Gabriele C. Pfeiffer

Curriculum

Elise Richter Stelleninhaberin (FWF) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, derzeitiges Forschungsprojekt »(Re)Präsentation theatraler Konzepte des Daseins« (Habilitationsschrift). Nach der Promotion 2002, mit einer Arbeit über Carmelo Bene, war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lektorin u. a. auch an außeruniversitären Instituten, seit 2009 zunächst als Universitätsassistentin, 2010 bis 2013 als Gastprofessorin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien tätig. Sie lehrt und forscht vornehmlich zu Inter- und Transkulturellem Theater, Experimentellem Theater in Österreich und Italien sowie Schauspielgeschichte und -theorie im 20. Jahrhundert. Neben einer Reihe von Studien ist sie Autorin der Bücher Der Mohr im Mor. Interkulturelles Theater in Theorie und Praxis. Frankfurt a. M., Peter Lang, 1999 und Kommt herbei! Comödianten sind da. Ich erzähle Euch die Geschichte vom Dario Fo-Theater in den Arbeiterbezirken. Eintritt frei. Wien, mandelbaum 2009.

Publikationen in den Leipziger Beiträgen

2017 »Spiel der Masken – Ariane Mnouchkine und das Eigenleben ihrer Figuren. In: Flick, Ronja; Koch, Maria; Rekatzky, Ingo (Hg.): Erinnern – Erzählen – Erkennen. Vom Wissen kultureller Praktiken. Aufsätze. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag [= Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung, Bd. 6], S. 354-369.
2012 Carmelo Bene – Histrione und »non attore«. Auf Spurensuche im Hause Meyerhold. In: Kirschstein, Corinna; Hauck, Sebastian (Hg.): Akteure und ihre Praktiken im Diskurs. Aufsätze. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag [= Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung, Bd. 5], S. 410-430.
 2012 »Due passi in casa Meyerhold« von Carmelo Bene. Versuch einer Übersetzung des Textes (zusammen mit Lorenza Castellan). In: Kirschstein, Corinna; Hauck, Sebastian (Hg.): Akteure und ihre Praktiken im Diskurs. Aufsätze. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag [= Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung, Bd. 5],
S. 431-438.

Link

Universität Wien, Projekt