Mechthild Gallwas

Curriculum

Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik an den Universitäten von Leipzig und Bologna sowie der Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dissertationsprojekt zur Rezeption des italienischen Theaterreformers Luigi Riccoboni in der Leipziger Frühaufklärung des Gottsched-Kreises.

Publikationen

VorträgeLehrveranstaltungen

2017 Von der »Schandbühne« zur »Schaubühne«
Gottsched, Steinwehr und die Last(er) des Lebenstheaters
. In: Flick, Ronja; Koch, Maria; Rekatzky, Ingo (Hg.): Erinnern – Erzählen – Erkennen. Vom Wissen kultureller Praktiken. Aufsätze. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag [= Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung, Bd. 6], S. 184-198.
2016 Theater-Episteme und Wissenssysteme: Radikale Historisierung? In: Cairo, Milena; Hannemann, Moritz; Haß, Ulrike; Schäfer, Judith (Hg.): Episteme des Theaters. Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit. Bielefeld: transcript, S. 259-276.
Zusammen mit Gerda Baumbach, Theresa Eisele, Ronja Flick, Maria Koch, Merle Nümann und Ingo Rekatzky.
11/2016 »Die Schaubühne als ›bessernde‹ Kritik am Leben«. Vortrag gehalten im Themenforum Theaterfeindlichkeit im 18. Jahrhundert zwischen Kritik und Affirmation auf dem 13. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft »Theater als Kritik«, Frankfurt am Main und Gießen
09/2014 »Die ›verbesserte Schaubühne‹: Gottscheds Rückhalt bei dem italienischen Reformer Luigi Riccoboni«
Vortrag im Themenforum Theater-Episteme und Wissenssysteme: Radikale Historisierung? (Chair: Gerda Baumbach) auf dem XII. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft »Episteme des Theaters« an der Ruhr-Universität Bochum
WS 2014/15 »Theater-Episteme und Wissenssysteme: Radikale Historisierung?«