Keynote Lecture von Gerda Baumbach im Dialog von Praxis und Theorie mit Gardi Hutter am 26. Mai 2014

Monte Verita0001»Frau Professor hält Vortrag — Buffoni sacri, heilige Clowns:
Historische Variablen und strukturelle Konstanten? —
Frau Clown Hanna ›stört‹ in concreto«

Interdisziplinäre Konferenz 25. – 28. Mai 2014, Monte Verità, Ascona:
Kulturelle Genealogie und Theorie des Clowns

Scuola Teatro Dimitri, Scuola universitaria professionale di teatro di movimento,
Physical Theatre, della Svizzera italiana

Abstract
In vielen Regionen der Welt, auch im mittelalterlich-frühneuzeitlichen Europa, treffen wir in vielfältigen Varianten Akteure an, die im Verein mit ihren Figuren für lebensnotwendige Vermittlungen und Leibsorge zuständig sind. In traditionellen Gemeinschaften sind diese »Berufenen« eine an das Fest gebundene rituell-spielerische »Institution«. Erstaunlicherweise können derartige Phänomene auch in unserer hochzivilisierten Gegenwart wirken, obwohl wir sie mit dem logischen Denken kaum verstehen und als »Spaßmacher« oder »lustige Personen«, als matti, pazzi oder fools eher gering schätzen. Solche im mythischen Denken verwurzelten Praktiken des Komplementierens können auch uns erreichen, weil sie mit den Grundlagen des Lebenden und der Widersprüchlichkeit der menschlichen Existenz aufs engste verbunden sind. Die Schauspielerin Gardi Hutter und ihre Figur, der Clown Hanna, sind ein wunderbarer Beweis dafür. Hinter den personaggi in arte der Akteure stehen Gestalten mythischer Weisheit und uralten Erfahrungswissens, struttura-personaggi oder trickster genannt. Von diesen »Autoritäten« gehen die ›Erzählungen‹ aus, die dem Publikum die Überlebenshilfe und Energiespende fröhlich-ernsten Relativierens und Erträglich-Haltens der Angst und Not in der sozialen Existenz vermitteln.

In many regions of the world, as in mediaeval and early-modern Europe, we encounter numerous variations of those practitioners who, in association with their figurae, act as vital mediators in the community and are also responsible for its physical care. In traditional communities, these ‘appointed ones’ are a playful/ritual institution that exists in connection with feasts. Surprisingly enough, such phenomena may also occur in our highly civilized society today, despite the fact that we can barely comprehend them in logical terms and tend to deride these practitioners as jesters or fools, as matti or pazzi. Yet their complementary practices, which are rooted in mythical thought, can still touch us because they are so closely bound up with the very fundamentals of life itself and with the contradictions of human existence. The actress Gardi Hutter and her figura, Clown Hanna, are a wonderful example of this. Behind the actors’ personaggi in arte loom figures of mythical wisdom and age-old experiential knowledge called tricksters or struttura-personaggi. It is these ‘authorities’ who are the origin of the tales that offer a relativizing perspective – at once both cheerful and serious – to their audiences, imparting a renewed energy and a means to survival, helping them to bear the anguish and hardship of their social existence.