bl_mueller_uwe.png

Dr. Uwe Müller
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon: +49 (0)341-97 35 589
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projekt: Technologieentwicklung und Verkehrsinfrastrukturpolitik im RGW
Projektgruppe: Transnationale Zeitgeschichte Ostmitteleuropas

Projekt: Infrastrukturpolitik und Vernetzung: Eisenbahnverbindungen der sozialistischen Staaten Ostmitteleuropas (abgeschlossen)
Projektgruppe: Ostmitteleuropa transnational

Kurzvita

Geb. 1962 in Waren (Müritz). 1983–1988 Studium der Geschichte an der Karl-Marx-Universität Leipzig. 1988–1992 Forschungsstudium an der Universität Leipzig (Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der Neuzeit bzw. Institut für Universal- und Kulturgeschichte der Neuzeit). 1992–1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Deutschen Bücherei Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum. 1993–1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Institut für Wirtschaftsgeschichte. 1997 Promotion zum Dr. rer.pol. mit einer Arbeit über den Chausseebau im 19. Jahrhundert (summa cum laude). 1999–2008 Wissenschaftlicher Assistent bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europa-Universität "Viadrina" in Frankfurt (Oder), Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Neuzeit bzw. für Vergleichende Europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte. 2008–2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Seit 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am GWZO.

Arbeitsschwerpunkte

  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte Ostmitteleuropas vom 18. bis 20. Jahrhundert
  • Ökonomische Integration im Rahmen des RGW, insbesondere Infrastrukturpolitik sowie Beziehungen zur "Dritten Welt"
  • Regionalpolitik in Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert
  • Wirtschaftspolitik in den deutschen Ostprovinzen (1871–1914)
  • Agrarbewegungen und Landreformen in Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert
  • Wirtschaftsbeziehungen und Arbeitsmigration in mitteleuropäischen Grenzregionen seit dem späten 19. Jahrhundert
  • Europäische Verkehrsgeschichte vom 18. bis 20. Jahrhundert

Projektleitung

Teilprojekt B 03 "Ost-Süd-Beziehungen im globalen Kalten Krieg: Wirtschaftliche Aktivitäten und regionalwissenschaftliche Interessen ostmitteleuropäischer RGW-Länder in Afrika" im SFB 1199 "Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen" (gemeinsam mit Prof. Frank Hadler und Prof. Stefan Troebst); Laufzeit 2016-2019

Konzeption und Organisation von Veranstaltungen (Ringvorlesung/Tagungen) am GWZO

19.-20. November 2015 Jahrestagung des Herder-Forschungsrates „Migrationsmuster, transnationale Netzwerke und grenzüberschreitende Mobilität zwischen Ost- und Westeuropa in Geschichte und
Gegenwart".
Veranstalter: Projektgruppe „Ostmitteleleuropa Transnational" am GWZO in Kooperation mit der Fachkommission "Wirtschafts- und Sozialwissenschaften" im Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat, dem Institut für Länderkunde Leipzig (IfL) und dem Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)/Juniorprofessur "Migration und Integration der Russlanddeutschen" an der Universität Osnabrück.                                                                                                                                                                                                                                                                Konzeption gemeinsam mit Dr. Thilo Lang (IfL)
Programm

14.-16. November 2012 Internationale Tagung "Economic Entanglements in East-Central Europe and the Comecon´s Position in the Global Economy (1949-1991)".
Veranstalter: Projektgruppe „Ostmitteleleuropa Transnational" am GWZO in Kooperation mit der Fachkommission "Wirtschafts- und Sozialwissenschaften" im Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat und dem Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).
Konzeption: Dr. Dagmara Jajesniak-Quast/Dr. Uwe Müller.
Die Publikation der meisten Beiträge im Rahmen eines Konferenzbandes ist für 2015 vorgesehen.

Programm

Konferenzbericht von Falk Flade

The involvement of further parts of East-Central Europe in the Soviet sphere of influence in the wake of WWII had far-reaching consequences for the economic relations both between East-Central European countries themselves and between the region and other parts of the world. The Council for Mutual Economic Assistance (CMEA/COMECON), founded in 1949, marked for four decades socialist countries' space of action both in an economic and geographical sense. Since its dissolution more than 20 years ago the CMEA has become research object in various branches of economic history. The historicisation of research on the CMEA and the progressive opening of new sources have created both novel perspectives and questions. It therefore deserves consideration that, although the CMEA eventually proved to be a failed effort for a supranational coordination of national planned economies, it could never be reduced simple to a free trade zone. Indeed, it initiated and coordinated joint projects in large economic and infrastructural areas. Hence studying the range of bottom-up attempts at cooperation and integration offers new insights in the system and operation of central planned economies.

The conference was opened by the head of the GWZO research group „East Central Europe Transnational" Frank Hadler (Leipzig) with a welcome address to the participants and a short presentation on the hosting institution. He was followed by Klaus Ziemer (Trier/Warsaw), representing the Fachkommission on economics and social sciences of the J.G. Herder-Forschungsrat. UWE MÜLLER (Leipzig), together with DAGMARA JAJEŚNIAK-QUAST (Leipzig/Frankfurt-Oder), in their introduction stressed the stark decline of interest in CMEA affairs after its dissolution and presented three main arguments of the existing master narrative on the failure of the CMEA: (1) The CMEA never had a supranational character, so it was – compared with the European Community – an institution of secondary importance. (2) Decisions were based not on economic but political factors. (3) The CMEA was incapable of supporting technological revolution and structural change, particularly after the 1970s. Because of these reasons, the economic collapse seems to be a logical consequence. Müller questions this master narrative and asks rhetorically, how it was possible for such an incomplete institution to survive for over forty years. For the upcoming research he suggested an actor-centered approach based on intensive archival studies, preferably completed by interviews with contemporaries. Furthermore, he stressed the necessity to integrate the history of the CMEA in the global contemporary history and to use theories and methods of economics and other social sciences.

The three papers of the first panel were focussed on the question: The Comecon. A Transnational Institution which Worked? SIMON GODARD (Geneva) analysed Internationalism as a vocation for only a very specific group of Comecon public servants and member States´ representatives. Using the definition of a vocation given by Max Weber, he illustrated the dynamic constitution of a transnational group of experts that promoted the genuine working culture of Comecon. ERIK RADISCH (Bochum) presented the Soviet conception of Comecon. He made a distinction between three periods: (1) the Stalinist era with the direct exchange of goods, (2) the Khrushchev era of „International Socialistic Division of Labour" and (3) the Brezhnev era in which integration was limited to long term partnerships and large scale projects financed through credit. Radisch also reflected on important CMEA-terms such as „socialistic integration" or „material incentive".JAN LOMÍČEK (Prague) outlined the development of economic integration attempts within the CMEA during the seventies and eighties, focusing on the motivation for the ČSSR and the role of its industry in joint CMEA-projects. Some of these projects like the gas pipeline "Soyuz" met their expectations, while others like the iron ore processing plant in Kryvyi Rih symbolized the failure of the attempt to create socialist economic integration.

The second day of the conference started with four case studies. PÁL GERMUSKA (Budapest) shed light on CMEA-cooperation in the area of military technology and the Military Industrial Cooperative Standing Commission (MISC), constituting perhaps the most effective facet of CMEA activity. MILA OIVA (Helsinki) explored, how Polish professionals developed a marketing strategy to face the competition in export of ready-to-wear clothes to the Soviet Union in the early 1960s. She challenged the view that competition in foreign trade between the planned economies did simply not exist. ZSOMBOR BÓDY (Budapest) asked how much the Hungarian economy benefited from CMEA-integration, examining the example of the once famous brand of "Ikarus" buses. He concluded that the elimination of competition and the export focus on planned economies (what Bódy calls „semi-globalisation") never created a globally competitive company. CHRISTIAN MADY (Bochum/Regensburg) also dealt with the automobile industry because of its comparatively high levels of cooperation within CMEA. Exploring the example of the Hungarian Automobile Industry, he showed that the level of cooperation remained very basic and primarily featured the simple exchange of components.

The third panel was dedicated to the relations between the West and the East. ANGELA ROMANO (London) tried to assess the reasons why negotiations between the European Community and the CMEA took so long to reach a result, putting the EC´s stance and action under scrutiny. Her paper showed that the EC policy changed rapidly, moving from the initial defensive and lukewarm position to a more forthcoming stance. SUVI KANSIKAS (Helsinki) investigated the rapprochement between East and West in the 1970s, which culminated in the official meetings of the two organisations. She analysed political as well as structural reasons, why these negotiations failed and why CMEA and EC only managed to establish official relations until the 1980's. JIŘÍ JANÁČ (Eindhoven) focused on railway connections as a form of „material Europeanization" or „Sovietization". Following the concept of the "hidden integration" of Europe, proposed by Johan Schot and Thomas Misa, he defined Europeanization as „processes of creation and maintenance of a railway regime projected and experienced by its creators and users as European". However, the proposed application of the term „Sovietization" was questioned by other participants of the conference. PETER ŠVÍK (Tartu/Bratislava) described the broader developments affecting the East-West trade with the civil aviation and aviation technology during the 1960s and 1970s, emphasising the relations between the United Kingdom, Czechoslovakia, and Romania respectively. He re-confirmed the standard "master narratives" of the Cold War: after the period of very restrained relations during the early Cold War, the first relaxation came in the late 1950s when the first agreements between the airlines were signed.

The last panel paid attention to the Comecon in the global economy. CHRISTIAN GERLACH (Bern) analysed grain imports to Eastern Europe in the 1970s and their implications. Since grain was used as feed for livestock, socialist governments wanted to raise the meat and diary consumption of the population as an important symbol of prosperity. This in turn, led to a major debt problem by the second half of the 1970s which forced Eastern European governments to restrict imports. He made sure that after a peak in the 1980s, closer global entanglements after 1990 could not increase the meat consumption of the population of Eastern Europe. MARTIN DANGERFIELD (Wolverhampton) focused on selected aspects of economic relations between Russia and the three 'small' Visegrad states (Czech Republic, Hungary, Slovakia) before and after 2004. Changing capacities in export-oriented industries after EU accession have eventually fed into trade relations with Russia and its increasingly financially empowered consumer society. For him, the most obvious enduring legacy of the CMEA is energy dependence, with Russia maintaining its traditional role as natural gas and oil supplier. In contrast to Poland, another Visegrad member, he sees no strong evidence that they will try to reduce their dependence on Russian gas.

In conclusion of the conference CHRISTOPH BOYER (Salzburg) drew attention to the ways how to interpret CMEA and its history. Since the comparison of East and West must lead to the outcome that the Comecon was malfunctioned, he recommended comparing with other organisations like ASEAN or Mercosur. Some participants, however, questioned this interpretation because of the fundamental differences concerning the level of integration. Regarding the global context of CMEA history Boyer regretted the absence of papers on North-South relations. Once again, having the question of failure in mind, he suggested that the development path of the CMEA was only one of several possibilities, since there are other examples of industrial development under authoritarian regimes like China. DAGMARA JAJEŚNIAK-QUAST proposed an agent and network oriented approach in order to get closer to the technical and scientific communities involved in the CMEA. To explore different bottom-up attempts for cooperation and integration would offer new insights to the rooms for maneuver inside the planned economy system. She referred to the concept of "hidden integration" which provides new interpretations of old phenomena of cross-border flows in cultural or human terms. Conferences, exchange programs, technology fairs and exhibitions were important places of transnational movement in the Socialist world too. Having in mind that "technocratic internationalism" stood at the beginning of internationalism in the nineteenth century the CMEA type of integration in fact has deep going roots.

The Leipzig conference helped to bring back CMEA back on the agenda of historical research. As Uwe Müller stressed the historicisation of the CMEA offers the chance to escape the "teleological trap" by analyzing the cold war period from its outcome. Future studies will have to produce more detailed knowledge about the scope of action within the CMEA and reveal the entanglements of economic development and integration processes of the "second world" with the "first" and the "third".

Ringvorlesung "Wirtschaftliche Verflechtungen Ostmitteleuropas im 19. und 20. Jahrhundert" im Wintersemester 2011/12.
Veranstalter: Projektgruppe „Ostmitteleleuropa Transnational". Konzeption: Dr. Uwe Müller.
Die Publikation der meisten Vorträge erfolgte in Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte (2014/1).

 

Funktionen

  • Mitherausgeber der Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas (http://www.harrassowitz-verlag.de/category_424.ahtml?NKLN=51_B) beim Harrassowitz-Verlag Wiesbaden (ehemals Frankfurter Studien zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Ostmitteleuropas) seit 2003
  • Vorsitzender der Fachkommission "Wirtschafts- und Sozialwissenschaften" im Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat 2012-2014
  • Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrates seit 2013
  • Gutachtertätigkeit für den Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF, Österreich) sowie für Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder,  Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Vienna University Press, Technikgeschichte
  • Mitglied der Rezensionsteams von Comparativ, Connections sowie Pol-Int.

Publikationen

Monographien, herausgegebene Sammelbände und Themenhefte

  • Wirtschaftliche Verflechtungen Ostmittel- und Südosteuropas im 19. und 20. Jahrhundert/ Economic Entanglements of East Central and Southeast Europe in the 19th and 20th Centuries (= Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, 2014/H. 1) - Hrsg.
  • Agrarismus und Agrareliten in Ostmitteleuropa, Berlin-Prag 2013 - Hrsg., gemeinsam mit Eduard Kubů, Torsten Lorenz und Jiří Šouša
  • Soziale Konflikte und nationale Grenzen in Ostmitteleuropa. Festschrift für Helga Schultz zum 65. Geburtstag, Wałbrzych/Berlin: WIND/Berliner Wissenschafts-Verlag 2006 – Hrsg., gemeinsam mit Dagmara Jajeśniak-Quast, Torsten Lorenz und Katarzyna Stokłosa.
  • Ausgebeutet oder alimentiert? Regionale Wirtschaftspolitik und nationale Minderheiten in Ostmitteleuropa (1867-1939), Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2006 (= Frankfurter Studien zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Ostmitteleuropas, Bd. 13) – Hrsg.
  • National Borders and Economic Disintegration in Modern East Central Europe, Berlin: Berlin-Verlag Arno Spitz 2002, (= Frankfurter Studien zur Grenzregion, Bd. 8) – Hrsg., gemeinsam mit Helga Schultz.
  • Infrastrukturpolitik in der Industrialisierung. Der Chausseebau in der preußischen Provinz Sachsen und dem Herzogtum Braunschweig vom Ende des 18. Jahrhunderts bis in die siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts (= Schriften zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 57), Berlin: Duncker & Humblot 2000.
  • Wirtschaft im Umbruch. Strukturveränderungen und Wirtschaftspolitik im 19. und 20. Jahrhundert. Festschrift für Lothar Baar zum 65. Geburtstag, St. Katharinen: Scripta Mercaturae 1997 – Hrsg., gemeinsam mit Wolfram Fischer und Frank Zschaler.
  • Infrastrukturpolitik in der Industrialisierung zwischen Liberalismus, Regulierung und staatlicher Eigentätigkeit (= COMPARATIV. Leipziger Beiträge zur Universalgeschichte und vergleichenden Gesellschaftsforschung, Heft 1996/2), Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 1996 – Hrsg.

Kleinere selbstständige Publikationen

  • Wirtschaftsnationalismus in Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert (= Frankfurter Institut für Transformationsstudien, Discussion Papers), Frankfurt (Oder) 2006 – gemeinsam mit Helga Schultz, Dagmara Jajeśniak-Quast und Torsten Lorenz.
  • Thüringen und die deutsche Volkswirtschaft im 19. Jahrhundert (= Thüringen. Blätter zur Landeskunde, 2001/20), Erfurt 2001.
  • Verkehrswesen im 19. Jahrhundert (= Thüringen. Blätter zur Landeskunde, 2000/3), Erfurt 2000.

Beiträge zu Sammelwerken

  • Nachholende Entwicklungen in Semiperipherien? Forschungen zur Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas während der "ersten Globalisierung", in: Frank Hadler/Matthias Middell (Hrsg.), Handbuch einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas, Bd. 1. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg, Göttingen 2017, S. 525-564.
  • Mutiple Territorialisierungsprozesse in Ostmitteuropa, in: Frank Hadler/Matthias Middell (Hrsg.), Handbuch einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas, Bd. 1. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg, Göttingen 2017, S. 425-456 - gemeinsam mit Steffi Marung und Matthias Middell.
  • Transnationale Verflechtungen der Wirtschaft in Ostmitteleuropa, in: Frank Hadler/Matthias Middell (Hrsg.), Handbuch einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas, Bd. 1. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg, Göttingen 2017, S. 257-323.
  • Territorialisierung in Ostmitteleuropa bis zum Ersten Weltkrieg, in: Frank Hadler/Matthias Middell (Hrsg.), Handbuch einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas, Bd. 1. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg, Göttingen 2017, S. 37-130 - gemeinsam mit Steffi Marung und Matthias Middell. 
  • The Impact of Land Reforms on the Constitution of "National Economies" in East Central Europe during the Interwar Period, in: Christoph Kreutzmüller/Michael Wildt/Moshe Zimmermann (Hrsg.), National Economies. Volks-Wirtschaft, Racism and Economy in Europe between the Wars (1918-1939/45), Cambridge 2015, S. 181-195.
  • The Concept of Regional Industrialization from the Perspective of the Economic History of East Central Europe, in: Juliane Czierpka/Kathrin Oerters/Nora Thorade (Hrsg.): Regions, Industries and Heritage. Perspectives on Economy, Society, and Culture in modern Western Europe, Basingstoke 2015, S. 90-115.
  • Wirtschaftliche Maßnahmen der Polenpolitik in der Zeit des Deutschen Kaiserreichs, in: Johannes Frackowiak (Hrsg.): Nationalistische Politik und Ressentiments. Deutsche und Polen von 1871 bis zur Gegenwart, Göttingen 2013, S. 39-62.
  • Der bedrohte und vernachlässigte Osten. Mythen über Entwicklungsunterschiede und re­gionale Wirtschaftspolitik in Deutschland und der Tschechoslowakei im frühen 20. Jahr­hundert, in: Ivaničková, Edita/Langewiesche, Dieter/Míšková, Alena (Hrsg.), Mythen und Politik im 20. Jahrhundert. Deutsche – Slowaken – Tschechen, Essen 2013, S. 145-162.
  • Der deutsche Agrarismus in der Zeit des Kaiserreiches vor dem Hintergrund ostmitteleuropäischer Agrarbewegungen, in:  Eduard Kubů/Torsten Lorenz/Uwe Müller/Jiří Šouša (Hrsg.), Agrarismus und Agrareliten in Ostmitteleuropa, Berlin-Prag 2013, S. 419-469.
  • Agrarismus und Agrareliten im östlichen Mitteleuropa. Forschungsstand, Kontextualisierung, Thesen, in: Eduard Kubů, Torsten Lorenz, Uwe Müller/Jiří Šouša (Hrsg.), Agrarismus und Agrareliten in Ostmitteleuropa, Berlin-Prag 2013, S. 15-116 - gemeinsam mit Eduard Kubů, Jiří Šouša und Torsten Lorenz.
  • Bismarck und die Infrastrukturpolitik in Ostelbien vor und nach der "ordnungspolitischen Wende" von 1879, in: Michael Epkenhans/Ulrich von Hehl (Hrsg.), Bismarck und die Wirtschaft, Paderborn 2013, S. 121-162.
  • Die Stunde der Restrukturierung. Die Konjunktur- und Strukturkrisen der „langen" 70er Jahre im Saarland, in: Brigitte Kasten (Hrsg.), Historische Blicke auf das Land an der Saar. 60 Jahre Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung, Saarbrücken 2012, S. 447-478 – gemeinsam mit Margrit Grabas und Veit Damm.
  • Der Beitrag des Chausseebaus zum Modernisierungsprozess in Preußen, in: Dienel, Hans-Liudger/Schiedt, Hans-Ulrich (Hrsg.), Die moderne Straße. Planung, Bau und Verkehr, Frankfurt a.M./New York: Campus 2010, S. 49-76.
  • Staatseinfluss und agrarische Prägung. Die Besonderheiten der Industrialisierung in Mittel- und Osteuropa, in: Delhaes, Karl von/Quaisser, Wolfgang/Ziemer, Klaus (Hrsg.), Vom Sozialismus zur Marktwirtschaft. Wandlungsprozesse, Ergebnisse und Perspektiven, München: Olzog 2009, S. 96-116.
  • Standardisierung im Straßen- und Straßenfahrzeugbau von der frühen Neuzeit bis zum Beginn der Automobilisierung, in: Ambrosius, Gerold u.a. (Hrsg.), Standardisierung und Integration europäischer Verkehrsinfrastruktur in historischer Perspektive, Baden-Baden: Nomos 2009, S. 37-58.
  • Odra w środkowoeuropejskiej sieci transportowej a pruska polityka dróg wodnych w okresie industrializacji, in: Schlögel, Karl/Halicka, Beata (Hrsg.), Odra – Oder. Panorama europejskiej rzeki, Skórzyn: Wydawnictwo Instytutowe 2008, S. 149-161.
  • Die sozialökonomische Situation in den ostdeutschen Grenzregionen und die Beziehungen zu Polen im 20. Jahrhundert, in: Bingen, Dieter/Loew, Peter Oliver/Wolf, Nikolaus (Hrsg.), Politische Ökonomie deutsch-polnischer Beziehungen im 20. Jahrhundert, Wiesbaden: Harrassowitz 2008, S. 58-77.

  • Die Bedeutung des Chausseebaus in Brandenburg, in: Chausseen – Alleen – Meilensteine – Chausseehäuser, hrsg. v. Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung des Landes Brandenburg, Potsdam 2008, S. 37-43.
  • Die Stellung der Oder im mitteleuropäischen Verkehrsnetz und die preußische Wasserstraßenpolitik während der Industrialisierung, in: Schlögel, Karl/Halicka, Beata (Hrsg.), Oder-Odra. Blicke auf einen europäischen Strom, Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang 2007, S. 177-190.
  • Wasser und Industrialisierung. Das Beispiel Brandenburg an der Havel, in: Fokus Wasser. Brandenburgs Kulturlandschaft im Wandel, Leipzig: Koehler & Amelang 2007, S. 94-103.
  • Mobilität in der Planwirtschaft. Das Verkehrswesen, in: Schultz, Helga/Wagener Hans-Jürgen (Hrsg.), Die DDR im Rückblick. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Berlin: Christoph Links 2007, S. 176-198.
  • Regionale Wirtschafts- und Nationalitätenpolitik in Ostmitteleuropa (1867-1939), in: Müller, Uwe (Hrsg.), Ausgebeutet oder alimentiert? Regionale Wirtschaftspolitik und nationale Minderheiten in Ostmitteleuropa (1867-1939), Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2006 (= Frankfurter Studien zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Ostmitteleuropas, Bd. 13), S. 9-57.
  • Modernisierung oder Diskriminierung? Siedlungspolitik in den preußischen Ostprovinzen zwischen nationalitäten- und agrarpolitischen Zielen, in: Müller, Uwe (Hrsg.), Ausgebeutet oder alimentiert? Regionale Wirtschaftspolitik und nationale Minderheiten in Ostmitteleuropa (1867-1939), Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2006 (= Frankfurter Studien zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Ostmitteleuropas, Bd. 13), S. 141-165.
  • Regional policy in Empires and Nation States. East Central Europe before and after 1918, in: Schultz, Helga/Kubů, Eduard (Hrsg.), History and Culture of Economic Nationalism in East Central Europe, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2006, S. 109-125.
  • Einleitung, in: Jajeśniak-Quast, Dagmara/Lorenz, Torsten/Müller, Uwe/Stokłosa, Katarzyna (Hrsg.), Soziale Konflikte und nationale Grenzen in Ostmitteleuropa. Festschrift für Helga Schultz zum 65. Geburtstag, Wałbrzych/Berlin: WIND/Berliner Wissenschafts-Verlag 2006, S. 9-17 – gemeinsam mit Katarzyna Stokłosa.
  • Landreformen und Wirtschaftsnationalismus in Ostmitteleuropa, in: Jajeśniak-Quast, Dagmara/Lorenz, Torsten/Müller, Uwe/Stokłosa, Katarzyna (Hrsg.), Soziale Konflikte und nationale Grenzen in Ostmitteleuropa. Festschrift für Helga Schultz zum 65. Geburtstag, Wałbrzych/Berlin: WIND/Berliner Wissenschafts-Verlag 2006, S. 171-187.
  • National Segregation and Mass Mobilization: Polish Cooperatives in Poznania before the First World War, in: Lorenz, Torsten (Hrsg.), Cooperatives in Ethnic Conflicts. Eastern Europe in the 19th and early 20th Century, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2006, S. 183-200, – gemeinsam mit Torsten Lorenz.
  • Der Verband ostdeutscher Industrieller zwischen Nationalismus und Regionalismus, in: Kubů, Eduard/Schultz, Helga (Hrsg.), Wirtschaftnationalismus als Entwicklungsstrategie. Die Tschechoslowakei in vergleichender Perspektive, Prag/Berlin: Aleš Skřivan/Berliner Wissenschafts-Verlag 2004, S. 135-155.
  • Der deutsch-russische Handelsverkehr und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft in den östlichen Grenzgebieten des Kaiserreiches in: Schneider, Jürgen (Hrsg.), Natürliche und politische Grenzen als soziale und wirtschaftliche Herausforderung. Referate der 19. Arbeitstagung der Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte vom 18. bis 20. April 2001 in Aachen, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2003, S. 129-150.
  • Demontagen, gesellschaftliche Transformation und industrieller Strukturwandel in Brandenburg (Havel), in: Karlsch, Rainer/Laufer, Jochen (Hrsg.), Sowjetische Demontagen in Deutschland 1944-1949. Hintergründe, Ziele und Wirkungen, Berlin: Duncker & Humblot 2002, S. 371-402.
  • Introduction, in: Müller, Uwe/Schultz, Helga (Hrsg.), National Borders and Economic Disintegration in Modern East Central Europe (= Frankfurter Studien zur Grenzregion, Bd. 8), Berlin: Berlin-Verlag Arno Spitz 2002, S. 9-24 – gemeinsam mit Helga Schultz.
  • Integration and Disintegration: The Eastern Provinces of the German Empire between National Economy and an East-Central European Regional Division of Labour, in: Müller, Uwe/Schultz, Helga (Hrsg.), National Borders and Economic Disintegration in Modern East Central Europe (= Frankfurter Studien zur Grenzregion, Bd. 8), Berlin: Berlin-Verlag Arno Spitz 2002, S. 51-65.
  • Chausseebaupolitik und Herrschaft in Preußen vom Ende der Napoleonischen Kriege bis zum Beginn des Eisenbahnbaus, in: Pröve, Ralf/Winnige, Norbert (Hrsg.), Herrschaft und Kommunikation in Brandenburg-Preußen, Berlin: Berlin-Verlag Arno Spitz 2001, S. 191-209.
  • Autobahnbau in der DDR. Die Wandlung eines verkehrspolitischen Großprojektes vom Prestigeträger zur Devisenquelle, in: Timmermann, Heiner (Hrsg.), Die DDR in Deutschland. Ein Rückblick auf 50 Jahre, Berlin: Duncker & Humblot 2001, S. 381-404.
  • Grundzüge der industriellen Entwicklung in Brandenburg 1815-1928, in: Marksteine. Eine Entdeckungsreise durch Brandenburg-Preußen, hrsg. v. Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam beim Museumsverband des Landes Brandenburg e.V., Berlin: Henschel 2001, S. 352-354.
  • Industriestruktur, Unternehmer und Arbeiter in Brandenburg an der Havel um 1900, in: Marksteine. Eine Entdeckungsreise durch Brandenburg-Preußen, hrsg. v. Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam beim Museumsverband des Landes Brandenburg e.V., Berlin: Henschel 2001, S. 370-372.
  • Die Akteure der Industrialisierung. Tuchmacher in Brandenburg (Havel) zwischen Zunft und Fabrik, in: Kölling, Bernd/Pröve, Ralf (Hrsg.), Leben und Arbeiten auf märkischem Sand. Wege in die Gesellschaftsgeschichte Brandenburgs, Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 1999, S. 297-326.
  • Industrialisation and deindustrialisation by war. The development of industrial enterprises in Brandenburg, 1933-1948, in: Amatori, Franco/Colli, Andrea/Crepas, Nicola (Hrsg.), Deindustrialization and Reindustrialization in 20th Century Europe, Milano: Franco Angeli 1999, S. 436-453.
  • Die Wirtschaft der Stadt Brandenburg im industriellen Zeitalter, in: Heinrich, Gerd/Heß, Klaus/ Schich, Winfried/Schößler, Wolfgang (Hrsg.), Stahl und Brennabor. Die Stadt Brandenburg im 19. und 20. Jahrhundert, Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg 1998, S. 379-417.
  • Die Verkehrsintensität auf den preußischen Staatschausseen unter dem Einfluß von Eisenbahn und Industrialisierung, in: Fischer, Wolfram/Müller, Uwe/Zschaler, Frank (Hrsg.), Wirtschaft im Umbruch. Strukturveränderungen und Wirtschaftspolitik im 19. und 20. Jahrhundert. Festschrift für Lothar Baar zum 65. Geburtstag, St. Katharinen: Scripta Mercaturae 1997, S. 26-48.
  • Weltstadt von Industrie und Gewerbe. Die Berliner Wirtschaft und die Gewerbeausstellung von 1896, in: Die verhinderte Weltausstellung. Beiträge zur Berliner Gewerbeausstellung 1896, Berlin: Berliner Debatte 1996, S. 29-48 – gemeinsam mit Frank Zschaler.

Aufsätze in Zeitschriften

  • Yoroppa rengo no tohokakudai―Hitotsu no seijiteki・keizaitekikessan, Naruto Shigaku (Dai 29 Shu), 2016, pp. 1-15 (japanisch) [Die Osterweiterung der Europäischen Union. Eine politische und ökonomische Bilanz, in: Naruto Historische Zeitschrift, 29. Jg., 2016, S. 1-15]
  • Der RGW als Schlüssel zu einer transnationalen Wirtschaftsgeschichte des östlichen Europas in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In: Internationale Wissenschaftliche Vereinigung Weltwirtschaft und Weltpolitik (IWVWW) – Berichte, April-Juni 2015, S. 32-50.
  • Die „innere Kolonisation" in den preußischen Ostprovinzen um 1900 als Muster für die ostmitteleuropäischen Landreformen nach dem Ersten Weltkrieg? Plädoyer für eine transnationale Perspektive auf ein konstitutives Element der Nationalstaatsbildung", in: „Střed. Časopis pro mezioborová studia Střední Evropy 19. a 20. století/Centre. Journal for Interdisciplinary Studies of Central Europe in the 19th and 20th Centuries, 2014, H. 2, S. 9-29.
  • Instrumente imperialer Politik? Eisenbahnen in Ostmitteleuropa im 19. Jahrhundert, in: Mitropa. Jahresheft des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas, 2014, S. 20-24.
  • „Nachzügler" im Industrialisierungsprozess und „Semiperipherie" in einer sich globalisierenden Ökonomie? Transnationale Verflechtungen in der ostmitteleuropäischer Wirtschaft des 19. Jahrhunderts, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, 2014, H. 1, S. 9-32.
  • Die Bedeutung des Eisenbahnbaus und des Eisenbahnnetzes für das Wirtschaftswachstum sowie den sektoralen und regionalen Strukturwandel im deutschen Industrialisierungsprozess, in: Internationale Wissenschaftliche Vereinigung Weltwirtschaft und Weltpolitik (IWVWW) – Berichte, 2011, S. 95-110.
  • Die Industrialisierung des agrarischen Ostens. Motive, Erfolge und Grenzen staatlicher Industrieförderung in Westpreußen um 1900, in: Jahrbuch für Regionalgeschichte, Bd. 28. 2010, S. 99-115.
  • Die gewerblichen Fortbildungsschulen in den Provinzen Posen und Westpreußen. Instrumente der Polenpolitik, Vorreiter des Staatsschulsystems und Elemente regionaler Entwicklungspolitik, in: Studia historiae oeconomicae, Poznań 2009, S. 25-39.

  • Die Bedeutung des Chausseebaus in Brandenburg, in: MIR.Aktuell. Vierteljahresschrift des Brandenburgischen Ministeriums für Infrastruktur und Raumordnung, 1/2009, S. 11-13.
  • Fernhandel und Integration lokaler Märkte. Die braunschweigischen Chausseen im späten 18. und im 19. Jahrhundert zwischen Staat, Stadt und Land, in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte, 2006, S. 149-166.
  • Der preußische Kreischausseebau im 19. Jahrhundert zwischen kommunaler Selbstverwaltung und staatlicher Regulierung, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, 1999/1, S. 11-33.
  • Mautschranke oder freie Fahrt? Straßennutzungsgebühren auf deutschen Straßen seit dem Beginn des Chausseebaus, in: Verkehr und Mobilität in der Moderne, (= Sozialwissenschaftliche Informationen, 1996, Heft 4), S. 226-234.
  • Editorial, in: Müller, Uwe (Hrsg.), Infrastrukturpolitik in der Industrialisierung zwischen Liberalismus, Regulierung und staatlicher Eigentätigkeit, (= COMPARATIV. Leipziger Beiträge zur Universalgeschichte und vergleichenden Gesellschaftsforschung, Heft 1996/2), S. 8-10.
  • Die Modernisierung der Straßenverkehrsinfrastrukturpolitik während der Industrialisierung. Ein deutsch-britischer Vergleich, in: Müller, Uwe (Hrsg.), Infrastrukturpolitik in der Industrialisierung zwischen Liberalismus, Regulierung und staatlicher Eigentätigkeit, (= COMPARATIV. Leipziger Beiträge zur Universalgeschichte und vergleichenden Gesellschaftsforschung, Heft 1996/2), S. 51-71.
  • Strukturveränderungen und Wachstumsschwankungen. Investitionen und Budget in der DDR 1949 bis 1989, in: Jahrbuch für Wirtschaftgeschichte 1995/2, S. 47-74 – gemeinsam mit Lothar Baar und Frank Zschaler.
  • Ländliche Sozialstruktur und Wegeproblematik. Fallstudie für den preußischen Regierungsbezirk Erfurt des Jahres 1837, in: Sozialökonomische Strukturvergleiche und Formationstheorie. Leipziger Beiträge zur Revolutionsforschung, Heft 30, Leipzig 1990, S. 37-53.

Conference-Papers (Auswahl)

  • Conservative and state-oriented? East Central European agrarian elites on the "Danish" way of
    rural industrialization (Panel "East Central European Agrarian Elites ca. 1900: between globalization-pressure, national identity and economic interest" at International Conference European Rural History Organization (EURHO) in Girona, 8.9.2015)
  • Rural credit cooperatives in Prussian East-Elbian regions at the turn of the 20th century. The role of the state, interest groups and the competition in a global agricultural market (Session „Cooperative networks in regional and national perspective during the 19th and 20th century" at the XVIIth World Economic History Congress in Kyoto, 7.8.2015)
  • The entanglement of the German/Prussian and Russian infrastructure and freight rate policies in
    northern East Central Europe in the late 19th century (Fourth European Congresses on World and Global History, Paris, 7.9.2014)
  • The creation of ‚national economies' in rural areas. Land reforms and cooperative policy in East Central Europe during the 1920s (International Conference at Hebrew University in Jerusalem "National Economies (Volks-Wirtschaft). Racism and Economy in Europe between the Wars (1918-1939)", 23.10.2012).
  • Cooperatives as institutions to manage the agrarian crisis in Germany and the Habsburg Monarchy in the late 19th century. Comparisons and Transfers" (Session „Cooperatives and associational networks. A comparative analysis, 19th and 20th centuries" at the XVIth World Economic History Congress in Stellenbosch, 13.7.2012)
  • Regional disparities and regional politics before and after 1989/90 (Tagung an der Universität Wien "From the 'Other' Europe to the 'New' Europe: The Transformation in a Historical Perspective, 15.6.-16.6.2011)
  • The Backwardness of the East and Attempts to overcome it prior to 1914 (Konferenz des Deutschen Historischen Instituts in Washington "Falling Behind or Catching Up? The East German Economy in the 20th Century", Washington, 25.9.2009)
  • National Segregation and Mass Mobilization: Polish Cooperatives in Poznania before the First World War (XIV. International Economic History Congress, Helsinki, 24.8.2006)
  • Regional policy in Empires and Nation States: East Central Europe before and after 1918 (XIV. International Economic History Congress, Helsinki, 23.8.2006)
  • Integration and Disintegration: The Eastern Provinces of the German Empire between National Economy and an East-Central European Regional Division of Labour (XIII. International Economic History Congress, Buenos Aires, 26.7.2002)
  • Industrialisation and deindustrialisation by war. The development of industrial enterprises in Brandenburg, 1933-1948 (Conference of the European Business History Association "Deindustrialisation and Reindustrialisation in Europe during the 20th Century", Terni, 25.9.1998)

Internetpublikationen

Artikel in Nachschlagewerken

  • Straßen- und Wegebau, in: Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 12, Stuttgart: J.B. Metzler 2010, S. 1130-1137.
  • Industrie, in: Geiseler, Udo/Heß, Klaus (Hrsg.), Brandenburg an der Havel. Lexikon zur Stadtgeschichte, Berlin: Lukas 2008, S. 163-166.
  • Chaussee, in: Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 2, Stuttgart: J.B. Metzler 2005, S. 654-656.
  • Industrielle Revolution und Industrialisierung, in: Faszination Weltgeschichte. Wie wir wurden, was wir sind, Handel und Wirtschaft, Wissen Media Verlag: Gütersloh-München 2004, S. 216-217.
  • Die demografische Revolution, in: Ebda., S. 218-219.
  • Auflösung der Grundherrschaft und Modernisierung der Landwirtschaft, in: Ebda., S. 220-221.
  • Technologische Schlüsselinnovationen und industrielle Revolution, in: Ebda., S. 222-225.
  • Investition von Kapital in Fabriken, Minen und Verkehrswege, in: Ebda., S. 226-227.
  • Die Gründung von Fabriken und die Herausbildung von Industriezentren, in: Ebda., S. 228-229.
  • Revolution im Verkehr – Die Eisenbahn als Triebkraft der industriellen Entwicklung, in: Ebda., S. 230-231.
  • Die Anwendung der Naturwissenschaften in der Industrie - Elektrizität und Chemie als Triebkräfte der Wirtschaft, in: Ebda., S. 246-247.
  • Presse, Telegrafie und Telefon. Die wirtschaftliche Bedeutung neuer Kommunikationstechnologien, in: Ebda., S. 250-251.
  • Das Streben nach individueller Mobilität und die Anfänge eines öffentlichen Personennahverkehrs, in: Ebda., S. 252-253.
  • Protektionismus und Wirtschaftsnationalismus, in: Ebda., S. 270-271.
  • Kurzbiographien über Horst Brasch, Siegfried Dallmann, Karl Grobbel, Edwin Hoernle, Ingo von Körber, Werner Manneberg, Günter Springer, Curt Wach, in: Beck, Friedrich/Henning, Eckart (Hrsg.), Brandenburgisches Biographisches Lexikon, Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg 2002, S. 62, 84, 152, 181 f., 230, 269, 376, 407.

Rezensionen

  • Ca. 55 für Archiv und Wirtschaft, Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder, Comparativ. Leipziger Beiträge zur Universalgeschichte und vergleichenden Gesellschaftsforschung, Deutschland-Radio, H-Soz-u-Kult, Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands, Sehepunkte, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung, Zeitschrift für Unternehmensgeschichte

Konferenzberichte und Zeitungsartikel

  • IV ENIUGH Congress „Encounters, Circulations and Conflicts": Economic History. 04.09.2014–07.09.2014, Paris, in: HSoz-Kult 17.01.2015.
  • Ca. 10 weitere für H-Soz-u-Kult, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Märkische Oderzeitung, Union, Sächsische Zeitung

Lehre

  • 2015/16 - Seminar "Aktuelle Forschungen zum Ersten Weltkrieg in Mittel- und Osteuropa", Universität Leipzig, Institut für Kulturwissenschaften (mit Frank Hadler)
  • 2014/15 - Forschungsseminar "East Central Europe in a globalizing world", 2 SWS, Universität Leipzig,  Graduate School Global Area Studies (mit Frank Hadler)
  • 2013/14 - Research Seminar: „Transnational Entanglements of East Central Europe in
    Economy and Culture", 2 SWS, Universität Leipzig, Research Academy (mit Frank Hadler)
  • 2013 - Seminar "Agrarbewegungen und Agrarpolitik in Ostmitteleuropa (1840-1940)", 2 SWS, Universität Leipzig, Historisches Seminar
  • 2012 - Seminar "Industrialisierung und Modernisierung in der Semiperipherie. Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas im ‚langen' 19. Jahrhundert", 2 SWS, Universität Leipzig, Historisches Seminar
  • 2011 - Forschungsseminar „Transnationale Verflechtungen in der osteuropäischen Geschichte: das Beispiel Polen" (mit Frank Hadler und Katja Naumann), 2 SWS, GWZO Leipzig
  • 2010/11 – Übung „Industrialisierung und Modernisierung in der Semiperipherie. Die Habsburgermonarchie und ihre Nachfolgestaaten von 1850 bis 1939", 2 SWS, Universität des Saarlandes, Historisches Institut
  • 2010 – Proseminar „Wirtschaft und Gesellschaft im Deutschen Kaiserreich", 2 SWS, Universität des Saarlandes, Historisches Institut
  • 2010 – Übung „Entwicklung, Theorien und Methoden der Wirtschafts- und Sozialgeschichte", 2 SWS, Universität des Saarlandes, Historisches Institut
  • 2009/10 – Haupt-/Oberseminar „Vom Merkantilismus zum Neoliberalismus. Wirtschaftsordnungen im historischen Wandel", 2 SWS, Universität des Saarlandes, Historisches Institut

  • 2009/10 – Übung „Technik des wissenschaftlichen Arbeitens", 2 SWS, Universität des Saarlandes, Historisches Institut
  • 2009 – Proseminar „Die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart", 2 SWS, Universität des Saarlandes, Historisches Institut
  • 2009 – Übung „Integration und Desintegration in Mitteleuropa. Wirtschaft und Gesellschaft in der Habsburgermonarchie und ihren Nachfolgestaaten von 1850 bis 1939", 2 SWS, Universität des Saarlandes, Historisches Institut
  • 2008/09 – Proseminar „Agrarrevolution – Industrielle Revolution – Verkehrsrevolution", 2 SWS, Universität des Saarlandes, Historisches Institut
  • 2008/09 - Übung „Technik des wissenschaftlichen Arbeitens", 2 SWS, Universität des Saarlandes, Historisches Institut
  • 2007/08 – Seminar „Einführung in die Kulturgeschichte", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2006/07 – Masterseminar „Wirtschaftsnationalismus in Ostmittel­europa", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2006/07 – Seminar „Wirtschaftsgeschichte. Klassische Themen und neue Trends", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2006 – Seminar „Kolonisten und Sachsengänger, Handel und Boykott. Wirtschafts- und Sozialgeschichte der deutsch-polnischen Beziehungen im 19. und 20. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2006 – Seminar „Wirtschafts- und Sozialgeschichte Bran­denburgs im 19. und 20. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2005/06 – Masterseminar „Die Rückständigkeit des Ostens. Regional­entwicklung und Wirtschaftspolitik in Mitteleuropa von der Ära des Absolutis­mus bis zur Formierung der National­staaten", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2005/06 – Seminar „Beschleunigte Kommunikation – sinkende Transportkosten. Geschichte der modernen Verkehrsinfrastrukturen", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2005 – Vorlesung „Wirtschafts- und Sozialgeschichte Europas im langen 19. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2005 – Übung „Klassische Texte zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts", 1 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2004/05 – Seminar „Einführung in die Kulturgeschichte", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2004/05 - Seminar „Wirtschaftsgeschichte. Klassische Themen und neue Trends", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2004 - Hauptseminar „Wirtschafts- und Sozialgeschichte Bran­denburgs im 19. und 20. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2004 – Seminar „Geschichte Brandenburger Unternehmen", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2003/04 – Vorlesung „Wirtschafts- und Sozialgeschichte Europas im langen 19. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2003/04 – Übung „Klassische Texte zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts", 1 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2003 – Hauptseminar „Wirtschaftsordnungen im 20. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2003 – Seminar „Geschichte der Industrialisierung", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2002/03 - Seminar „Einführung in die Kulturgeschichte", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2002 – Hauptseminar „Wirtschaftsordnungen im 18. und 19. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2002 – Seminar „Ökonomische und soziale Beziehungen zwischen Deutschland und Polen im 19. und 20. Jahrhundert" (mit Helga Schultz), 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2001/02 – Vorlesung „Wirtschafts- und Sozialgeschichte Europas im langen 19. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2001/02 – Übung „Klassische Texte zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts", 1 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2001 – Seminar „Frankfurter Straßennamen in der Geschichte" (mit Siegfried Griesa und Helga Schultz), 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2001 – Seminar „Mobilität und Kommunikation von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2000/2001 - Hauptseminar „Wirtschafts- und Sozialgeschichte Bran­denburgs im 19. und 20. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2000/2001 – Seminar Einführung in die Wirtschaftsgeschichte (mit Helga Schultz), 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2000 – Vorlesung „Wirtschafts- und Sozialgeschichte Europas im langen 19. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 2000 – Übung „Klassische Texte zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts", 1 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 1999/2000 – Hauptseminar „Wirtschaftsordnungen im 20. Jahrhundert" (mit Wilhelm Schöllmann), 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 1999/2000 – Seminar Einführung in die Wirtschaftsgeschichte (gemeinsam mit Helga Schultz), 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 1999 – Seminar „Mobilität und Kommunikation von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 1999 – Hauptseminar „Wirtschaftsordnungen im 18. und 19. Jahrhundert", 2 SWS, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • 1998/99 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1998 – Hauptseminar „Entwicklung und politische Gestaltung der Infrastruktur seit der Industrialisierung", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1998 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1997/98 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1997 – Hauptseminar „Entwicklung und politische Gestaltung der Infrastruktur seit der Industrialisierung", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1997 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1996/97 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1996 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1995/96 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1995 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1994/95 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1994 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1993/94 – Übung „Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts", 2 SWS, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 1989/90 – Seminar „Allgemeine Geschichte von 1789 bis 1918", 2 SWS, Universität Leipzig, Sektion Geschichte..