Bl_Elitenwandel.png

Projektgruppe

Von Ständegesellschaften zu Nationalgesellschaften. Elitenwandel und gesellschaftliche Modernisierung in Ostmitteleuropa (1750–1914)

Finanzierung: DFG
Leitung: Prof. Dr. Michael G. Müller (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
Laufzeit: 2001–2008
Beteiligte Disziplinen:

Kurzbeschreibung

Das Vorhaben schließt an das Projekt zur frühneuzeitlichen Ständegeschichte an, das der vergleichenden Untersuchung von Trägergruppen, Handlungsfeldern und Repräsentationen ständischer Politik in Ostmitteleuropa vom 16. bis 18. Jahrhundert gewidmet war. Untersucht werden soll nun, in welcher Weise das "Erbe" ständischer Staats- und Gesellschaftstraditionen die modernen Nationsbildungsprozesse in der Region seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert prägte und welchen Anteil die alten Eliten, d.h. die früheren ständischen Führungsschichten, an diesen Prozessen hatten. Die Untersuchungen sollen einen (kritischen) Beitrag zu der breiteren Diskussion darüber leisten, ob - wie die vorherrschende Deutung besagt - die adelsgesellschaftlichen Strukturen und Traditionen in Ostmitteleuropa die Formierung moderner Nationalgesellschaften tatsächlich verzögert oder gar deformiert haben.

Mitarbeiter der Projektgruppe

Dr. Halina Beresnevičiūte-Nosálová
Eliten und städtische Kultur im langen 19. Jahrhundert: Brünn und Wilna im Vergleich

Karsten Holste M.A.
Gesellschaftlicher Wandel und adlige Selbstwahrnehmung: Preußischer und polnischer in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Dr. Dietlind Hüchtker
Geschlecht und Macht in den Politiken aufsteigender Elitenmilieus: Sozialreform und Bildungspolitik in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Mathias C. Mesenhöller M.A.
Modernisierungsprozesse in einer ostmittel­europäischen Adelslandschaft: Kurland 1763-1825

PD Dr. Dirk Müller
Die Verteidigung der privilegierten Eigentumsrechte des ostelbischen Adels von den Preußischen Reformen bis zum Kapp-Putsch

Junior-Prof. Dr. Miloš Řezník / Technische Universität Chemnitz (extern)
Staatlicher Wandel und adelige Überlebenskonzepte in Nordostböhmen, Westgalizien und dem Ermland 18./19. Jahrhundert (externer Mitarbeiter)

Dr. Peter Oliver Loew

Aktivitäten der Projektgruppe

Konferenzen/Workshops
  • Workshop: "Wirtschaftsstile und Elitenwandel in europäischen Regionen (19. Jh.)"/"Economic styles and elite change in European regions (19th century)", 18. Januar 2006, (Leitung: Dr. Dietlind Hüchtker)
  • Tagung: "Arenen der Elitenvergesellschaftung II. Ostmitteleuropa im langen 19. Jahrhundert", 20.–22.10.2005 in Wittenberg (Leitung: Dr. Dietlind Hüchtker, Karsten Holste)
  • Workshop: "Adlige Familien: Strategien, Alltag, Kultur (Ostmittel- und Osteuropa im 19. Jahrhundert", 23.02.2005 in Leipzig (Leitung: Karsten Holste)
  • Workshop "Mäzenatentum, Wohltätigkeit und Elitenwandel in Ostmitteleuropa 1815–1939", 21.01.2005 in Leipzig (Leitung: Dr. Miloš Řezník)
  • Workshop: Stände- und Adelsreform im ostelbischen Preußen. Ansätze zu einer Neulegitimierung der Elitenposition des Adels nach den Reformen, 7.06.2004 in Halle (Saale) (Leitung: Karsten Holste)
  • Workshop: "Adel und Geschlecht", 28.01.2004 in Halle (Saale) (Leitung: Dr. Dietlind Hüchtker)
  • Tagung: Orte der Elitenvergesellschaftung: Ostmitteleuropa im langen 19. Jahrhundert, 19.–21.09.2003 in Pardubice (Leitung: Dr. Ditlind Hüchtker, Dr. Miloš Řezník)
  • Workshop: "(Eliten-) Kultur in Prag im 19. Jahrhundert", 3.06.2003 in Leipzig (Leitung: Dr. Dietlind Hüchtker)
  • Tagung: "Wege aus dem Absolutismus. Orientierungskrisen agrarischer Eliten in Nordeuropa, dem ostelbischen Deutschland und Ostmitteleuropa im 19. Jahrhundert", 3.–5.05.2001 in Marburg (Leitung: Prof. Dr. Michael G. Müller) .

Publikationen der Projektgruppe

Aufsätze
  • Müller, Michael G. : "Landbürger". Elitenkonzepte im polnischen Adel im 19. Jahrhundert, in: Eckart Conze, Monika Wienfort, Adel und Moderne. Deutschland im europäischen Vergleich im 19. und 20. Jahrhundert, Köln u.a. 2004, S. 87-106.
  • Müller, Michael G.: Maier Bažaban (1877-1942) und das Konzept einer polnisch-jüdischen Geschichte. In: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts 2 (2003), 387-406.
  • Müller, Michael G.: Adel und Elitenwandel in Ostmitteleuropa: Fragen an die polnische Adelsgeschichte im ausgehenden 18. und 19. Jahrhundert. In ZfO 50 (2001), H. 4, 497-513.
  • Hüchtker, Dietlind: Enlightenment - Education - Social Reform. Concepts of sociopolitical activities in the Habsburg province of Galicia, in: Sabine Hering, Berteke Waaldijk (eds.), History of Social Work in Europe (1900-1960). Female Pioneers and their Influence on the Development of International Social Organizations, Opladen 2003, 161-170.
  • Hüchtker, Dietlind: Der Gebrauch von Erfahrung. Ein Beitrag zur "Erfahrungsdiskussion" am Beispiel von frauenpolitischer Publizistik aus Ostmitteleuropa in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: Feministische Studien 21 (2003), H. 2, S. 300-311.
  • Hüchtker, Dietlind: Geschichte(n) über Raum und Zeit. Die habsburgische Provinz Galizien in der Historiographie und in Zeugnissen politisch aktiver Intellektueller (Ende 19./Anfang 20. Jh.), Comparativ 13 H. 1 (2003), S. 73-84.
  • Hüchtker, Dietlind: "Erfahrung" als politische Kategorie. Geschlecht und Nationalität in der Publizistik der Zionistin Rosa Pomeranz aus Galizien. In: wiener zeitschrift zur geschichte der neuzeit, 2 (2002) H 4: Die Macht der Kategorien. Perspektiven historischer Geschlechterforschung, hg. von Christina Lutter und Andrea Griesebner, 57-72.
  • Hüchtker, Dietlind: Der "Mythos Galizien". Versuch einer Historisierung. In: Michael G. Müller, Rolf Petri (Hg.), Die Nationalisierung von Grenzen. Zur Konstruktion nationaler Identität in sprachlich gemischten Grenzregionen (=Tagungen zur Ostmitteleuropa-Forschung 16), Marburg 2002, S. 81-107.
  • Hüchtker, Dietlind: Aufklärung - Bildung - Sozialreform: Ein Diskussionsvorschlag zur Konzeptionalisierung von sozialpolitischem Engagement am Beispiel der habsburgischen Provinz Galizien. In: Sabine Hering, Berteke Waaldijk (Hg.), Die Geschichte der Sozialen Arbeit in Europa (1900 - 1960). Wichtige Pionierinnen und ihr Einfluss auf die Entwicklung internationaler Organisationen, Opladen 2002, 157-165.
  • Loew, Peter Oliver: Danzig und Venedig, in Trauer vereint. Ein Städtevergleich als Beitrag zur lokalen Mentalitätsgeschichte (16. bis 20. Jahrhundert). In: Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung 51 (2002), 159-187.
  • Mesenhöller, Mathias: Zivilgesellschaft und Ständegesellschaft. Überlegungen am Beispiel Kurlands im 19. Jahrhundert. In: Die Praxis der Zivilgesellschaft. Akteure, Handeln und Strukturen im internationalen Vergleich. Hg. v. Arnd Bauerkämper. Frankfurt - New York 2003, 131 - 160.
  • Müller, Dirk H.: Feudale und bürgerliche Eigentumsformen im adligen Grundbesitz Branden­burgs. Anmer­kungen zum Verhältnis von Eigentumsverfassung und Landesverfassung im 19. Jarhundert, in: Ursula Balzer, Heiner M. Becker und Jaap Kloosterman (Redaktion), Kein Nachruf! Bei­träge über und für Götz Langkau, IISG-Amsterdam 2003.
  • Řezník, Miloš: Sienkiewicz nebo Hoffman? Filmová adaptace "Ohněm a mečem" a polská historická tradice [Sienkiewicz oder Hoffman? Die Filmadaptation von "Mit Feuer und Schwert" und die polnische historische Tradition]. In: Česká a polská historická tradice a její vztah k současnosti [Die tschechische und polnische historische Tradition und ihr Verhältnis zur Gegenwart]. Hg. v. D. Hrodek. Praha 2003, S. 53-62.
  • Řezník, Miloš: Patriotismus und Identität in Westpreußen. In: Patriotismus und Nationsbildung am Ende des Heiligen Römischen Reiches [Kölner Beiträge zur Nationsforschung 9]. Hg. v. O. Dann, M. Hroch u. J. Koll. Köln 2003, S. 235-251.
Dissertatione/Habilitationen
  • Mathias Mesenhöller (Geschichte) Dr. phil. 2007

Gastwissenschaftler

2007
  • Dr. Stefano Petrungaro (Venedig)
  • Dr. Dietlind Hüchtker (Berlin)
  • Monika Kubrova (Halle/S.)
  • Dr. Yvonne Kleinmann (Berlin)
2006
  • Elitza Stanoeva (Transatlantisches Graduiertenkolleg, Berlin)
  • PhD Lukáš Fasora (Masaryk Universität, Brno)
  • PD Ulrike Gleixner (Technische Universität, Berlin)
  • Karsten Holste (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
  • Prof. Dr. Witold Molik (Uniwersytet im. A. Mickiewicza, Poznań)
  • Dr. Stefano Petrungaro (Venedig)
  • Dr. Katrin Steffen (Deutsches Historisches Institut, Warschau).
2005
  • Dr. Charlotte Tacke (Universität Bielefeld)
  • Marina Smakhtina (Russische Universität der Völkerfreundschaft, Moskau)
  • Dr. Sviatlana Slovik (Janko-Kupala Universität Grodno)
  • Marina Smachtina (Russische Universität der Völkerfreundschaft, Moskau)
  • Svietlana Slovik (Universität Grodno)
  • Dr. des. Wulf Wagner (Universität Karlsruhe)
  • Dr. Steen Bo Frandsen (Hannover)
  • Monika Kubrova (Martin Luther Universität Halle-Wittenberg)
  • Dr. Tatjana Tönsmeyer (Berlin)
  • Prof. Dr. Rolf Petri (Università Ca' Foscari, Venedig)
  • Prof. Dr. Miloš Havelka (Karslunversität Prag, Fakultät für humanistische Studien)
  • Prof. Fikret Adanir (Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Geschichtswissenschaften)
  • Dr. Ute Lotz-Heumann (Humboldt-Universität Berlin, Institut für Geschichtswissenschaften)
  • Arpad Welker (Stadtarchiv Budapest, Budapest)
  • Elitza Stanoeva (Transatlantisches Graduiertenkolleg Berlin-New York)
  • Rudolf Kučera (Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas (BKVGE), Berlin)
2003
  • Markéta Tautrmanová (Teplice/Europa Universität Frankfurt/Oder)
  • Prof. Dr. Miloš Havelka (Karlsuniversität Prag)
  • Ihor Zhuk (Ukrainische Theologische Akademie Lemberg)
  • Gunter Heinickel ( TU Berlin)
  • Prof. Dr. Victor G. Karady (CEU Budapest)
  • Prof. Dr. Heinz-Gerhard Haupt (Europäisches Hochschulinstitut Florenz/Bielefeld)
  • Arpad Welker (CEU Budapest)
  • Katarina Beňová (Slowakische Nationalgalerie, Bratislava)
2002
  • Dr. Halina Beresnevičiūtė-Nosálová (Brünn/Kaunas)
  • Dr. John Trygve Has-Elison (Memphis)
  • Prof. Dr. Witold Molik (Universität Posen)
2001
  • Dr. Dirk H. Müller (Universität Halle)