Projektgruppe

Rechtskulturelle Prägungen Ostmitteleuropas in der Moderne: Produktionseigentum, Geistiges Eigentum, Bodeneigentum

Finanzierung: BMBF
Leitung: Prof. Dr. Stefan Troebst (GWZO) und Prof. Dr. Hannes Siegrist (Institut für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig) 
Laufzeit: 2009–2013
Beteiligte Disziplinen: Geschichte, Kulturgeschichte, Rechtswissenschaften, Sozialanthropologie

Kurzbeschreibung

Die Projektgruppe behandelte rechtliche Entwicklungen in Ostmitteleuropa im Kontext von Gesellschaft und Kultur und am Beispiel materieller und immaterieller Eigentumsrechte. Der Fokus der Studien über rechtskulturelle Prägungen lag auf der „Eigentumskultur“, die zu den zentralen und damit besonders umstrittenen Bereichen der „Rechtskultur“ moderner Gesellschaften gehört. Im Rahmen einer historischen und kulturvergleichenden, nicht-essentialistischen Eigentumsforschung ging es dabei mehr um die Dynamik und die kulturelle Prägung als um das „Wesen“ von Eigentum. „Rechtskultur“ oder „legal culture“ verweist im Allgemeinen auf die Prägung des Rechts im Kontext der jeweiligen Gesellschaft, Kultur und Tradition sowie auf das Ensemble der auf das „Recht“ bezogenen Wertvorstellungen, Normen, Institutionen, Verfahrensregeln und Verhaltensweisen in einer „Gesellschaft“ oder „Kultur“. Im Besonderen interessierten dabei rechtssystematische Eigenarten der Verfassung, Gesetzgebung, Rechtslehre, Rechtsprechung und Rechtspraxis, formelle und informelle Regeln und Prinzipien, die den gesellschaftlichen Umgang mit dem Recht bestimmten sowie die Frage nach der territorialen Verankerung und Reichweite des Rechts als sozialer und symbolischer Ordnung. In vergleichenden sowie transfer- und verflechtungsgeschichtlich angelegten Projekten über ausgewählte Gesellschaften und Rechtsräume in Ostmitteleuropa wurde die – soziale, kulturelle und rechtliche – Konstruktion, Institutionalisierung und Anwendung eigentumsartiger und eigentumsähnlicher Begriffe, Regeln und Reche untersucht. Der zeitliche Schwerpunkt lag auf dem 20. Jahrhundert.

Die Projektgruppe konzentrierte sich anhand von Untersuchungen über materielle und immaterielle Eigentumsrechte auf einen zentralen Aspekt der Rechtskultur, nämlich auf die Eigentumskultur. Sie erforschte die Geschichte des Landeigentums (Dr. Dietmar Müller, Laufzeit: 2009-2013), des literarischen und künstlerischen Eigentums bzw. Urheberrechts (Dr. Augusta Dimou, Laufzeit: 2010-2012) sowie des industriellen Eigentums bzw. Patent- und Markenrechts (Cindy Daase, Laufzeit: 2011-2013). Ziel der Projektgruppe war es, regionale, nationale und rechtskulturelle Unterschiede sowie grenzüberschreitenden Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten historisch und systematisch zu begreifen und unter Bezugnahme auf allgemeine und besondere „europäische“ Eigentumsmuster und Modernisierungswege zu beurteilen. Das Forschungsprojekt hat einige der aus dem 19. und 20. Jahrhundert stammenden ideologischen und normativen Blockaden in der Forschung über Eigentumsrechte überwunden, indem es die Bedeutung und Funktion proprietärer Rechte erstens im Rahmen des jeweiligen regionalen oder nationalen Institutionengefüges und Entwicklungspfades untersuchte und zweitens international, interregional, interkulturell verglich. Ausgangspunkt war die Frage, von welchen rechtlichen Mustern und institutionellen Mischungen Gesellschaften, Eliten und Gegeneliten sowie besonderer Funktions- und Statusgruppen Ostmitteleuropas sich unter den jeweiligen Umständen besondere Effekte für die Stabilisierung wie Dynamisierung sozialer, kultureller, wirtschaftlicher und politischer Beziehungen und Prozesse erhofften. Was begründete die Leistungsfähigkeit und Anerkennung, was die Defizite und die Ablehnung proprietärer Institutionen?

Projektflyer zum Herunterladen

Mitarbeiter der Projektgruppe

Dr. Dietmar Müller
Eigentum und Nation im östlichen Europa im 20. Jahrhundert. Polen, Rumänien und Jugoslawien im europäischen Vergleich

Dr. Augusta Dimou
Kultur- und Urheberrechte in Bulgarien, Jugoslawien und der Tschechoslowakei (1918–1989)

Cindy Daase
Zwischen internationalem Transfer und innerstaatlicher Transformation: Der Schutz industriellen Eigentums in Ostmitteleuropa im 20. Jahrhundert

Publikationen der Projektgruppe

Sammelbände

  • Müller, Dietmar/ Harre Angela (Hg.): Transforming Rural Societies. Agrarian Property and Agrarianism in East Central Europe in the Nineteenth and Twentieth Centuries, Schwerpunktband: Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raumes 7 (2010).
  • Löhr, Isabella/ Middell Matthias/ Siegrist Hannes (Hg.): Kultur und Beruf in Europa. (= Europäische Geschichte in Quellen und Essays, 2). Stuttgart 2012.
  • Siegrist, Hannes/ August Dimou (Hg.): Copyright in Modern Europe. Tracing the Expansion of a Concept. Budapest/New York:CEUPress 2014 (= Leipzig Studies on the History and Culture of East-Central Europe, 4).

  • Siegrist, Hannes/ Dietmar Müller (Hg.): Property in East-Central Europe. Notions, Institutions, and Practices of Landownership in the Twentieth Century. Oxford/New York: Berghahn 2014.
  • Troebst, Stefan/ Siegrist, Hannes (Hg.): Institutionenwandel und Rechtstransfer im östlichen Europa des 20. Jahrhunderts. Marburg/L. 2012 (= Themenheft der Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 61 [2012], H. 3, 321-472).
  • Troebst, Stefan/ Brandes, Detlef/ Sundhaussen, Holm (Hg.): Lexikon der Vertreibungen. Deportation, Zwangsaussiedlung und ethnische Säuberung im Europa des 20. Jahrhunderts. Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag 2010. 801 S. (Russ. Übers. Ėnciklopedija izgnanij. Deportacija, prinuditel’noe vyselenie i ėtničeskaja čistka v Evrope v XX veke. Moskva: Rossijskaja političeskaja ėnciklopedija 2013. 728 S.)

  • Meurs, Wim van/ Müller, Dietmar (Hg): Institutionen und Kultur in Südosteuropa. (=Südosteuropa-Jahrbuch, 39). München 2014.
  • Müller, Dietmar/ Siegrist, Hannes (Hg.): Professionen, Eigentum und Staat. Europäische Entwicklungen im Vergleich (19.-20. Jahrhundert). (= Moderne europäische Geschichte, 8), Wallstein Verlag: Göttingen 2014.

Aufsätze

  • Daase, Cindy: The Law of the Peacemaker: The Role of Mediators in Peace Negotiations and Lawmaking. In: Cambridge Journal of International and Comparative Law 1 (2012), H. 3, 107-135.

  • Daase, Cindy: The United Nations and the Secretary-General as Mediators and Norm-Promoters. Global Norms and Standards in the Mediation of Intra-State Conflicts. In: Gephart, Werner (Hg.): Rechtsanalyse als Kulturforschung. Frankfurt/M. 2012, 267-292.
  • Daase, Cindy/ Siegrist, Hannes: Patentrecht im spät- und postkommunistischen Ostmittel- und Osteuropa. Nationale, regionale und globale Transformationsprozesse des Schutzes geistigen Eigentums von den 1970er Jahren bis heute. In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 61 (2012), H. 3, 378-403.
  • Dimou, Augusta: „Wir verwandeln uns in eine Kolonie fremdsprachiger Bücher“. Das Buch als Kultur­problem im Jugoslawien der Zwischenkriegszeit. In: Löhr, Isabella/ Middell, Matthias / Siegrist, Hannes (Hg.): Kultur und Beruf in Europa. (= Europäische Geschichte in Quellen und Essays, 2), Stuttgart 2012, 259-269.
  • Dimou, Augusta: Das Recht am geistigen Eigentum im Jugoslawien der Zwischenkriegszeit. Internationaler Institutionentransfer zwischen rechtlicher Normierung und sozialer Praxis. In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 61 (2012), H. 3, 356-377.
  • Dimou, Augusta: Nezavŭršenijat cikul: izdateli, knižari, publika i knigotŭrgovija v mežduvoenna Jugoslavija. In: Daskalova, Krassimira/ Penelov, Ilko (Hg.), Ani Gergova – život s knižovni pristrastija, sbornik v čest 75-godišninata i, Sofia University Press: Sofia, 2012, 194-207.
  • Dimou, Augusta: Blurred Boundaries Resulting from a Weak Market. The Professionalization of Publishing in Interwar Yugoslavia in a Comparative European Perspective. In: Müller, Dietmar/ Siegrist, Hannes (Hg.), Professionen, Eigentum und Staat. Europäische Entwicklungen im Vergleich (19.-20. Jahrhundert). (= Moderne europäische Geschichte, 8), Wallstein Verlag: Göttingen 2014, 272-297.
  • Müller, Dietmar: Landreformen, Property rigths und ethnische Minderheiten. Ideen- und Institutionen-geschichte nachholender Modernisierung und Staatsbildung in Rumänien und Jugoslawien 1918–1948, in: Krauss, Karl-Peter (Hg.): Agrarreformen und ethnodemographische Veränderungen. Südosteuropa vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. (= Schriftenreihe des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde, 15). Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2009, 207–234.
  • Müller, Dietmar/ Harre, Angela: Agrarianism as Third Way. Between Fascism and Communism and between Capitalism and Collectivism. An Introduction. In: Müller, Dietmar/ Harre, Angela (Hg.): Transforming Rural Societies. Agrarian Property and Agrarianism in East Central Europe in the Nineteenth and Twentieth Centuries. Schwerpunktband: Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raumes 7 (2010), 7–25.
  • Müller, Dietmar/ Bojincă, Alina: Die Vermessung und Administration ländlichen Eigentums in Rumänien im 20. Jahrhundert. In: Müller, Dietmar/ Harre, Angela (Hg.): Transforming Rural Societies. Agrarian Property and Agrarianism in East Central Europe in the Nineteenth and Twentieth Centuries. Schwerpunktband: Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raumes 7 (2010), 26–54.
  • Müller, Dietmar: Vorarbeiten zu einer Begriffs- und Kulturgeschichte des Eigentums in Rumänien, 1746 bis 2009. In: Dumbrava, Vasile (Hg.): Geschichte politisch-sozialer Begriffe in Rumänien und Moldova. Leipzig 2010 (Veröffentlichungen des Moldova-Instituts 5), 185–214.
  • Müller, Dietmar: Conceptul de proprietate în istoria economico-juridică românească. In: Neumann, Victor/ Heinen, Armin (Hg.): Istoria României prin concepte. Perspective alternative asupra limbajelor social-politice. Iaşi 2010, 201–238.
  • Müller, Dietmar: Neuere Forschungen zur rumänischen Wirtschaftsgeschichte. In: Südost-Forschungen 69/70 (2010/2011), 318–329.
  • Müller, Dietmar: The governmentality of land ownership in south-eastern Europe. Romania and Yugoslavia: A Comparison. In: Congost, Rosa/ Santos, Rui (eds.): Contexts of Property in Europe. The Social Embeddedness of Property Rights in Land in Historical Perspective (=Rural History in Europe 5). Turnhout: Brepols 2011, 211–227.
  • Müller, Dietmar/ Andrei Florin Sora: Notarul comunal în România: Cadrul normativ al unei instituţii moderne (1864-1940), zusammen mit. In: Arhivele Olteniei (Neue Serie) 25 (2011), 369–385.
  • Müller, Dietmar: Bodeneigentum und Institutionenwandel in Ostmittel- und Südosteuropa 1918 – 1945 – 1989. In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 61 (2012), H. 3, 332-355.
  • Müller, Dietmar: Die Institutionalisierung sozialwissenschaftlichen Wissens in der Zwischenkriegszeit: Das Rumänische Sozial-Institut und der Verein für Socialpolitik.In: Isabella Löhr/ Matthias Middell/ Hannes Siegrist (Hg.): Kultur und Beruf in Europa, Stuttgart 2012, S. 197–205. Vgl. auch Themenportal Europäische Geschichte (2013), URL: http://www.europa.clio-online.de/2013/Article=601 und die Quelle: Dimitrie Gusti und die Gründung der rumänischen Gesellschaft zu Studium und Umsetzung von Sozialreformen (April 1918). In: Themenportal Europäische Geschichte (2013),  URL: http://www.europa.clio-online.de/2013/Article=602.
  • Müller, Dietmar: Katherine Verdery – a Cultural Anthropologist of the Longue Durée. In: Verdery, Katherine: Secrets and Truths. Knowledge Practices of the Romanian Secret Police (Oskar-Halecki-Vorlesung 2010. Jahresvorlesung des GWZO). Hg. v. Dietmar Müller. Leipzig 2012, 3–8.
  • Müller, Dietmar: Die Institutionalisierung von Eigentumsformen in Ostmittel- und Südosteuropa im 20. Jahrhundert. Für eine Kulturgeschichte des Rechts. In: Meurs Wim van/ Müller, Dietmar (Hg.): Institutionen und Kultur in Südosteuropa (=Südosteuropa-Jahrbuch, 39). München 2014, 119-162.
  • Müller, Dietmar: Instituţionalizarea cunoaşterii ştiinţelor sociale în perioada interbelică: Institutul Social Român şi Asociaţia de Politică Socială (Verein für Sozialpolitik). In: Năstasa, Lucian/ Sdrobiş, Dragoş (Hg.): Politici culturale şi modele intelectuale în România. Cluj-Napoca 2013, 17–31.
  • Müller, Dietmar: Eigentum im öffentlichen Diskurs. Léon Duguit im Jugoslawien der Zwischenkriegszeit, Mitropa. Jahresheft des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas 2013, 22–26.
  • Müller, Dietmar: The Concept of Property in Romania’s Economic-Legal History. In: Neumann, Victor/ Heinen, Armin (Hg.): Key Concepts of Romanian History. Alternative Approaches to Socio-Political language. Budapest 2013, 183–222.
  • Müller, Dietmar: Eigentum verwalten in Rumänien. Advokaten, Geodäten und Notare (1830–1940), in: Müller, Dietmar/ Siegrist, Hannes (Hg.): Professionen, Eigentum und Staat. Europäische Entwicklungen im Vergleich (19. und 20. Jahrhundert). Göttingen: Wallstein Verlag 2014, 75–132.
  • Siegrist, Hannes/ Löhr, Isabella: Intellectual Property Rights. In: Iriye, Akira/ Saunier, Pierre-Yves (eds.), The Palgrave Dictionary of Transnational History, New York, Basingstoke: Palgrave Macmillan 2009, S. 551-554.
  • Siegrist, Hannes/ Löhr, Isabella: Intellectual Property Rights between Nationalization and Globalization. Introduction. In: Siegrist, Hannes/ Löhr, Isabella (Hg.): Intellectual Property Rights and Globalization. Leipzig 2011. Zugl. Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und Vergleichende Gesellschaftsforschung 21 (2011) 2, 7–28.
  • Siegrist, Hannes: Globalisierung des geistigen Eigentums in historischer Perspektive. In: Flick, Corinne Michaela (Hg.): Wem gehört das Wissen der Welt. Frankfurt am Main/ München 2011. 235–288.
  • Siegrist, Hannes: Der Wandel des Urheberrechts im langen 20. Jahrhundert. In: Götz von Olenhusen, Albrecht/ Götz von Olenhusen, Irmtraud (Hg.): Von Goethe zu Google. Geistiges Eigentum in drei Jahrhunderten. Düsseldorf 2011. 31–52.
  • Siegrist, Hannes: Professionelle Autonomie in der modernen Gesellschaft, Wissenschaft und Kultur. Einführung, Müller, Dietmar/ Siegrist, Hannes (Hg.): Professionen, Eigentum und Staat. Europäische Entwicklungen im Vergleich (19. und 20. Jahrhundert). Göttingen: Wallstein Verlag 2014, 15–38.
  • Troebst, Stefan: Lemkin and Lauterpacht in Lemberg and Later: Pre- and Post-Holocaust Careers of Two East European International Lawyers. In: Tra@nsit Online, August 2013 (URL http://www.iwm.at/read-listen-watch/transit-online/lemkin-and-lauterpacht-in-lemberg-and-later-pre-and-post-holocaust-careers-of-two-east-european-international-lawyers )  (Dass. russ. als: Lemkin i Lauterpacht: Dva jurista iz L'vova. In: Otečestvennye zapiski 2013, Nr. 6/57, 103110).
  • Troebst, Stefan: „Sozialistisches Völkerrecht“ und die sowjetische Menschenrechtsdoktrin. In: Frei, Norbert/ Weinke, Annette (Hg.): Toward a New Moral World Order? Menschenrechtspolitik und Völkerrecht seit 1945. Göttingen: Wallstein, 2013, S. 94104 (= Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts. Vorträge und Kolloquien, 15).
  • Troebst, Stefan: Speichermedium der Konflikterinnerung. Zur osteuropäischen Prägung des modernen Völkerrechts. In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 61 (2012), 404431.
  • Troebst, Stefan: Trying to Institutionalize the Memory of Forced Migration: German, Central European and Pan-European Initiatives. In: Borodziej, Włodzimierz/ Puttkamer, Joachim von (Hg.): Europas Osten im 20. Jahrhundert. Geschichtskulturelle Herausforderungen. München 2012, 47-59 (= Europas Osten im 20. Jahrhundert. Schriften des Imre Kertész Kollegs Jena, 1).
  • Troebst, Stefan: Od transferu ludnościowego do zakazu wypędzenia – europejska historia sukcesu? In: Müller, Hans-Peter, Zielińska, Maria (Hg.): Migracje przymusowe w Europie – przesiedlenia, wysiedlenia, wypędzenia, deportacje. Różne punkty widzenia. Zielona Góra: Lubuskie Towarzystwo Naukowe 2012, S. 39–65 (=Transgraniczność w perspektywie socjologicznej, VIII).
  • Troebst, Stefan: Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Vom „Bevölkerungsaustausch“ zum Vertreibungsverbot. In: Mitropa. Jahresheft des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) 1 (2010), S. 28–33.

Veranstaltungen

  • International conference „Professions and Property in Eastern Europe (19th and 20th Centuries)”, 19.-20.6.2009 Belgrad. In Zusammenarbeit des Instituts für Kulturwissenschaften, Leipzig mit dem GWZO an der Universität Leipzig, Filozofski Fakultet der Beogradski Univerzitet und des Institut za noviju istoriju Srbije.
  • Internationaler Workshop „Rechtskultur im östlichen Europa (18.-20. Jahrhundert). Forschungstendenzen und Desiderata“, GWZO Leipzig 27.-28.1.2011.
  • Internationaler Workshop „Phantomgrenzen und Regionen. Für eine Kulturgeschichte des Rechts in Ostmittel- und Südosteuropa“. In Zusammenarbeit des GWZO mit der Universität Siegen und dem Centre Marc Bloch, 11.-12.11.2011 (Dietmar Müller und Claudia Kraft).
  • International conference „Intellectual Property in Modern Europe. Tracing the Expansion of a Concept”, GWZO Leipzig 2.-3.12.2012.
  • International conference „Phantom borders and legal regionalism. The legal culture in post-imperial and post-national context in East Central Europe“, 28.-30.11.2013 Cluj-Napoca Kraft). In Zusammenarbeit des GWZO mit dem Centre Marc Bloch, den Universitäten Siegen und Cluj-Napoca sowie der Rumänischen Akademie der Wissenschaften (Dietmar Müller und Claudia Kraft).

Gastwissenschaftler

 

  • Dr. Andrei Florin Sora (Fakultät für Geschichte der Universität Bukarest), Juni 2009

 

Kooperationspartner

  • Institut für Ostrecht, München
  • Max Planck Institut für ethnologische Forschung, Halle/Saale
  • Historische Fakultät der Universität Bukarest
  • Institut für neuere Geschichte Serbiens, Belgrad
  • Philosophische Fakultät der Universität Belgrad
  • Institut für Soziologie der Universität Krakau
  • Willy-Brandt Zentrum an der Universität Wrocław