3-Forschung.png

Archiv

Projektgruppe: Hofkultur

Prof. Dr. Tomasz Torbus

Höfische Repräsentation in Polen-Litauen während der Union mit Sachsen unter den Wettiner-Königen (1697-1764) - das Beispiel der Architektur

H_Torbus Palais Brühl, Warschau, Fotoaufnahme 1935-1939. In: Instytut Sztuki PAN, Warschau.

Kurzbeschreibung

In vergleichender Perspektive werden die sächsischen Bauaktivitäten in Polen-Litauen während der Union mit Sachsen (1697-1764), insbesondere die Tätigkeit des 1715 in Warschau gegründeten sächsischen Bauamtes, mit Hilfe von Archivalien und Bauanalysen einzelner Objekte untersucht sowie die zur gleichen Zeit entstandene Residenzarchitektur in Sachsen. Eine leitende Fragestellung wird sein, inwieweit die polnischen Bauten des sächsischen Bauamtes reine Importbauten waren oder aus den existierenden Bautraditionen vor Ort schöpften. Überdies gilt es herauszuarbeiten, welchen Einfluss die nicht nur quantitativ beeindruckende Tätigkeit des Bauamts auf die polnische Architektur ausgeübt hat. Da nicht nur die Architekten, sondern verstärkt die königlichen und adeligen Auftraggeber die Bauformen bestimmten, ist zu erörtern, inwieweit unterschiedliche politische Systeme - das absolutistisch regierte Herzogtum Sachsen respektive die Wahlmonarchie mit einer Dominanz des Adels in Polen-Litauen - und politische Zugehörigkeiten der Mäzene die jeweilige Stilwahl determinierten. Eine Neubearbeitung ist umso dringender, als "schwarze Legenden" über die sächsische Ära in Polen die Kunsthistoriografie teilweise bis heute prägen.
Neben den Königsresidenzen ist als Fallbeispiel die Bautätigkeit des mächtigen Staatsminister der Wettiner, Heinrich Brühls, der 1746-63 de facto sowohl Sachsen als auch Polen-Litauen regierte und dessen Bautätigkeit (Dresden, Warschau, Warschau-Młociny, Pförten/Brody, Nischwitz) sowie sein Mäzenatentum dringend einer eingehenden Untersuchung bedürfen.

Projektgruppe: Hofkultur

Dr. Jaroslava Hausenblasová

Die habsburgischen Höfe in Ostmitteleuropa - Mechanismen, Strategien und Netzwerke kultureller Kommunikation (16./17. Jahrhundert)

H_Hausenblasova
Schlittenfahrt: Karl V., Maria v. Ungarn und Ferdinand I. und Anna. Holzschnitt: Jörg Breu d. J.,
(nach 1510-1547)

Kurzbeschreibung

Mit der Formierung der Donaumonarchie im 16. Jahrhundert entstanden die Bedingungen für eine feste Verbindung wichtiger politisch-kultureller Zentren nicht nur im Rahmen dieses Staatengebildes, sondern durch breite internationale Kontakte auch zu den übrigen Regionen Europas. Eine wichtige Rolle in diesem Vernetzungsprozess spielte der Habsburgische Herrscherhof, der nicht nur als Ort für den Austausch kultureller Einflüsse funktionierte, sondern auch als Schöpfer, Träger und Vermittler neuer kultureller Werte. Die Untersuchung der Mechanismen dieser kulturellen Kommunikation ist das Hauptthema des Untervorhabens. Da die Hauptakteure im Transferprozess Personen (Künstler, Wissenschaftler, Handwerker, Mäzene, Besteller) aus dem Umfeld des Herrscherhofes sowie aus den Residenzstädten waren, zielt die Untersuchung in erster Linie auf die Erforschung von deren gegenseitiger Vernetzung ab.

Projektgruppe

Hofkultur in Ostmitteleuropa vom 14.–18. Jahrhundert: Kulturelle Kommunikation und Repräsentation im Vergleich

Finanzierung: 2006–07 (DFG), 2008–10 (BMBF)
Leitung: Dr. habil. Jiří Fajt (GWZO) und Prof. Dr. Robert Suckale (Berlin)
Laufzeit: 2006–2010
Beteiligte Disziplinen: Kunst- und Kulturgeschichte, Geschichte

Kurzbeschreibung

Der Begriff des "Hofes" und des "Höfischen" ist stark idealtypisch besetzt, insbesondere durch die im französischen Absolutismus geprägten Formen und Vorstellungen; demgegenüber entwickelt sich eine Hofforschung, die der je konkreten historisch-gesellschaftlichen Form der europäischen Höfe Rechnung trägt. Die im 18. Jahrhundert geprägte Redewendung "la cour et la ville" deutet das Spannungsfeld an zwischen dem herrscherlichen Hof mit der für ihn sich entwickelnden Residenz einerseits, und dem notwendigen Bezugspunkt, dem "Untertanen" in der Stadt andererseits. Als dritte Größe tritt der Adel hinzu, der teils dem Hof unter- und zugeordnet ist, gegenüber dem sich der Herrscher in seiner zentralen Rolle darzustellen hat. Aber auch der Adel versucht, eine eigene Position zu setzen. Die gesellschaftliche Ordnung bedient sich, auf der Basis sich zunehmend verfestigender Organisationsstrukturen, spezifischer kultureller Kommunikationsformen. Eines ihrer wichtigsten Felder ist in Wechselwirkung mit dem Zeremoniell - die künstlerische Repräsentation in ihren unterschiedlichen Erscheinungen. Ihrer systematischen (kunst-)historischen Erforschung gilt das Projekt, das als komparatistische Studie zur Hofkultur Ostmitteleuropas angelegt ist, die in aussagekräftigen Epochenschritten vergleichbare Ergebnisse erzielen soll:
  • im 14./15. Jh. Ausbildung von Haupt- und Nebenresidenzen am Ende der Epoche des mittelalterlichen Reisekönigtums;
  • im 15./16. Jh. Zunahme der Selbstdarstellung von Adel uns Städten im sich verfestigenden fürstlichen Territorialstaat;
  • im 16./17. Jh. Entwicklung des frühneuzeitlichen höfischen Netzwerkes zum ortsfesten Hof;
  • im 18. Jh. Funktionsweisen des entwickelten absolutistischen Hofs.
Konstitutiv für die Untersuchung ist vor der Folie der westeuropäischen Höfe stets der Vergleich der Verhältnisse in den Ländern des östlichen Mitteleuropas untereinander - alle Beispiele sind zwischen dem Heiligen Römischen Reich und seinen Nachbarn grenzübergreifend angelegt.

Mitarbeiter der Projektgruppe

Dr. habil. Jiří Fajt
Nürnberg als Kaiserstadt unter den Luxemburgern 1346-1437. Höfische Strukturen und Repräsentationskultur in einer Freien Reichsstadt

Dr. Jaroslava Hausenblasová
Die habsburgischen Höfe in Ostmitteleuropa - Mechanismen, Strategien und Netzwerke kultureller Kommunikation (16./17. Jahrhundert)

Dr. Tomasz Torbus
Höfische Repräsentation in Polen-Litauen während der Union mit Sachsen unter den Wettiner-Königen (1697–1764) – das Beispiel der Architektur

Aktivitäten der Projektgruppe

  • Tagung: "Kunst als Herrschaftsinstrument unter den Luxembugern. Böhmen und das Heilige Römische Reich im Europäischen Kontext", 9.-13. Mai 2006, Prag (Leitung: Dr. Jiří Fajt)
  • Workshop: "Barocke Repräsentationsarchitektur in der Ära des Heinrich Graf von Brühl (1738-1763)", 20. Oktober 2006, Leipzig (Leitung: Dr. Tomasz Torbus)
  • Tagung: "Legitimiert durch Repräsentation? - Kulturelle Integrationsstrategien von Außenseitern und Aufsteigern in Mitteleuropa vom 14. bis 18. Jahrhundert", 07.-08.12.2007, Leipzig (Leitung: Dr. Jiří Fajt, Dr. Uwe Tresp)
  • Tagung: "Die Altmark von 1300 bis 1600. Eine Kulturlandschaft zwischen Magdeburg, Lübeck und Berlin?", 25.-27. September 2008, Stendal (Leitung: Dr. Jiří Fajt und Peter Knüvener M.A.; in Kooperation mit dem Altmärkisches Museum Stendal, unterstützt vom Kunsthistorischen Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin)
  • Workshop: "Niederländische Skulpturenexporte nach Nord- und Ostmitteleuropa vom 14. bis 16. Jahrhundert Überlegungen zu ihren Anfängen, zur Rolle höfischer Auftraggeber, der Künstler und ihrer Werkstattbetriebe", 24. September 2009, Leipzig, Kolloquium anlässlich der Buchvorstellung von aus Anlass des Erscheinens des Buches von Peter Tångeberg: Wahrheit und Mythos - Bernt Notke und die Stockholmer St.-Georgs-Gruppe. Studien zu einem Hauptwerk niederländischer Bildschnitzerei (Leitung: Dr. habil. Jiří Fajt, Dr. Markus Hörsch)
  • Tagung: Der Majestätsbrief Rudolfs II. von 1609 - ein Meilenstein in der Geschichte Europas? , 24.-26. September 2009, Prag, (Leitung: Jaroslava Hausenblasová, in Kooperation mit dem Historischen Institut der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, Prag)
  • Forschungsgespräch: Adelskultur im Umkreis Kaiser Karls IV., 10. März 2010, Leipzig (Leitung: Dr. habil. Jiří Fajt, Dr. Markus Hörsch)

Publikationen der Projektgruppe

Monographien / Sammelbände
  • Jiří Fajt, Andrea Langer (Hg.): Kunst als Herrschaftsinstrument unter den Luxembugern. Böhmen und das Heilige Römische Reich im Europäischen Kontext, Tagungsband, Berlin-München 2009
  • Jiří Fajt: Nürnberg und das Heilige Römische Reich zur Zeit Kaiser Karls IV. 1346-1378. Kunstzentrum - Ort des Austausches - Inspirationsquelle, Monographie/erweiterte Habilitationsschrift (im Druck)
  • Jiří Fajt, Markus Hörsch, Uwe Tresp (Hg.): Legitimiert durch Repräsentation? - Kulturelle Integrationsstrategien von Außenseitern und Aufsteigern in Mitteleuropa vom 14. bis 18. Jahrhundert, Tagungsband (in Vorbereitung)
  • Jiří Fajt, Wilfried Franzen, Peter Knüvener (Hg.): Die Altmark von 1300 bis 1600. Eine Kulturlandschaft zwischen Magdeburg, Lübeck und Berlin?, Tagungsband (in Vorbereitung)
  • Tomasz Torbus (Hg.): Barocke Repräsentationsarchitektur in der Ära des Heinrich Graf von Brühl (1738-1763), Sammelband (in Vorbereitung)
  • Jaroslava Hausenblasová: Anna Jagellonská 1503-1547. Příběh (ne)jedné královny. [Anna von Jagiello 1503-1547. Die Geschichte (nicht nur) einer Königin], Monographie (in Vorbereitung)
  • Jaroslava Hausenblasová, Martina Thomsen, Jiří Mikulec (Hg.): Der Majestätsbrief Rudolfs II. von 1609 - ein Meilenstein in der Geschichte Europas?, Tagungsband (in Vorbereitung)

Gastwissenschaftler

  • 2010, Andreas Puth, M.A., Courtauld Institute of Art, London
  • 2009, Dr. Guido Hinterkeuser, Berlin
  • 2009, Dr. habil. Gerd Weiland, Institut für Kunstgeschichte der Universität Heidelberg
  • 2008, Jan Bakoš, Kunsthistorisches Institut der slowakischen Akademie der Wissenschaften, Bratislava
  • 2008, Dr. Sylva Dobalová, Institut für Kunstgeschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik
  • 2006, Dr. Markus Hörsch, Bamberg

 Kooperationspartner (Auswahl)

  • Prof. Dr. Milena Bartlová, Kunsthistorisches Institut der Universität Brünn
  • Dr. Dušan Buran, Slowakische Nationalgalerie, Bratislava
  • Prof. Dr. Paul Crossley, Courtauld Institute of Art, London
  • Prof. Dr. Jeffrey F. Hamburger, Chair of German Art and Culture, Harvard University
  • Prof. Dr. Romuald Kaczmarek, Institut für Kunstgeschichte, Universität Warschau
  • Dr. Herbert Karner, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Kommission für Kunstgeschichte, Wien
  • Prof. Dr. Adam Labuda, Adam-Mickiewicz-Universität Posen
  • Dr. Michael Lindner, Monumenta Germaniae Historica, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin
  • Prof. Dr. Michael Menzel, Institut für Geschichte und Landesgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Ivo Purš, M.A., Institut für Kunstgeschichte, Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, Prag
  • Prof. Dr. Jan Royt, Institut für Kunstwissenschaft, Karls-Universität Prag
  • Dr. Imre Takács, Kunstgewerbemuseum Budapest
  • Dr. habil. Marek Walczak, Institut für Kunstgeschichte der Jagiellonen-Universität Krakau
Projektgruppe: Hofkultur

Dr. habil. Jiří Fajt

Nürnberg als Kaiserstadt unter den Luxemburgern 1346-1437. Höfische Strukturen und Repräsentationskultur in einer Freien Reichsstadt

H_Fajt Sebald Weinschröter (?), ein Apostel (Juda Thaddeus ?) zwischen zwei Propheten, Feiertagsseite des rechten Flügels des Hochaltarretabels St. Jakob (Detail), Nürnberg, um 1365, Tempera und Vergoldung auf Holz; Nürnberg, ehem. Deutschordenskirche St. Jakob

Kurzbeschreibung

Zentrales Anliegen ist die Erforschung des Residenzcharakters der Freien Reichsstadt Nürnberg unter den Königen und Kaisern aus dem Hause Luxemburg (1347-1437), wobei die Rolle von Bürgertum und Adel und insbesondere die der künstlerischen Repräsentation im Umkreis des Hofes in allen Spielarten (sakralen wie profanen) zu untersuchen sein werden. Zum Vergleich werden einerseits Verhältnisse unter den Vorgängern und Nachfolgern der Luxemburger aus dem Häusern Wittelsbach und Habsburg herangezogen, speziell aber die Struktur der böhmischen Residenzstadt Prag. Besonderes Augenmerk wir den auch in Nürnberg nachweisbaren Hofkünstlern als einer Konstituente von "Hof" zu gelten haben.

Dr. Jaroslava Hausenblasová
Ehemalige Wissenschaftliche Mitarbeiterin
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projekt: Die habsburgischen Höfe in Ostmitteleuropa – Mechanismen, Strategien und Netzwerke kultureller Kommunikation (16./17. Jahrhundert)
Projektgruppe: Hofkultur

Kurzvita

Geb. 1957 in Prag. 1976–1981 Studium der Geschichte und Archivwissenschaften an der Karlsuniversität Prag. 1981 Staatsprüfung. 1984 Rigorosum, Erlangung des Titels PhDr., 2005 Promotion zum Thema "Der Hof Kaiser Rudolfs II.1576-1612" an der Karlsuniversität Prag (Ph.D.). 1981–2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik. 1994–2005 Hauptredakteurin der Editionsreihe Fontes historiae artium (Artefactum - Institut für Kunstgeschichte, Prag). 1998 ausgezeichnet mit einem Preis der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik für den Katalog zur Ausstellung "Rudolf II and Prague: The Imperial Court and Residential City at the Cultural and Spiritual Heart of Central Europa", Prag 1997. Ab 2004 freie wissenschaftliche Mitarbeiterin am GWZO Leipzig am Projekt "Die Bedeutung der Jagiellonen für Kunst und Kultur Mitteleuropas" (ca. 1450–1550). Seit 2006 dort wissenschaftliche Mitarbeiterin. SS 2007 Lehrtätigkeit am Historischen Seminar der Universität Leipzig.

Arbeitsschwerpunkte

  • Sozial-, Kultur- und Verwaltungsgeschichte der frühen Neuzeit
  • Stadtgeschichte und Residenzenforschung
  • Böhmische Landesgeschichte
  • Editionen der Quellen zur Kunst- und Kulturgeschichte

Aktuelles / Veranstaltungen

  • Internationalle Tagung des GWZO und des Historischen Instituts der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik "Der Majestätsbrief Rudolfs II. von 1609 – ein Meilenstein in der Geschichte Europas?", Vila Lanna, Prag 24.–26.9.2009 gwzo-pfeil Programm

Publikationen

Monographien
  • Der Hof Kaiser Rudolfs II. Eine Edition der Hofstaatsverzeichnisse 1576–1612, Prag 2002, 576 S. (Fontes historiae artium IX).
  • Urbs aurea. Das rudolfinische Prag, Praha 1997, 256 S. (zus. mit Michal Šroněk; auch tschechische und englische Ausgabe).
  • Gloria et miseria. Prag und der Dreißigjährige Krieg, Praha 1998, 279 S. (zus. mit Michal Šroněk; auch tschechische und englische Ausgabe).

Herausgeberschaft

  • Fontes historiae artium I-XII, Praha 1996–2004
  • Rudolf II and Prague. The Court and the City [...] on the occasion of the Exhibition Rudolf II and Prague: The Imperial Court and Residential City at the Cultural and Spiritual Heart of Central Europa, 30.5.1997–7.9.1997 (Kat.). London 1997, 792 S. (zus. mit Eliška Fučíková u.a., auch tschechische und deutsche Ausgabe).
  • Ústav dějin umění AV ČR 1953–2003. Institut of Art History 1953–2003. Praha 2003. (zus. mit Lubomír Konečný und Michal Šroněk)

Aufsätze

  • Ein modifiziertes Vorbild oder ein eigenes Modell? Der Aufbau des Hofes Ferdinands I. in Mitteleuropa in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, in: Vorbild, Austausch, Konkurenz. Höfe und Residenzen in der gegenseitigen Wahrnehmung. 11. Symposium der Residenzen-Kommission in Zusammenarbeit mit der Historischen Kommission und der Kommission für Kunstgeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 20.–24. September 2008 (Residenzenforschung 23). Hg. von Werner Paravicini und Jörg Wettlaufer. Ostfildern 2010, 344–371. [im Druck]
  • Soukromí jako obřad. Rituály a ceremoniál na dvoře Anny Jagellonské [Das Privatleben als Zeremonie. Rituale und Zeremoniell am Hof der Anna von Jagiello], in: Rituály, ceremonie a festivity ve střední Evropě 14. a 15. století (Colloquia mediaevalia Pragensia 12). Hg. von Martin Nodl und František Šmahel. Praha 2009, 97–108.
  • Kryštof Harant v kontextu alchymického konvolutu Šimona Tadeáše Budka – příspěvek k dějinám rudolfinské alchymie [Christoph Harant im Kontext des alchemistischen Handschriftenkonvolutes von Simon Thadeas Budek], in: Historie – Otázky – Problémy 1 (2009) – Kryštof Harant z Polžic a Bezdružic a intelektuální život jeho doby, 69–80. (zus. mit Ivo Purš)
  • Simon Thadeas Budek und Christoph Harant von Polžice unter den Alchemisten Kaiser Rudolfs II., in: Studia Rudolphina 9 (2009), 70-85. (zus. mit Ivo Purš)
  • Intelektuálové na cestách. Kulturní okruh Ferdinanda I. mezi Vídní a Prahou v první polovině 16. století [Die Intellektuelle unterwegs. Der kulturelle Umkreis Ferdinand I. zwischen Wien und Prag in der ersten Hälfte des 16. Jh.], in: Documenta Pragensia 27 (2008), 451-466.
  • Grüne Gänge im Königlichen Garten der Prager Burg, in: Studia Rudolphina 8 (2008), 18–33. (zus. mit Sylva Dobalová und Ivan P. Muchka)

  • Žena v rudolfinské Praze. Několik poznámek k právnímu, sociálnímu a ekonomickému postavení měšťanských žen na přelomu 16. a 17. století [Die Frau im rudolfinischen Prag. Einige Bemerkungen zur rechtlichen, sozialen und wirtschaftlichen Stellung der bürgerlichen Frauen um 1600], in: Inter laurum et olivam. Hg. von Jiří Šouša und Ivana Ebelová. Prag 2007 (Acta Universitatis Carolinae - philosophica et historica 2002/1–2. Z pomocných věd historických XVI), 721–730.
  • Ferdinand I. a pražský humanistický okruh. Několik poznámek k problematice panovnického mecenátu kolem poloviny 16. století [Ferdinand I. und der Prager Humanistenkreis. Einige Bemerkungen zur Problematik des Herrschersmäzenatentums um die Mitte des 16. Jahrhunderts], in: Sborník k životnímu jubileu PhDr. Michala Svatoše, CSc. Hg. von Ivana Čornejová und Jiří Stočes. Praha 2007 (Acta Universitatis Carolinae – Historia Universitatis Carolinae Pragensis XLVII/1–2), 89–97.
  • Der Kaiserhof Rudolfs II. (1576–1612) und seine Eingliederung in den Konfessionalisierungsprozeß. Methoden und Ausgangspunkte der Forschung, in: Berichte und Beiträge des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig 2006/2 (Konfessionelle Formierungsprozesse im frühneuzeitlichen Ostmitteleuropa. Vorträge und Studien, hg. von Jörg Deventer), 33–50.
  • Zwischen Nutzen und Ideologie. Strategien der Ämterbesetzung in habsburgischen Zentralbehörden des 16. Jahrhunderts, in: Konfessionelle Pluralität als Herausforderung. Koexistenz und Konflikt in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Hg. von J. Bahlcke / K. Lambrecht / H.-C. Maner. Leipzig 2006, 367–380.
  • Kontakty Michaela Maiera s Rudolfem II. v Praze roku 1609 [Michael Maier und seine Kontakte mit Rudolf II. in Prag 1609, in: Studia Rudolphina 5 (2005), 51–65. (zus. mit Ivo Purš)
  • Počátky apelačního soudu v Čechách a jeho personální obsazení 1548–1627 [Die Anfänge des Appellationsgerichts in Böhmen und seine personelle Besetzung 1548–1627], in: Paginae historiae, Sborník Národního archivu 13 (2005), 5–31.
  • Vztah mezi císařským dvorem a nejvyššími správními úřady Českého království v době vlády Rudolfa II. [Das Verhältnis zwischen dem kaiserlichen Hof und den obersten Behörden des Königreichs Böhmen in der Regierungszeit Rudolfs II.], in: Sborník archivních prací 52 (2002), 279–294.
  • Prag und der Habsburger Hof – Koexistenz und Distanz, in: Frühneuzeit-Info 2003, 15–24.
  • Oswald Croll and his Relation to the Bohemian Lands, in: Acta Comeniana XV–XVI (2002), 169–182.
  • Prager Elitenwandel um 1600. Böhmischer und höfischer Adel zur Zeit Rudolfs II., in: Krakau, Prag und Wien. Funktionen von Metropolen im frühmodernen Staat, hg. von M. Dimitrieva und K. Lambrecht. Stuttgart 2000 (Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 10), 173–184.
  • Diskusní příspěvek k referátu Jaroslava Pánka, in: Historické diskusní fórum konané v Praze na Národní třídě v budově Akademie věd dne 25. listopadu 1999. Zvláštní příloha Zpravodaje historického klubu 11 (2000), 49–50.
  • Höflinge des Kaisers Rudolf II. Beitrag zur Begriffbestimmung, in: Rudolf II., Prague and the World. Papers from the International Conference Prague, 2–4 September, 1997. Hg. von L. Konečný / B. Bukovinská / I. Muchka. Praha 1998, 239–243.
  • Nationalitäts- und Sozialstruktur des Hofes Rudolfs II. im Prager Milieu an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert, in: Berichte und Beiträge des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e. V. 1999, 20–37.
  • Historické diskusní fórum – diskuse jen pro historiky?, in: Bulletin. Uměleckohistorická společnost v českých zemích 10/3–4 (1999), 8–10. (zus. mit M. Šroněk)
  • Císařský dvůr a úřady Českého království 1576-1612 [Der kaiserliche Hof und die Behörden des Königreichs Böhmen], in: Rudolf II. a Praha. Císařský dvůr a rezidenční město jako kulturní a duchovní centrum střední Evropy, Katalog vystavených exponátů, hg. v. E. Fučíková / J. M. Bradburne / B. Bukovinská / J. Hausenblasová / L. Konečný / I. Muchka / M. Šroněk. Praha 1997, 239–243.
  • Rudolf II., římský císař a český král 1552–1612 [Rudolf II., römischer Kaiser und böhmischer König 1552–1612], in: Rudolf II. a Praha. Císařský dvůr a rezidenční město jako kulturní a duchovní centrum střední Evropy. Katalog vystavených exponátů, hg. v. E. Fučíková / J. M. Bradburne / B. Bukovinská / J. Hausenblasová / L. Konečný / I. Muchka / M. Šroněk. Praha 1997,  212–216.
  • Seznamy dvořanů císaře Rudolfa II. z let 1580, 1584 a 1589 [Hofstaatsverzeichnisse Kaiser Rudolfs II. aus den Jahren 1580, 1584 und 1589], in: Paginae historiae 4 (1996), 39–151.
  • Pražský rudolfinský dvůr mezi Hradem a městem [Der Prager Hof Rudolfs II. zwischen Burg und Stadt], in: Opera historica 3 (1993), S. 115–136 (zus.  mit Zdeněk Hojda).
  • Berní reforma Josefa II. v Čechách [Die Steuerreform Josephs II. in den böhmischen Ländern], in: Hospodářské dějiny 11 (1983), 139–162.