bl_herfurth_stefan.png

Stefan Herfurth
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon: +49 (0)341-97 35 578
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projekt: Narva im Zeitalter der Nordischen Kriege. Eine Handels-, Festungs- und Verwaltungsstadt des schwedischen Ostseeimperiums (seit 2015)
Projektgruppe: Bellum, commercia et artes

Kurzvita

Geb. in Erfurt. 2002-2009 Studium der Neueren Geschichte, Soziologie und Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 2006-2007 Studium der Europäischen-Politischen Soziologie an der Högskolan Dalarna in Falun/Schweden. 2010-12 Stipendiant am IRTG „Baltic Borderlands" an der Universität Greifswald. 2014 Promotion zum Thema „Freiheit in Schwedisch-Pommern. Entwicklung, Verbreitung und Rezeption des Freiheitsbegriffs im südlichen Ostseeraum zum Ende des 18. Jahrhunderts“. Seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am GWZO.

Arbeitsschwerpunkte

  • Stadtgeschichte des Ostseeraums in der Frühen Neuzeit
  • Wirtschaftsbeziehungen im Baltikum zur schwedischen Großmachtzeit
  • Deutsch-Schwedischer Kulturtransfer (16.-18. Jahrhundert)

Publikationen

Monographie

  • Freiheit in Schwedisch-Pommern, Entwicklung, Verbreitung und Rezeption des Freiheitsbegriffs im südlichen Ostseeraum zum Ende des 18. Jahrhunderts, Greifswald, im Erscheinen 2015.

Aufsätze

  • Swedish Pomerania in the Eighteenth Century: The Development of „frihet“ in a Borderland of the Baltic Sea Region, in: Lee, John W.I.; North, Michael (Hg.): European and American Borderlands. An innovative approach, Santa Barbara, im Erscheinen 2015.
  • Die unterschiedlichen Konzepte von Freiheit in Schwedisch-Pommern. Forschungsansätze zur Entstehung, Rezeption und Verbreitung der Schwedischen Freiheit im südlichen Ostseeraum der Frühen Neuzeit, in: Edward Włodarczyk (Hg.), Studia Maritima XXV., Szczecin 2012, 193-204.

Tagungskonzeption und -organisation

  • Internationale Konferenz: „Beyond the Sea – Reviewing the manifold dimensions of water as barrier and bridge“. Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, 20. - 22. September 2012