2013, http://www.iwm.at/read-listen-watch/transit-online/lemkin-and-lauterpacht-in-lemberg-and-later-pre-and-post-holocaust-careers-of-two-east-european-international-lawyers. 
  • Troebst, Stefan: „Sozialistisches Völkerrecht" und die sowjetische Menschenrechtsdoktrin. In: Norbert Frei/Annette Weinke (Hg.): Toward a New Moral World Order? Menschenrechtspolitik und Völkerrecht seit 1945, Göttingen: Wallstein 2013, S. 94-104 (= Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts. Vorträge und Kolloquien, 15).
  • Troebst, Stefan: „Speichermedium der Konflikterinnerung: Zur osteuropäischen Prägung des modernen Völkerrechts“, Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 61/3 (2012), S. 405–432.

Visiting Scholars

2014

  • Ihor Zeman, MA, Lehrstuhl für Völkerrecht, Nationale Ivan-Franko-Universität L'viv (Lemberg), Ukraine

2015

  • Dr. Cindy Daase, Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft, Universität Konstanz
  • Dr. Ivan Horodyskyy, Lviv Centre for International Law and Human Rights, Ukrainische Katholische Universität L'viv (Lemberg), Ukraine

Cooperation Partners