Sebastian Klotz

Curriculum

Professor für Transkulturelle Musikwissenschaft/Historische Anthropologie der Musik an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2008-2012 leitete er das TransCoop-Project »Music as a Medium of Urban Transformation: Berlin, Chicago, Kolkata« (Alexander von Humboldt-Stiftung). Zurzeit beleuchtet er im Sinne einer experimentellen Anordnung die Verwandtschaft von Richard Wagner und der Pop-Ikone Madonna auf der Ebene von Audio Charisma. Publiziert über transkulturelle Zusammenhänge, so: ›Pavarotti do brasil‹. Musikanthropologische Lektüren von baile funk im Zeichen kultureller Flexionen. In: Heeg, G.; Denzel, M. A. (Hg.): Globalizing Areas, kulturelle Flexionen und die Herausforderung der Geisteswissenschaften. Stuttgart 2011; Patterns of consciousness: Ewe Drumming in cross-cultural and cross-technological perspective. In: Atodya, vol. 1, no. 1, 2014, frei zugänglich unter http://www.atodya.com/ewe-drumming/.

Publikation in den Leipziger Beiträgen

2017 »Trapped in a prism of light«. Existentielles Wissen im ›Indie Rock‹ der Band Arcade Fire. In: Flick, Ronja; Koch, Maria; Rekatzky, Ingo (Hg.): Erinnern – Erzählen – Erkennen. Vom Wissen kultureller Praktiken. Aufsätze. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag [= Leipziger Beiträge zur Theatergeschichtsforschung, Bd. 6], S. 68-82.

Link

Sebastian Klotz, Humboldt-Universität zu Berlin