Dr. Norbert Spannenberger

Projekt: Transimperiale Interaktion und Herrschaftstransformation im osmanisch-habsburgischen Grenzraum: Süd-Transdanubien und Slawonien-Syrmien von 1686 bis 1740
Projektgruppe: Orientperzeption

Kurzvita

Geb. 1969 in Fünfkirchen/Pécs (Ungarn), Studium der Geschichte Ost- und Südosteuropas, Neuere und Neueste Geschichte und Politische Wissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität zu München, 1999 Promotion über den "Volksbund der Deutschen in Ungarn 1938-1944". (Die Arbeit wurde mit dem Förderpreis der Südosteuropa-Gesellschaft im Jahre 2002 ausgezeichnet) Seit 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter am GWZO. 2004-2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt "Sozioökonomische und kulturelle Transformationsprozesse im südlichen Donauraum am Ende des 17. Jahrhunderts" an der Universität Bern. Abgeschlossenes Projekt am GWZO: Intermediäre Organisationen und demokratische Stabilität in Ostmittel- und Südosteuropa in der Zwischenkriegszeit (1918-1939/41). Lehraufträge in Leipzig, Bern und Fünfkirchen/Pécs.

Arbeitsschwerpunkte

  • Das Habsburgerreich (1683-1918)
  • Kirchen- und Nationalitätengeschichte des Donauraumes im 19.-20. Jahrhundert

Funktionen

  • u. a. Mitglied der Südosteuropa-Gesellschaft, der Südostdeutschen Historischen Kommission und des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde e. V. Heidelberg
  • Kuratoriumsmitglied des INTEREG (Internationales Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus e. V.) München

Aktuelles / Veranstaltungen

  • Seminar am Historischen Seminar der Universität Leipzig, SoSe 2009: Staat und Gesellschaft in der Donaumonarchie vom "Völkerfrühling" des Vormärz` bis zu den Autonomiebestrebungen am Vorabend des Ersten Weltkrieges
  • Tagungsvorbereitung "Frieden und Konfliktmanagement in interkulturellen Räumen: das Osmanische Reich und Europa (16.-18. Jh.)" gemeinsam mit Prof. Dr. Arno Strohmeyer (Universität Salzburg, 1.-3. Oktober 2009)

Publikationen

Monographien
  • Der Volksbund der Deutschen in Ungarn 1938-1944 unter Horthy und Hitler. München 2002 (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 22). 2. Auflage 2005.
  • Auf Ungarisch: A magyarországi Volksbund Berlin és Budapest között 1938-1944 [Der Volksbund in Ungarn zwischen Berlin und Budapest 1938-1944]. Budapest 2005 (Kisebbségkutatás könyvek).
  • Die katholische Kirche in Ungarn 1918-1939. Positionierung im politischen System und "katholische Renaissance". Stuttgart 2006.
Mitherausgeber von Sammelbänden
  • (zus. mit Hans-Christian MANER): Konfessionelle Identität und Nationsbildung. Die griechisch-katholischen Kirchen in Ostmittel- und Südosteuropa im 19. und 20. Jahrhundert. Stuttgart 2007 (Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 25).
Quelleneditionen
  • (zus. mit Gerhard SEEWANN): Akten des Volksgerichtsprozesses gegen Franz. A. Basch, Volksgruppenführer der Deutschen in Ungarn, Budapest 1945/46. München 1999 (Buchreihe der Südostdeutschen Historischen Kommission 37).
Aufsätze (Auswahl)
  • Die Ungarn in der Vojvodina. Interessenverbände und Autonomiepläne. In: Ethnos-Nation. Eine europäische Zeitschrift 4/1-2 (1996), 137-149
    Jugoslawien. In: Die Vertriebenen vor der Vertreibung. Die Heimatländer der deutschen Vertriebenen im 19. und 20. Jahrhundert: Strukturen, Entwicklungen, Erfahrung. Teil 2. Hg. v. Walter ZIEGLER. München 1999, 865-938.
  • (zus. mit Sándor ŐZE): Zur Reinterpretation der mittelalterlichen Staatsgründung in der ungarischen Geschichtsschreibung des 19. und 20. Jahrhunderts. In: Jahrbücher für Geschichte und Kultur Südosteuropas 2 (2000), 61-77.
  • Die katholische Kirche in Ungarn. Folgewirkungen des Transformationsprozesses. In: Osteuropa 11/12 (2001), 1435-1452.
  • "Antrieb und Gestaltung, Weckung und Disziplinierung, Reinigung und Förderung". Eine unbekannte Quelle zur nationalsozialistischen Volksgruppenpolitik. In: Jahrbücher für Geschichte und Kultur Südosteuropas 4 (2002), 265-274.
  • (zus. mit József VONYÓ): Die Gömbös-Diktatur und die katholische Kirche in Ungarn (1932-1936). In: Südost-Forschungen 61/62 (2002/2003), 311-333.
  • (zus. mit György BEBESI): A cári oroszország balkáni törekvései és a pánszláv eszme a XIX. században [Balkan-Bestrebungen des zaristischen Russland und die panslawische Ideologie im 19. Jahrhundert]. In: Ablak a Balkánra [Fenster zum Balkan]. Pécs 2003, 15-34.
  • (zus. mit Sándor ŐZE): "Wir brauchen Mohács!" Historiographie und politische Instrumentalisierung der Erinnerung an eine nationale Niederlage in Ungarn. In: Südosteuropa. Von moderner Vielfalt und nationalstaatlicher Vereinheitlichung. Festschrift für Edgar Hösch. Hg. v. Konrad CLEWING und Oliver Jens SCHMITT. München 2005 (Südosteuropäische Arbeiten 127), 327-349.
  • (zus. mit Sándor ŐZE): "Hungaria vulgo apellatur propugnaculum Christianitatis". Zur politischen Instrumentalisierung eines Topos in Ungarn. In: Beruf und Berufung. Geschichtswissenschaft und Nationsbildung in Ostmittel- und Südosteuropa im 19. und 20. Jahrhundert. Hg. v. Markus KRZOSKA und Hans-Christian MANER. Münster 2005 (Studien zur Geschichte, Kultur und Gesellschaft Südosteuropas 4), 19-39.
  • Zur Siedlungspolitik der Fürstenfamilie Esterházy im 18. Jahrhundert. In: Specimina nova dissertationum ex instituto historico Universitatis Quinqueecclesiensis 2005, 121-142.
  • Zwischen Hakenkreuz und Stephanskrone. Der Volksbund der Deutschen in Ungarn 1938-1944. In: Die "Volksdeutschen" in Polen, Frankreich, Ungarn und der Tschechoslowakei. Mythos und Realität. Hg. v. Jerzy KOCHANOWSKI und Maike SACH. Osnabrück 2006 (Einzelveröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Warschau 12), 235-257.
  • Konfession und Gruppenbildungsprozess bei den deutschen Migranten im Ungarn des 18. Jahrhunderts. In: Konfessionelle Pluralität als Herausforderung. Koexistenz und Konflikt in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Winfried Eberhard zum 65. Geburtstag. Hg. v. Joachim BAHLCKE, Karen LAMBRECHT und Hans-Christian MANER. Leipzig 2006, 603-619.
  • (zus. mit József VONYÓ): Rezeption der nationalsozialistischen Ideologie in Ungarn und in der deutschen Volksgruppe. In: Der Einfluss von Faschismus und Nationalsozialismus auf Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa. Hg. v. Mariana HAUSLEITNER und Harald ROTH. München 2006 (Veröffentlichungen des Instituts für Deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Wissenschaftliche Reihe 107), S. 237-253.
  • Gondolatok a 20. századi magyar egyháztörténet módszertani feldolgozásához [Gedanken zur methodologischen Aufarbeitung ungarischer Kirchengeschichte im 20. Jahrhundert]. In: A magyar egyháztörténet-írás forrásadottságai. Hg. v. Szabolcs VARGA und Lázár VÉRTESI. Pécs 2006 (Pécsi Egyháztörténeti Füzetek 4), 169-183.
  • (zus. mit József VONYÓ): A földkérdés és a nemzetiségi kérdés szerepe a magyarországi németek elűzetésében [Die Bodenfrage und die Rolle der Nationalitätenfrage in der Vertreibung der ungarländischen Deutschen]. In: Soproni Szemle 4/60 (2006), 380-395.
  • (zus. mit József VONYÓ): Felekezeti béke és társadalomszervezés [Konfessioneller Friede und die Organisierung der Gesellschaft]. In: Emlékkötet Zichy Gyula tiszteletére. Hg. v. István HORVÁTH und András KIKINDAI. Budapest - Pécs 2007, 135-165.
  • Ako nás vnímali na Západe? Katolícka cirkev von východnej a strechej Európe v tlači z nemeckej jazyhovej oblasti. In: [Wie sah man uns im Westen? Die katholische Kirche in Ostmitteleuropa in der deutschsprachigen Presse 1945-1974]. In: Konfesie, cirkevna politika, identita na Slovensku a v Maďarsku po roku 1945. Felekezetek, egyházpolitika, identitás Magyarországon és Szlovákiában 1945 után [Konfessionen, Kirchenpolitik, Identität in Ungarn und in der Slowakei]. Hg. v. Margit BALOGH. Budapest 2008 (Historia Hungaro-Slovaca - Slovaco-Hungarica 2), 250-295.
  • Die Ansiedlung der Deutschen in der ungarischen Historiographie. In: Deutsch revital 5/5 (2008), 15-26.
  • Systemtransformation und politische Säuberungen in Ungarn 1944-1946. In: Vom Faschismus zum Stalinismus. Deutsche und andere Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1941-1953. Hg. v. Mariana HAUSLEITNER. München 2008 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) an der Ludwig-Maximilians-Universität München: Wissenschaftliche Reihe 114), 107-121.
  • (zus. mit Éva Petrás): (Dis-)continuities in Hungarian nationalism in the light of systemic transformation. In: Nationalism in Late and Post-Communist Europe. Ed. by Egbert JAHN. 2nd. Volume. Nationalism in the Nation States. Baden-Baden 2009, 394-418.
  • A politikai katolicizmus [Der politische Katholizismus]. In: Rubicon 1-2 (2009), 56-62.
  • "Quo ita cicures ac industriosi evaderent". Agrarmodernisierungen und ethnische Veränderungen als komplementäre Entwicklungsprozesse in Südtransdanubien. In: Agrarreformen und ethnodemographische Veränderungen. Südosteuropa vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hg. v. Karl-Peter KRAUSS. Stuttgart 2009 (Schriftenreihe des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde 15), 69-85.
  • (Selbst-)Reflexion der Kriegsschuld: Rumänien und Ungarn 1945-1948. In: Kriegserfahrung und nationale Identität in Europa nach 1945. Erinnerung, Säuberungsprozesse und nationales Gedächtnis. Hg. v. Kerstin VON LINGEN. Paderborn-München-Wien-Zürich 2009, 332-350.
  • A politikai katolicizmus [Der politische Katholizismus]. In: A magyar jobboldali hagyomány 1900-1948. Hg. v. Ignác ROMSICS. Budapest 2009, 186-213.