Projektgruppe

Die frühmittelalterlichen Zentren an der Donau. Städtische Topographie, Christentum und Handel zwischen Mitteleuropa und dem Schwarzen Meer

Finanzierung: BMBF
Leitung: Prof. Dr. Christian Lübke (GWZO) und Prof. Dr. Matthias Hardt (GWZO)
Laufzeit: 2010–2013
Beteiligte Disziplinen: Archäologie, Geschichte

Kurzbeschreibung

Entlang der Donau entstanden im Frühmittelalter mit dem von Regensburg aus beherrschten östlichen Frankenreich, dem von dort aus im Jahr 795/96 von Karl dem Großen zerschlagenen awarischen Khaganat, dem Mährerreich der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts, weiteren slawischen Fürstentümern in Pannonien, dem Bulgarenreich und schließlich dem ungarischen Königtum des 10. Jahrhunderts bedeutende Herrschaftsbildungen, in denen burg- und frühstädtische Zentren eine besondere Rolle spielten. Dabei ist noch weitgehend unklar, ob und welche Funktion die ostfränkische Residenz Regensburg als Vorbild etwa für die mährischen Zentren Mikulčice und Břeclav-Pohánsko oder den bulgarischen Herrschersitz Pliska gehabt hat. Als Fortsetzung der am GWZO seit 2006 betriebenen Forschungen zu Keszthely-Fenékpuszta am Plattensee sollen in interdisziplinärer historisch-archäologisch-geographischer sowie grenzüberschreitender Zusammenarbeit die Bedeutung der Donau als Kommunikations- und Verkehrsweg sowie die kulturelle Interaktion zwischen den frühen Zentren entlang des Flusses erforscht werden.

Mitarbeiter der Projektgruppe

Dr. Orsolya Heinrich-Tamáska
Transformation früher Zentren im mittleren Donaugebiet von der Spätantike bis zur Karolingerzeit

Karin Reichenbach
Großmähren zwischen West und Ost. Zur Genese frühmittelalterlicher Zentralorttopographien im Hinterland der mittleren Donau 

Aktivitäten der Projektgruppe

2013

  • International Medieval Congress, session 1211: "Central Places" in the Middle Ages, I: Eastern Central Europe, und session 1311: "Central Places" in the Middle Ages, II: Centres in Nomadic Contexts (Leeds/UK, 1.-4. Juli 2013) | gwzo-pfeilProgramme zum Herunterladen: Session 1211 Session 1311
  • Workshop: Christentum und Herrschaftszentrum im frühmittelalterlichen Ostmitteleuropa (27. Juni 2013, GWZO) | Programm
  • Projektvortrag von Dr. des. Josephine Blei (Historisches Seminar der Universität Siegen):
    "Dominium populi Romani vel Caesaris und causa dominica". Überlegungen zur römischen Rechtstradition und zur Fiskalsukzession im bairische Dukat der Agilolfinger (19. Juni 2013, 15:15 Uhr, GWZO)
  • Teilnahme an der Tagung: Frontiers in East and South Central Europe. Perception, Expansion, and Protection of Borders from Antiquity to the Early Modern Period (Gemeinsame Tagung des GWZO und des Institut za povijest umjetnosti/Instituts für Kunstgeschichte, Zagreb) (Split/HR, 13.-15. Juni 2013)
  • Projektvortrag von Kyra Lyublyanovics (Central European University Budapest): The socio-economic integration of Cumans in Medieval Hungary from the point of view of animal husbandry (15. Mai 2013, GWZO)
  • Workshop: Forschungen zum frühen Christentum im Balkanraum (25. April 2013, GWZO) | Programm
  • Buchvorstellung „Christianisierung Europas" mit PD Dr. Sebastian Ristow (Archäologisches Institut der Universität zu Köln) und Dr. Matthias Hardt im Rahmen von „Leipzig liest"/Leipziger Buchmesse (15. März 2013, GWZO)
  • Projektvortrag von Dr. Aleksander Paroń (Archäologisches Institut der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Breslau): Im Norden nichts Neues (?). Die Wahrnehmung von Nomadenvölkern in ausgewählten Werken byzantinischer Historiographie des 10.-12. Jahrhunderts (GWZO, 13. März 2013)
  • Projektvortrag von Ádám Bollók, PhD (Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz): From East to West: The changing faces of the visual arts of the Ancient Hungarians (30. Januar 2013, GWZO)

    • Projektvortrag von Dr. Stefan Albrecht (Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz): Gotthia – ein gescheiterter Versuch einer Staatsbildung (GWZO, 12. Dezember 2012)
    • Projektvortrag von Dr. Béla Miklós Szőke (Archäologisches Institut, Forschungszentrum für Geisteswissenschaften der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest): Mosaburg – Sitz der östlichsten Grafschaft des Karolingischen Reiches. Die neuesten Ergebnisse der archäologischen Forschung in Zalavár-Vársziget (GWZO, 9 Mai 2012)

    • Organisation des 23. Int. Symposiums der "Grundprobleme der frühgeschichtlichen Entwicklung im mittleren Donauraum" mit dem Thema "Macht des Goldes, Gold der Macht –Herrschafts- und Jenseitsrepräsentation zwischen Antike und Frühmittelalter im mittleren Donauraum" (16.-20.11.2011 in Tengelic, Ungarn)
    • Projektvortrag von Prof. Dr. Neven Budak (Philosophische Fakultät der Universität Zagreb): Wann wurden die Kroaten gemacht? Rezente Forschungen zur Frage der kroatischen mittelalterlichen Identität (GWZO, 15. Juni 2011)
    • Projektvortrag von Dr. Efthymios Rizos (Abteilung für Byzantinische Antiquitäten beim Ministerium für Kultur in Athen): Die Gründung neuer Städte in den Balkanprovinzen während der Spätantike (spätes 3. bis 6. Jh. n. Chr.) (GWZO, 11. Mai 2011)

    • Projektvortrag von Dr. Francesco Borri (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Wien): Kroaten und ihre Ethnogenese (GWZO, 5. Mai 2010)
    • Projektvortrag von Dr. Niklot Krohn (Stadtarchiv und Museum Lahr): Der Frauenberg bei Sondershausen. Neue Forschungen zu Herrschaft und Bevölkerung zwischen Harz und Hainlaite während des 7.-9. Jahrhunderts (GWZO, 28. April 2010)
    • Projektvortrag von Dr. Péter Prohászka (Ungarisches Nationalmuseum, Budapest): Archäologie und Geschichte der Wandalen im 4. Jahrhundert (GWZO, 28. April 2010)

Publikationen der Projektgruppe

Herausgebertätigkeit/ Monographien / Sammelbände

  • Macht des Goldes, Gold der Macht? Herrschafts- und Jenseitsrepräsentation zwischen Antike und Frühmittelalter im mittleren Donauraum. Akten des 23. Internationalen Symposiums der Grundprobleme der frühgeschichtlichen Entwicklung im mittleren Donauraum in Tengelic, 16.-19.11.2011, hrsg. v. Matthias Hardt und Orsolya Heinrich-Tamáska (Forschungen zu Spätantike und Mittelalter 2), Weinstadt 2013 (in Vorbereitung).
  • Christianisierung Europas. Entstehung, Entwicklung und Konsolidierung im archäologischen Befund/Christianisation of Europe. Archaeological evidence for its creation, development and consolidation. Tagung in Bergisch-Gladbach, Dez. 2010, hrsg. v. Orsolya Heinrich-Tamáska, Niklot Krohn und Sebastian Ristow, Regensburg 2012.
  • A fenékpusztai római erőd évszázadai, hrsg. v. Orsolya Heinrich-Tamáska, Róbert Müller und Péter Straub, Zalaegerszeg 2012.
  • Keszthely-Fenékpuszta im Kontext spätantiker Kontinuitätsforschung zwischen Noricum und Moesia, hrsg. v. Orsolya Heinrich-Tamáska (Castellum Pannonicum Pelsonense 2), Budapest, Leipzig, Keszthely, Rahden/Westf. 2011.
Aufsätze:
  • Ott, Undine: Medieval Conversion Narratives from East Central Europe and Central Asia: A Case Study on the Arpads and the Qarakhanids, in: Conversions: Looking for Ideological Change in the Early Middle Ages, hrsg. v. Leszek Słupecki und Rudolf Simek (Studia Medievalia Septentrionalia 23), Wien 2013, 265-290.
  • Syrbe, Daniel: Byzanz in der Steppe. Reiternomaden des Schwarzmeerraums (Kutriguren und Utiguren) und byzantinsche Diplomatie im 6. Jahrhundert, in: Acta Orientalia 65, 2012, 291-316.
  • Heinrich-Tamáska, Orsolya: Überlegungen zu den „Hauptgebäuden" der pannonischen Innenbefestigungen im Kontext spätrömischer Villenarchitektur, in: Bruckneudorf und Gamzigrad. Spätantike Paläste und Großwillen im Donau-Balkan-Raum. Akten des Internationalen Kolloquiums in Bruckneudorf vom 15. bis 18. Oktober 2008, hrsg. v. G. von Bülow, H. Zabehlicky und S. Zabehlicky, Frankfurt/M. 2011, 235-248.
  • Heinrich-Tamáska, Orsolya: Pannonische Innenbefestigungen und römische Kontinuität: Forschungsstand und –perspektiven, in: Römische Legionslager in den Rhein- und Donauprovinzen – Nuclei frühmittelalterlichen Lebens?, hrsg. v. M. Konrad und C. Witschel (Abhandlungen der Philosophisch-historischen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 138), München 2011, 517-534.
  • Hardt, Matthias: Awarengold und nomen imperatoris. Zur Vorgeschichte der Kaiserkrönung Karls des Großen. In: Völker, Reiche und Namen im frühen Mittelalter, hrsg. v. Matthias Becher und Stefanie Dick (MittelalterStudien 22), München 2010, 325-334.

Gastwissenschaftler

2013

  • Dr. Aleksander Paroń (Archäologisches Institut der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Breslau)
  • Kyra Lyublyanovics (Central European University Budapest, Fachbereich Mittelalterstudien)
2012
  • Dr. Béla Miklós Szőke (Archäologisches Institut, Forschungszentrum für Geisteswissenschaften der Ungarischen Akademie der Wissenschaften)
  • Dr. Marcus Blaich (Archäologischer Park "Kaiserpfalz Werla", Schladen)
2011
  • Jens Henker, MA (Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege)
  • Dr.Efthymios Rizos (Kulturministerium Griechenlands, 10. Ephorat Byzantinischer Antiquitäten, Denkmalpflegebehörde, Thesssaloniki)
  • Prof. Dr. Neven Budak (Philosophische Fakultät der Universität Zagreb, Zagreb)
2010
  • Dr. Niklot Krohn (Alamanisches Institut, Lahr)
  • Dr. Péter Prohászka (Ungarisches Nationalmuseum, Budapest)
  • Dr. Francesco Borri (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Wien)

Kooperationspartner

  • Archäologisches Institut der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
  • Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz
  • Römisch-Germanische Kommission der DAI
  • Archäologisches Institut der Slowenischen Akademie der Wissenschaften
  • Archäologisches Institut der Universität Belgrad
  • Archäologisches Institut der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste
  • Archäologisches Institut der Universität Budapest (ELTE)
  • Institut für Mittelalterforschung an der Universität Wien