Teilprojekt 3 – Kompositorische Strategien

Teilprojekt 3

Kompositorische Strategien

Wird nicht nachbesetzt

Die Ausrichtung dieses Teilprojektes soll primär in einer Verbindung von Historischer Musikwissenschaft und Musikethnologie liegen, wenn es darum geht, Spuren oder Konstruktionen von Volksmusik in der Ballettmusik zwischen 1650 und 1760 nachzuweisen. Philologische Analysen der Ballettpartituren mit gezieltem Blick auf Tanzrhythmen und (kunstmusikalisch konstruierte) Volksweisen sollen dazu beitragen, den Transfer zwischen verschiedenen Musikkulturen zu bestätigen.

Der Fokus soll also zum einen auf der Dokumentation eingespeister Musiken aus europäischen Traditionen in die europäische Ballettmusik, zum anderen auf den Klängen ferner Länder (etwa aus den Kolonien und Missionsgebieten) liegen; im Falle "bukolischer" und "antiker" Tänze im europäischen Ballett wird es darum gehen, die Erfindung vergangener Musikkulturen und deren Integration in die zeitgenössische Kompositions- und Aufführungspraxis freizulegen.

Ebenso sollen ikonographische und organologische Quellen und Schriften herangezogen und im Sinne der hier angelegten Fragestellungen ausgewertet werden.

letzte Änderung: 30.06.2018

Kontakt

Dr. Hanna Walsdorf

Postadresse:
Universität Leipzig
Institut für Theaterwissenschaft
Ritterstraße 16
04109 Leipzig

Büro:
Strohsackpassage, Nikolaistraße 6-10, Raum 4.40

Telefon: +49 341 97-30 416
+49 341 97-30 417

E-Mail

Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)