Dokumentationsstelle Religiöser und Weltanschaulicher Pluralismus in Deutschland

 Zur Genese der Datenbank

Dieses Onlineportal der Dokumentationsstelle "Religiöser und weltanschaulicher Pluralismus in Deutschland" wurde zwischen Oktober 2010 und März 2011 durch die Mitarbeiter der Dokumentationsstelle zum Zwecke der Vereinfachung und öffentlichen Zugänglichmachung der hiesigen Archivarbeit entworfen und implementiert. Im Zuge der Aktualisierung, des Redesigns und der Optimierung der Datenbank wurde auch ein neues, digital verwaltetes Archivierungssystem eingeführt.

Vor der Migration der Datenbank in ein modernes relationales Datenbanksystem (mySQL, LAMP) arbeitete die Dokumentationsstelle mit der DOS-basierten Datenbank Data.Perfect2.3, die deutlich weniger leistungsstark war. Das hat dazu geführt, dass alle Datensätze, die bis Dezember 2010 in die Archivdatenbank eingepflegt wurden, Informationen zu jedem Archivstück nur als unstrukturierte 'Beschreibung' (jetzt: 'Titel / Beschreibung') aufnehmen konnten. Solche Einträge sind in den meisten Fällen zusätzlich noch durch die Bemerkung 'Altbestand' oder 'unkategorisiert' gekennzeichnet.

Erst seit Januar 2011 besteht die Möglichkeit, Archivstücke in strukturierter Form - Autor / Hrsg., Titel, Erscheinungsdatum, Einpflegedatum und Bemerkungen - auszudifferenzieren und somit mehr Informationen zu sammeln und geordnet zur Verfügung zu stellen.

Die durch die alte Datenbankstruktur bedingten Uneinheitlichkeiten in den Zitier- und Eintragsweisen sowie eventuelle Rechtschreibfehler innerhalb der Datensätze, die aus der alten Datenbank überführt wurden, erklären sich durch viele unterschiedliche Generationen von Archivaren, die die Dokumentationsstelle und die Datenbank in den vergangenen 17 Jahren betreut und geprägt haben.

 Zur Benutzung der Datenbank

Mit Hilfe einer Suchmaske haben Sie die Möglichkeit, gezielt Dokumente Ihres Interesses abzufragen: Mittels Volltextsuche nach Schlagwörtern oder per systematischer Suche nach verschiedenen Kriterien. Ihnen stehen dabei folgende Sucheinstiege zur Verfügung:

  • Signatur und Subsignatur (fortlaufende Eintragsnummer; sofern bekannt)

  • Bestand (Titel der Gruppierung)

  • Quellentyp (Primär- oder Sekundärmaterial)

  • Form und Inhalt (Materialart und Textsorte)

  • Autor / Herausgeber

  • Titel / Beschreibung

  • Datum (der Veröffentlichung eines Archivstücks)

  • Einpflegedatum

  • Bemerkungen (z.B. zum Zustand, zur Sprache oder zum Erhalt des Archivstücks)

Zur Eingrenzung Ihrer Suchanfragen haben Sie zudem die Möglichkeit, verschiedene Suchkriterien zu verknüpfen.

Bitte beachten Sie, dass in der Datenbank nur die abgeschlossenen Jahrgänge bzw. Schuber der bei uns eingehenden Periodika verzeichnet sind, wie auch solche, deren Versand eingestellt wurde. Sollten Sie dringende Fragen zum Bestand der aktuellen Ausgaben dieser Periodika haben, können Sie uns per Email kontaktieren.

Zum Schutz bestehender Urheber- und Persönlichkeitsrechte der Verfasser einiger der archivierten Dokumente wurde die Datenbank mit drei Zugangsstufen versehen, die einen verschieden weit gehenden Zugang gestatten.

  •  Öffentlicher Zugang

    Ohne Zugangsbeschränkung sind i.d.R. solche Materialien einsehbar, die von den Gruppen selbst öffentlich publiziert wurden (dazu zählen etwa Bücher, Zeitschriften, Newsletter, Pressemitteilungen).

  •  Eingeschränkter Zugang

    Eingeschränkt, das heißt nur mit Benutzernamen und Passwort, sind solche Materialien einsehbar, die nicht eindeutig Veröffentlichungen darstellen. Hier finden sich beispielsweise Bücher und Flyer in Kleinstauflagen, Rundscheiben, Broschüren, Kalender, offizielle Korrespondenzen, Studien und audiovisuelle Medien. Forschende WissenschaftlerInnen und StudentInnen können diesen Zugang unter bestimmten Bedingungen (s.u.) bei der Archivarin beantragen.

  •  Stark eingeschränkter Zugang

    In einzelnen Ausnahmefällen und unter Verpflichtung zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte der Verfasser können auch Manuskripte, Einladungen, Anträge, Satzungen u.ä. eingesehen werden. Die Entscheidung über die Vergabe dieses Forschungszugangs liegt beim Institutsdirektor.

Auf Anfrage erhalten InteressentInnen einen jeweiligen mit Passwort versehenen Nutzernamen, unter dem sie für die Dauer Ihres Forschungsvorhabens die für sie sichtbaren Inhalte der DatenbankIn durchsuchen können. Bitte senden Sie hierfür das Antragsformular ausgedruckt, ausgefüllt und unterschrieben unter Angabe des Vermerkes 'Benutzer' auf dem Briefumschlag an ebenda angegebene Adresse.

Selbstverständlich unterliegen Ihre sämtlichen Angaben dem Datenschutz.

Das Material wird ausschließlich für die wissenschaftliche Forschung - insbesondere für Projekte von Studierenden und Promovierenden - zur Verfügung gestellt. Die Benutzung der Dokumente ist in der Regel nur im Hause möglich, die Dokumentationsstelle bietet hierfür Arbeitsplätze. Bitte vereinbaren Sie Ihre Besuchszeiten per E-Mail.

Aktueller Hinweis: Die Datenbank befindet sich noch in der Erprobung. Sollten Sie Hinweise auf ggf. auftretende Fehler in der Benutzung haben, wenden Sie sich bitte an Daniel Böttger.

Verwendete Fotos (c) Sascha Kokot


Verlinkungen




Inhaltliche Leitung & Konzept Datenbank:
Kerstin Geppert.
Technische Leitung & Implementierung:
Daniel Böttger.