Bl_usus_aquarum.png

Projektgruppe

Usus aquarum: Mühlenbau, Wasser und Verkehr im hochmittelalterlichen Landesausbau Ostmitteleuropas

Finanzierung: BMBF
Leitung/Koordination: Prof. Dr. Christian Lübke (GWZO) / Prof. Dr. Matthias Hardt (GWZO)
Laufzeit: 2011–2013
Beteiligte Disziplinen: Mediävistik, Namenkunde, Archäologie

Kurzbeschreibung

Wasser, als Lebenselixier ohnehin von grundlegender Bedeutung für das Leben insgesamt, ist der vielleicht wichtigste Faktor für die Standortwahl menschlicher Siedlungen. Als Nahrungsmittel und Rohstoff, als Energielieferant, Element von Befestigungen, Verkehrsweg und in vielen weiteren Nutzungen zeigt sich seine immense Bedeutung. In wirtschaftlichen und technologischen Innovationen spielt Wasser häufig eine wichtige Rolle. Dies zeigt sich exemplarisch im Hochmittelalter bei den Auswirkungen der Ausbreitung von Wassermühlen. Sie bewirkte durch die Ablösung der aufwändigen Handmühlen eine erhebliche Arbeitserleichterung. Die Verarbeitung größerer Getreidemengen wurde überhaupt erst ermöglicht und es entstanden für den Bau und die Unterhaltung der Mühlen neue Berufszweige, die nicht zuletzt auch in der Familiennamengebung einen nicht zu übersehenden Niederschlag fanden. Mit der zunehmenden Nutzung der Gewässer nicht nur für den Betrieb von Mühlen, sondern auch für Fischerei, Schifffahrt, Flößerei usw. kam es bald zu Auseinandersetzungen, welche Nutzungsart auf andere Rücksicht zu nehmen hatte.

Projektflyer zum Herunterladen

Mitarbeiter der Projektgruppe

PhDr. Martina Maříková, Lucie Galusová
Wassernutzung und Mühlenbau im mittelalterlichen Böhmen und Mähren

Dr. Christian Zschieschang
Namenkundliche Untersuchungen zur Wassernutzung in ausgewählten Regionen Ostmitteleuropas

Aktivitäten der Projektgruppe

  • Projektvortrag von Jaroslava Skudrnová (Karls-Universität Prag, Institut für tschechische Geschichte): Rosenbergs' Water Mills between Tradition and Modernity (GWZO, 10.07.2013=
  • Projektvortrag von Mgr. Lenka Panušková, PhD. (Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, Institut der Kunstgeschichte, Prag): Mystische Mühlen im Bild und Wort (GWZO, 5. 6. 2013)
  • Organisation der internationalen Tagung „Wassermühlen und Wassernutzung im mittelalterlichen Ostmitteleuropa" (GWZO, 12.–13. 4. 2013)
  • Vortrag von Lucie Galusová und Martina Maříková: Die Baugestalt der mittelalterlichen Wassermühlen in Böhmen und Mähren sowie Christian Zschieschang: Zur benennung von Mühlen im Mittelalter im Rahmen der Tagung „Wassermühlen und Wassernutzung im mittelalterlichen Ostmitteleuropa" (GWZO, 12.–13. 4. 2013)
  • Projektvortrag von Mgr. Eva Chodějovská (Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, Historisches Institut, Prag): Ist Military Survey of Bohemia. A complex historical source in the "digital era" (GWZO, 23. 1. 2013)
  • Projektvortrag von Martina Maříková: Wasserbauexperten oder Zunftmeister? Geschichte der geschworenen Müller in Prag (GWZO, 24. 10. 2012)
  • Organisation der 10. Internationalen Tagung in Mikulčice „Usus aquarum – Wasser und Wasserbauten im Leben der frühmittelalterlichen Gesellschaften Mitteleuropas" zusammen mit dem Archäologischen Institut AW ČR, Brno, v.v.i. (PhDr. Lumír Poláček, CSc.) und Archäologischen Landesmuseum Schleswig (Dr. Ralf Bleile) (Hodonín, 24.–25. 9. 2012)
  • Vortrag von Lucie Galusová und Martina Maříková: Molentes oder Molendinarii? Frage der Nutzung vom Wasserrad in frühmittelalterlichen Böhmen und Mähren im Rahmen der Tagung „Usus aquarum – Wasser und Wasserbauten im Leben der frühmittelalterlichen Gesellschaften Mitteleuropas" (Hodonín, 24.–25. 9. 2012)
  • Vortrag von Christian Zschieschang: „Usus aquarum in der frühmittelalterlichen Toponymie. Einblick" im Rahmen der Tagung Usus aquarum – Wasser und Wasserbauten im Leben der frühmittelalterlichen Gesellschaften Mitteleuropas; Archeologický ústav AV ČR Brno; Hotel Panon, Hodonín, 24.–25.09.2012.
  • Vortrag von Martina Maříková: Beginnings of Technical Supervision of Water Constructions Within Bohemia im Rahmen des International Medieval Congress (Leeds, 9.–12. 7. 2012).
  • Vortrag von Lucie Galusová: „Die Archäologie der Wassermühle: Erfolge und Perspektiven" im Rahmen der Tagung Mensch und Wasser (Attersee und Mondsee, 20.–23. 6. 2012).
  • Vortrag von Martina Maříková: Die geschworenen Müller in Prag: ein Amt mit Stadt- oder Landeskompetenz? im Rahmen der Vortragsreihe „Infrastrukturen und Macht" (Technische Universität Darmstadt, 8. 5. 2012).
  • Vortrag von Lucie Galusová: „Syntéza vodních mlýnů" im Rahmen der Tagung „Forum Archaeologiae Post-Mediaevalis" (Praha, 3.–4. 4. 2012).
  • Vortrag von Lucie Galusová: Archeologický výzkum vodního mlýna Touchořiny čp. 40" im Rahmen der Tagung „Dějiny staveb 2012", (Nečtiny, 23.–25. 3. 2012)
  • Vortrag von Lucie Galusová und Martina Maříková: Archaeology of Watermills in Bohemia im Rahmen der Tagung „Archéologie des moulins hydrauliques, à traction animale et à vent des origines à l'époque médiévale/ The Archaeology of Water-, Animal- and Wind-Powered Mills From their Origins to the Middle Ages" (Lons-le-Saunier, 2.–6. 11. 2011).
  • Organisation des internationalen Seminars „Vodní mlýny IV./Wassermühlen IV." zusammen mit dem Regionalmuseum in Vysoké Mýto (PhDr. Radim Urbánek) (Vysoké Mýto, 10.–12. 10. 2011)
  • Vortrag von Martina Maříková: Přísežní zemští mlynáři im Rahmen der Tagung „Vodní mlýny IV./Wassermühlen IV." (Vysoké Mýto, 10.–12. 10.)
  • Vortrag von Lucie Galusová: „Metoda, možnosti a úskalí nedestruktivní archeologie středověkých vodních mlýnů" im Rahmen der Tagung „Vodní mlýny IV./Wassermühlen IV." (Vysoké Mýto, 10.–12. 10.)
  • Interview von Lucie Galusová: „Z největšího mlýna u Zubrnice zbyly základy. Studenti pracují na obnově" im Rahmen des Interviews für iDNES (Chlebná Lucie), (Zubrnice, 28. 8. 2011). der Artikel ist on-line: http://usti.idnes.cz/z-nejvetsiho-mlyna-u-zubrnic-zbyly-zaklady-studenti-pracuji-na-obnove-1z7-/usti-zpravy.aspx?c=A110825_1640582_usti-zpravy_alh
  • Vortrag von Lucie Galusová: „Zaniklé stavby na vodní pohon na Hamerském potoce (okres Tachov): im Rahmen der Tagung „Dějiny staveb 2011", (Nečtiny 25.–27. 3. 2011).

Publikationen der Projektgruppe

Aufsätze:

  • Lucie Galusová, Archeologický výzkum vodního mlýna Touchořiny čp. 40 – Die archäologische Untersuchung der Wassermühlen Touchořiny N. 40, in: Dějiny staveb 2012, Plzeň: Klub Augusta Sedláčka, hrsg. v. P. Rožmberský, 2013, 43-49.
  • Lucie Galusová, Metoda, možnosti a úskalí nedestruktivní archeologie středověkých vodních mlýnů, in: Vodní mlýny IV, Vysoké Mýto: Město Rožmitál pod Třemšínem, hrsg. v. R. Šimek, 2012, S. 7 - 13.
  • Lucie Galusová, Mlýny na Hamerském potoce – Mühlen am Hammersbach, in: Dějiny staveb 2011, Plzeň: Klub Augusta Sedláčka, hrsg. v. P. Rožmberský, 2012, S. 33 – 38.
  • Lucie Galusová, Zpráva o francouzské konferenci věnované vodním, žentourovým a větrným mlýnům od jejich počátků po středověk, Kuděj 12/2, 2011, S. 219-220.
  • Lucie Galusová, L. Funk, Možnosti a limity využití berní ruly jako prostředku poznání sítě vodních mlýnů západního a jihozápadního Plzeňska./ Möglichkeiten und Grenzen einer Verwendung der Steuerrolle als Mittel, Erkenntnisse über das Wassermühlennetz der westlichen und südwestlichen Region Pilsen zu erlangen, Archaeologia historica 36/2, 2011, S. 395-405.
  • Lucie Galusová, Archeologický výzkum vodních mlýnů: výsledky, perspektivy - Archaeological research of water mills: outcomes, perspectives, Antropowebzin 2, 2011, S. 113-120.
  • Matthias Hardt, Seen und Kulturlandschaftsentwicklung in Mitteleuropa. Von den Feuchtbodensiedlungen des Neolithikums bis zu den modernen Tagebaufolgelandschaften. Eine Einführung, in: Seen als Siedlungs-, Wirtschafts- und Verkehrsräume, hrsg. von Hans-Rudolf Egli und Winfried Schenk, Bonn 2009. (Siedlungsforschung. Archäologie – Geschichte – Geographie 27), S. 7-30.
  • Matthias Hardt, Christian Lübke, Einführung in die Sektion "Konstituierung und Relevanz europäischer Kulturlandschaften", in: Die Vielfalt Europas. Identitäten und Räume. Beiträge einer internationalen Konferenz Leipzig, 6.-9. Juni 2007, hrsg. v. Winfried Eberhard und Christian Lübke. Leipzig 2009, S. 105-108.
  • Martina Maříková, Přísežní zemští mlynáři [Geschworene Landesmüller], in: Sborník referátů ze semináře Vodní mlýny IV, hrsg. v. Rudolf Šimek. Podbrdské muzem v Rožmitále pod Třemšínem 2012, S. 20–24.
  • Martina Maříková, Vom Streit um das Neustädter Wehr, in: Mitropa 2 (2011), S. 55–56.

Gastwissenschaftler

2013

Kooperationspartner

  • Archiv der Hauptstadt Prag (Tschechische Republik)
  • Fachbereich Archäologie der Philosophischen Fakultät der Westböhmischen Universität Pilsen (Tschechische Republik), Doc. PhDr Pavel Vařeka, PhD.
  • Institut der Kunstgeschichte, Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik
  • Museum der Wasserversorgung von Prag (Tschechische Republik)
  • Nationalinstitut für Denkmalpflege in Ústí nad Labem – Freilichtmuseum Zubrnice (Tschechische Republik)
  • Regionalmuseum in Vysoké Mýto (Tschechische Republik)
  • Experimentalarchäologisches Zentrum Villa Nova Uhřínov (Tschechische Republik)