Logo GWZO

Handbuchprojekt

Katja Naumann

Ostmitteleuropa Transnational.
Handbuch einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas I-III/IV

Finanzierung: BMBF
Leitung: Prof. Dr. Frank Hadler (GWZO), Prof. Dr. Matthias Middell (Universität Leipzig, GESI)
Laufzeit: 2008–2013

HB-OMT_Naumann

Ostmitteleuropa Transnational. Handbuch einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas
Bd. 1  1867 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges
 

Kurzbeschreibung

Das Gesamtvorhaben „Ostmitteleuropa Transnational. Handbuch einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas I-III/IV“, herausgegeben von Frank Hadler und Matthias Middell, ist eine auf drei Bände konzipierte Geschichte der Transnationalisierung Ostmitteleuropas. Sie basiert auf den Forschungen der Projektgruppe ‚Ostmitteleuropa Transnational“ des GWZO Leipzig und ist in Kooperation mit internationalen Partnern entstanden.

Die grenzüberschreitende Verflechtung der Region wird in folgenden fünf Forschungsdimensionen nachgezeichnet, die den Bänden als Grundstruktur dient:

Der erste Band umfasst die Zeit bis zum Ende des Ersten Weltkrieges und rückt die Verwobenheit von Nationalisierungsprozessen und Transnationalisierung unter den Bedingungen noch nicht erreichter Nationalstaatlichkeit in den Mittelpunkt rücken.

Ein zweiter Band wendet sich der vielgestaltigen Einbindung der 1918/19 gebildeten ostmitteleuropäischen Staaten in die internationalen Organisation, in die zunehmende transnationale Kommunikation und in die internationale Arbeitsteilung (commodity chains, Weltmärkte, Arbeitsmigration) zu und legt besonderes Augenmerk auf die Zugriffe von Hegemonialmächten auf den ostmitteleuropäischen Raum in den 1930er und 1940er Jahren. Dieser Band schließt mit der Übergangszeit von 1944-47/48 ab, in der die bis dahin dominanten transnationalen Bindungen Ostmitteleuropas gelöst und die Grundlagen für die Integration in den sowjetischen macht- und Einflussbereich gelegt wurden.

Ein dritter Band schließlich wendet sich den Jahren der sog. sozialistischen Integration zu und betrachtet die Mechanismen der Arbeitsteilung und der nationalen Abgrenzung unter sowjetischer Vorherrschaft. Er schließt mit einem Ausblick auf den Übergang von der Erosionsphase des späten Sozialismus sowjetischer Prägung unter Gorbačov zur Transformationsphase in den 1990er Jahren ab, als sich wiederum die Kompassnadel der transnationalen Beziehungen Ostmitteleuropas heftig drehte.

Unter Umständen schließt sich hieran ein vierter Band zur Transnationalisierung unter den Bedingungen der 1989 einsetzenden Transformationsperiode an, der ebenfalls die oben genannten Dimensionen behandelt.

Aktivitäten der Projektgruppe

Publikationen der Projektgruppe

Monographien / Sammelbände (zeitlich geordnet) 

Aufsätze (geordnet nach Autoren)