Konferenz 2013

 

Systemzwang und Akteurswissen –
Zum Wandel gesellschaftlichen Wandels

an der Universität Leipzig, 14. und 15. Juni 2013

Anliegen der Tagung ist die Untersuchung des Spannungsverhältnisses zwischen strukturellen Zwängen und individuellen Handlungsmöglichkeiten in modernen Gesellschaften. Der wechsel­seitigen Dynamik zwischen Mikro- und Makroebene will sich die Tagung in drei Schritten annähern: Die Themenblöcke „Evolution und Reflexivität“, „Konflikt und Integration“ sowie „Krise und Kritik“ bieten jeweils den Rahmen für die Beschäftigung mit unterschiedlichen theoretischen Zugängen zur Erklärung gesellschaftlicher Modernisierung. Insgesamt geht es der Tagung um die Frage nach über Systemzwänge hinausgehende individuelle Handlungsmöglichkeiten.

Organisation und Leitung:

Thilo Fehmel, Stephan Lessenich, Jenny Preunkert

In Kooperation mit dem Kolleg „Postwachstumsgesellschaften“
an der Friedrich-Schiller Universität (Jena)

 
 
 

Programm

Tagungsbericht