Logo GWZO

Projektgruppe

Repräsentation und Nachleben spätmittelalterlicher Herrscher Mitteleuropas: Kunst – Liturgie – Geschichte ca. 1250–1550

Finanzierung: BMBF
Leitung: PD Dr. Jiři Fajt (GWZO)
Laufzeit: 2011–2013
Beteiligte Disziplinen: Kunst- und Kulturgeschichte

Kurzbeschreibung

Im Zentrum des Projekts kunst- und kulturhistorischer Zielsetzung stehen die sakralen Hauptstätten herrscherlicher und fürstlicher Repräsentation der spätmittelalterlichen Herrscher von der späten Stauferzeit bzw. der Regierungszeit König Přemysl Ottokars von Böhmen (reg. 1253–78) bis zu Kaiser Maximilian I. Exemplarisch werden die verschiedenen Anwendungsorte solcher Repräsentation vergleichend untersucht: Für den eher "privaten" und im engeren Sinne "höfischen" Bereich die Burg- und Pfalzkapellen, sodann direkt von Herrschern und fürstlichen Stiftern herangezogene Kathedral- und eigens ins Leben gerufene Stifts- und Klosterkirchen, die oft auch memorialen Funktionen dienten, schließlich nicht zuletzt das bisher zumeist völlig unterschätzte Gebiet städtischer Pfarrkirchen, die oft einseitig als Schauplätze bürgerlicher gesellschaftlicher und repräsentativer Bestrebungen eingestuft wurden. Sie sind aber – oft spannungsgeladene – Schauplätze einer "Austragung" von Repräsentationsformen aller Beteiligten, des Herrschers, des Klerus wie der Stadtbürger. Für die Zeitgenossen wie für die Nachwelt vollzieht sich die Repräsentation der Herrscher im Leben und nach dem Tode vornehmlich an diesen "Gedächtnisorten". Das hat wesentliche Folgen für deren künstlerische Ausgestaltung. Bestimmend war zum einen die liturgische Memoria, die aber in einem dichten Geflecht von historischen, räumlichen und formalen Beziehungen durchgeführt wird, die in ihrem komplexen Zusammenspiel das Bild des Herrschers für die Zeitgenossen und die Nachwelt prägten. Alle Elemente sind von Relevanz, trotzdem wurden sie bislang z. T. nicht oder nur isoliert von Forschern einzelner Fachrichtungen untersucht. Dies will das Projekt ändern. Schwerpunkte sind "Die Ausgestaltung des herrscherlichen Zeremoniells zu Lebzeiten" , "Herrscherrepräsentation nach dem Tode", schließlich "Herrscherrepräsentation im städtischen Umfeld".

Projektflyer zum Herunterladen

Mitarbeiter der Projektgruppe

Dr. Christian Forster
Piasten, Přemysliden, Habsburger: Die Konkurrenz um herrscherliche Repräsentation im sakralen Bereich. Zwischen Karolinger-Rezeption und französisch geprägter Hochgotik, 1250–1306

PD Dr. Jiři Fajt
Höfische Kunst im Spannungsfeld einer sich differenzierenden Gesellschaft: Herrscherliche Repräsentation im sakralen Rahmen im Herrschaftsgebiet der Luxemburger und benachbarter Dynastien 1348–1437

Dr. Markus Hörsch
Sakralbauten als Brennpunkte der Hofkultur mitteleuropäischer Herrscher in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts (Friedrich III., Maximilian I., Matthias Corvinus, Wladislaw II)

Aktivitäten der Projektgruppe

Publikationen der Projektgruppe

Monographien / Sammelbände

Gastwissenschaftler

2011

2012

Kooperationspartner