Ronja Flick

Curriculum

Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik, Philosophie und von Deutsch als Fremdsprache in Leipzig und Wien. 2007-2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Ältere deutsche Literatur des Instituts für Germanistik der Universität Leipzig. 2010-2013 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl für Ältere deutsche Sprache und Literatur des Instituts für Deutsche Philologie der Universität Greifswald. 2012-2015 aktiv im MiLE (Interdisziplinärer Arbeitskreis der Nachwuchswissenschaftler_innen der Mediaevistik und der Frühen Neuzeit an der Universität Leipzig). Mitorganisatorin der Tagung »Visible – Invisible. ›Gespensterfelder‹ oder Vom Wissen kultureller Praktiken«, Leipzig, 21.-24. Oktober 2015. 2014-2016 Mitglied des PromovierendenRates der Universität Leipzig. 2014-2017 Mitarbeiterin im Projekt »Einführung eines Campus-Management-Systems« am Leipziger Universitätsrechenzentrum. Doktorandin am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig.

Forschungsschwerpunkte

Theorie und Methodik der Theatergeschichtsforschung
Literarischer Komplex um Salomon und Markolf
»Geistliche« Spiele

Publikationen

2017 Morolfs Verwandlungen. Überlegungen zur Rezeptionslenkung in den spätmittelalterlichen illustrierten Handschriften und Drucken von »Salman und Morolf«. In: Bostelmann, Annika; Brandt, Doreen; Hynek, Stefan; Skottki, Kristin (Hg.): Texte des Mittelalters zwischen zeitgenössischer Performativität und moderner Performanz. Münster: Waxmann-Verlag, S. 59-80 (im Druck).
2017 Erinnern – Erzählen – Erkennen. Vom Wissen kultureller Praktiken. Leipzig: Universitätsverlag [= Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung, Bd. 6]. Herausgegeben zusammen mit Maria Koch und Ingo Rekatzky.
2017 My Big Fat Klingon Wedding. Ein Vorwort. In: Flick, Ronja; Koch, Maria; Rekatzky, Ingo (Hg.): Erinnern – Erzählen – Erkennen. Vom Wissen kultureller Praktiken. Leipzig: Universitätsverlag [= Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung, Bd. 6], S. 11–26. Zusammen mit Maria Koch und Ingo Rekatzky.
2017 ›Et culus et oculus‹. Wissen, Strukturen und (Masken)Figuren. In: Flick, Ronja; Koch, Maria; Rekatzky, Ingo (Hg.): Erinnern – Erzählen – Erkennen. Vom Wissen kultureller Praktiken. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag [= Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung, Bd. 6], S. 231-242.
 2016 Theater-Episteme und Wissenssysteme: Radikale Historisierung? In: Cairo, Milena; Hannemann, Moritz; Haß, Ulrike; Schäfer, Judith (Hg.): Episteme des Theaters. Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit. Bielefeld: transcript, S. 259-276.
Zusammen mit Gerda Baumbach, Theresa Eisele, Mechthild Gallwas, Maria Koch, Merle Nümann und Ingo Rekatzky.
 2007 Theater. In: Gottzmann, Carola L.; Hörner, Petra (Hg.): Lexikon der deutschsprachigen Literatur des Baltikums und St. Petersburgs. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Bd. 1. Berlin, New York: Walter de Gruyter, S. 45-129.

Vorträge

07/2016 »Strukturfigur«
Vortrag im Themenforum Figuren auf dem wissenschaftlich-künstlerischen Symposium »Die Macht der Gefühle – Schauplätze des Fremden. Theater transkulturell und transmedial«, veranstaltet vom DFG-Forschungsprojekt »Das Theater der Wiederholung« am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig
10/2015 »Et culus et oculus – Wissensstrukturen und (Masken)Figuren«
Vortrag im Themenforum Materie und Leibwissen auf der interdisziplinären Tagung »Visible – Invisible: ›Gespensterfelder‹ oder Vom Wissen kultureller Praktiken« des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig in Kooperation mit der Bibliotheca Albertina und dem Westflügel Leipzig
09/2014 »Strukturfigur als Vermittlerin von Komplementarität: marginalisierte Wissensbestände?«
Vortrag im Themenforum Theater-Episteme und Wissenssysteme: Radikale Historisierung? (Chair: Gerda Baumbach) auf dem XII. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft »Episteme des Theaters« an der Ruhr-Universität Bochum
06/2014 »Dem Untergang entgehen. Von einem, der auszog um dem König mit dem blanken Hintern ins Gesicht zu sehen«. Vortrag bei den »18. Leipziger Promotionsvorträgen: Die langen Nächte des Untergangs« im Institut für Klassische Archäologie der Universität Leipzig
05/2014 »›Was sollen all diese Possen?‹ Die Kontroverse um das Lachen in Umberto Ecos ›Der Name der Rose‹«
Vortrag beim mediävistischen Vortrags-, Film-, und Barabend Umberto Eco, Wissenschaft und Wein im Westflügel Leipzig
11/2013 »Strukturfigur und Maske – Annäherungen an ein theatertheoretisches Konzept«
Vortrag im Seminar Maske und Masken – Eine Kernproblematik der Historischen Anthropologie des Akteurs von Prof. Dr. Gerda Baumbach am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig
11/2013 »Das Nibelungenlied: Entstehung, Überlieferung und Rezeption bei Richard Wagner – ein Überblick«
Vortrag im Seminar »Nur Todgeweihten taugt mein Anblick«: Nibelungen-Mythos, Wagners »Ring« und die Folgen 2.0 von Dr. Anke Charton, Theresa Eisele, Maria Koch und Ingo Rekatzky am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig
11/2012 »Morolfs Verwandlungen«
Vortrag auf der interdisziplinären Tagung Wenn Chronisten singen und Sänger Geschichte schreiben, Texte des Mittelalters zwischen zeitgenössischer Performativität und moderner Performanz an der Universität Rostock
02/2012 »Fremde Verwandte – Ausgrenzung, Vereinnahmung und Akzeptanz im literarischen Komplex um Salomon und Markolf«
Vortrag beim GL(IT)EMA-Intensivprogramm Gesellschaftsentwürfe in der Literatur des Mittelalters an der Università degli Studi di Palermo

Lehrveranstaltungen

WS 2016/17 »Traditionelle Theaterfiguren.
Zanni, Harlekin, Pulcinella, Bernardon«
(gemeinsam mit Gerda Baumbach, Sebastian Hauck, Ulrike Kahl, Maria Koch, Ingo Rekatzky)
SS 2016 »Hartmann von Aue, Der arme Heinrich«
Institut für Germanistik, Universität Leipzig
WS 2014/15 »Theater-Episteme und Wissenssysteme: Radikale Historisierung?«
Vorlesung und Seminar, gemeinsam mit Gerda Baumbach, Theresa Eisele, Mechthild Gallwas, Charlotte Gschwandtner, Maria Koch, Merle Nümann, Ingo Rekatzky
WS 2010/11

SS 2013
Zahlreiche Lehrveranstaltungen zur älteren deutschen Sprache und Literatur am Institut für Deutsche Philologie der Universität Greifswald, u. a. im WS 2011/12 das Seminar »Mittelalterliche Weltgerichtspiele«
SS 2010 »Geistliches Spiel zwischen Kult/Ritual und Fest/Spiel«
SS 2009 »Hartmann von Aue, Erec«
Institut für Germanistik, Universität Leipzig
»Salomon und Markolf«
Institut für Germanistik, Universität Leipzig
WS 2008/09 »Fantasyliverollenspiel – Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten anhand eines aktuellen Gegenstands«
WS 2008/09 »Hartmann von Aue, Gregorius«
Institut für Germanistik, Universität Leipzig
SS 2008 »Die Wiener (altdeutsche) Genesis«
Institut für Germanistik, Universität Leipzig
WS 2007/08 »Der Ackermann«
Institut für Germanistik, Universität Leipzig
SS 2007 »Das Innsbrucker (thüringische) Osterspiel«
Institut für Germanistik, Universität Leipzig