Projektgruppe

Post-Panslavismus: Slavizität, Slavische Idee und Antislavismus im 20. und 21. Jahrhundert

Finanzierung: BMBF
Leitung: Prof. Dr. Stefan Troebst (GWZO)
Koordination: Dr. Agnieszka Gąsior (GWZO)

Laufzeit: 2011–2013
Beteiligte Disziplinen: Geschichte, Kunstgeschichte, Slavistik

Kurzbeschreibung

Die Vorstellung eines sämtliche Slavischsprachige in Raum und Zeit verbindenden Elements hat viele Gesichter: Slavizität fungiert periodisch als politisch wirksames Mobilisierungsinstrument, sie leitet das Erkenntnisinteresse kulturwissenschaftlicher Forschung, und sie ist bis heute ein höchst produktiver Mythos in Kunst, Musik und Literatur. Als transnationales Identifikationsmuster in verschiedenen kulturell-politischen Kontexten erlebte dieses in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufgekommene Phänomen auch im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert seine Konjunkturen, die im Projekt aus den Blickwinkeln verschiedener Disziplinen erforscht werden sollen. Das Interesse richtet sich dabei auf verschiedene Formen der Identitätsbildung sowie geschichtskultureller und politischer Orientierung durch Bezugnahmen auf "Slaventum" seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts. In den Blick genommen werden dabei sowohl nationale Diskurse als auch trans- bzw. internationale Aktionsfelder, desgleichen kritische Reaktionen seitens nicht-slavischsprachiger Gemeinschaften und Nationalgesellschaften, deren Antislavismus die Idee der Zusammengehörigkeit der Slaven als solche zwar nicht anzweifelt, sondern aus deren negativer Umwertung ein eigenes integratives Potenzial bezieht. Auch ein vergleichender Blick auf andere Panbewegungen wie Turanismus bzw. Pantürkismus, Panarabismus, Panafrikanismus oder Panamerikanismus ist vorgesehen. Besondere Bedeutung kommt dem "Drang nach Osten" als Gegenstück zum Panslavismus zu.

Projektflyer zum Herunterladen

Mitarbeiter der Projektgruppe

Prof. Dr. Stefan Troebst
Stalinismus – 'Slaventum' – 'Tito-Faschismus': Die slavische Dimension des sowjetisch-jugoslawischen Konflikts

Dr. Agnieszka Gąsior
Das Slaventum als (trans)nationales Argument. Positionen polnischer, tschechischer und slowakischer Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Dr. Lars Karl
"Bauernkrieger unter dem Doppeladler": Die Wiedergeburt des russischen Kosakentums

Ruža Fotiadis M.A. (ehem. Tokić)
Von "orthodoxen Brüdern" und "traditionellen Gegnern" – Orthodoxie, Slavizität und Tradition in serbisch-griechischen und serbisch-bulgarischen Nachbarschaftsdiskursen im 20. Jahrhundert

Dr. Jenny Marietta Alwart
Slavische (Ab-)Stimmungen und Europabezüge: Der Eurovision Song Contest in der Ukraine 2005

externer Mitarbeiter

Dr. Adamantios Skordos (Universitätsassistent am Institut für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Wien)
"Schreckgespenst und Erzfeind Panslavismus": Griechischer und italienischer Anti(pan)slavismus im ägäisch-adriatischen Raum

Aktivitäten der Projektgruppe

  • 14.–16.03.2013
    Panel der Projektgruppe "Peripherien des Slavischen: Identitätskonzepte und (Selbst-)Verortungsstrategien" auf der Tagung des Humboldt-Kollegs "Konzepte des Slawischen", ausgerichtet vom Institut für Slavistik der Humboldt Universität zu Berlin und der Nationalbibliothek Prag.
  • 25.–26.10.2012
    Tagung "Kriegsgefangenschaft und Heimkehr im europäischen Spielfilm",  Programm 
    Ort: GWZO, Specks Hof (Eingang A), Reichsstr. 4–6, 4. Etg.
    Veranstalter: Geschichtswerkstatt Europa in Verbindung mit GWZO-Projektgruppe Post-Panslawismus und Projektgruppe Rechtskulturelle Prägungen (Leitung: Dr. Lars Karl und Dr. Dietmar Müller).
  • Thematisches Panel der Projektgruppe „Slaventum – gibt es das noch?“ auf dem 8. Sächsischen Mittel- und Osteuropatag „Umgang mit Kulturerbe: regional – national – transnational“. Universität Chemnitz, 18.10.2012.
  • Konferenz "Kunst in den besetzten Gebieten (1939-1945)", Berlin, 27.–29.04.2012, organisiert von Dr. Agnieszka Gąsior gemeinsam mit Prof. Magdalena Bushart (TU Berlin) und Dr. Alena Janatkova (HU Berlin). ProgrammCFP.
  • Die Projektgruppe ist auf der 43rd Annual Convention of the Association for Slavic, East European, and Eurasian Studies in Washington DC, 17.–20.11.2011, mit dem Panel "Post-Panslavism" vertreten, siehe Programm.
  • Im Rahmen des 21. International Congress of Historical Sciences vom 22.–28. August 2010 in Amsterdam beteiligte sich die Projektgruppe  an den Sektionen der Commission Internationale des Études Historiques Slaves "Austroslavism" und "Panslavism and Neoslavism".
  • Seit 2010 ist Stefan Troebst Mitglied der Commission Internationale des Études Historiques Slaves des Comité International des Sciences Historiques.
  • Ringvorlesung "Die 'Slawische Idee' im langen 20. Jahrhundert" (Leitung: Prof. Dr. Stefan Troebst und Dr. Agnieszka Gasior) Leipzig, WS 2008/2009.

Projektvorträge

2013

  • Dr. Zaur Gasimov (Leibniz-Institut für Europäische Geschichte): Vom Panslavismus zum Panturkismus. Die russisch-türkische Ideenzirkulation (1900-1950er Jahre). GWZO,09.04.2013, 13:00 Uhr
  • Dr. Andriy Portnov (Wissenschaftskolleg zu Berlin): Breshnev’s Closed City. The paradoxes of Dnipropetrovsk. GWZO, 27.02.2013, 17:00 Uhr
  • Prof. Dr. Wolf-Dietrich Sahr (Universidade Federal do Parana, Brasilien): Die Territorialisierung von Ethnizität in Südbrasilien - Beispiele der ostmitteleuropäischen Migrationskulturen. GWZO, 29.01.2013, 14:00 Uhr

2012

  • Annemarie Franke, M.A. (Willy Brandt Zentrum, Universität Wroclaw ): Die Entstehungsgeschichte der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung im Kontext der deutsch-deutsch-polnischen Beziehungen in den 70er und 80er Jahre des 20. Jahrhunderts. GWZO, 05.12.2012, 17 Uhr
  • Dr. Zaur Gasimov (Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Mainz): Zwischen Paris, Warschau und Istanbul: Antikommunistische Netzwerke der Prometeisten in der Zwischenkriegszeit. GWZO, 26.06.2012, 13.00 Uhr.
  • Dr. habil. Konstantin Nikiforov (Institut für Slawistik und Geschichte der Slawen der Russischen Akademie der Wissenschaften): Institut slavjanovedenija: Geschichte und Forschung. GWZO, 21.06.2012, 11.00 Uhr
  • Dr. habil. Olga Vladimirovna Khavanova (Institut für Slawistik und Geschichte der Slawen der Russischen Akademie der Wissenschaften): Die Habsburger Monarchie in der russisch-sowjetischen Historiographie. GWZO, 19.06.2012, 11.00 Uhr
  • Andreas Oberender (Humboldt-Universität zu Berlin): Sowjetische Geschichte und politische Biographik. Das Beispiel Anastas Mikojan (1895–1978). GWZO, 12.06.2012, 17.00 Uhr
  • Dr. Pavel Skopal (Masaryk-Universtität Brno): Socialist cinema conferences: the spots of (dis)harmony. The case of the "Conference of cinema industry workers of the socialist countries", 1957–1960. GWZO, 07.06.2012, 17.00 Uhr
  • Dr. Konstantin Tsimbaev (Russische Staatliche Geisteswissenschaftliche Universität Moskau): Der sowjetische Topos vom teutonischen "Drang nach Osten". GWZO, 07.02.2012, 17.00 Uhr
  • Dr. Tatjana Muradova (Russische Staatliche Geisteswissenschaftliche Universität Moskau): Slavic Immigration into the US: Late 19 and late 20/early 21 centuries. GWZO, 24.01.2012, 17.00 Uhr

2011

  • Prof. Dr. Igor Narskij (Direktor des Zentrums für Kulturgeschichte an der Staatlichen Universität Südural Čeljabinsk/RUS): Foto und Erinnerung - eine sowjetische Kindheit. GWZO, 15.12.2011, 13.00 Uhr
  • Pablo Fontana (Universität Buenos Aires): Erinnerungskultur zwischen Propaganda und Subversion: Die Darstellung der NS-Vernichtungspolitik in osteuropäischen Spielfilmen zur Zeit des Tauwetters. GWZO, 13.12.2011, 17.00 Uhr
  • Prof. Dr. habil. Aliaksandr Smalianchuk (Institut für Geschichte, Europäische Universität für Geistes- und Sozialwissenschaften, Vilnius): Erinnerungskultur und Geschichtspolitik in der postsowjetischen Republik Belarus. GWZO, 01.02.2011, 16.00 Uhr

Publikationen der Projektgruppe

Monographien / Sammelbände

  • Troebst, Stefan: Erinnerungskultur – Kulturgeschichte – Geschichtsregion. Ostmitteleuropa in Europa. Stuttgart: F. Steiner 2013, 440 S., 1 Kt., 4 s/w u. 2 Farb-Abb. (= Forschungen zur Geschichte des östlichen Mitteleuropa, 43).
  • Troebst, Stefan, Ulf Engel und Matthias Middell (Hrsg.): Erinnerungskulturen in transnationaler Perspektive – Memory Cultures in Transnational Perspective. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2012, 253 S. (Transnationalisierung und Regionalisierung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart 5).
  • Alwart, Jenny: Mit Taras Ševčenko Staat machen. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik in der Ukraine vor und nach. Köln-Weimar-Wien 2012, 220 S. m. 8 Farb- und 8 s/w-Tafeln. 1991 (Visuelle Geschichtskultur 8).
  • Baleva, Martina: Bulgarien im Bild. Die Erfindung von Nationen auf dem Balkan in der Kunst des 19. Jahrhunderts. Köln-Weimar-Wien 2012, 214 + m. 7 Farb- und 30 s/w-Tafeln. (Visuelle Geschichtskultur 6).
  • Skordos, Adamantios: Griechenlands Makedonische Frage. Bürgerkrieg und Geschichtspolitik im Südosten Europas, 1945–1992. Göttingen 2012, 440 S. m. 37 Abb. (Moderne Europäische Geschichte 2).
  • Temper, Elena: Belarus verbildlichen. Staatssymbolik und Nationsbildung seit. Köln-Weimar-Wien 2012, 332 S. m. 8 Farbtafeln. 1990 (Visuelle Geschichtskultur 7).
  • Troebst, Stefan / Wolf, Johanna (Hg.): Erinnern an den Zweiten Weltkrieg. Mahnmale und Museen in Mittel- und Osteuropa. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2011.
  • Gąsior, Agnieszka / Troebst, Stefan / Sapper, Manfred / Weichsel, Völker (Hg.): Gemeinsam einsam. Die Slawische Idee nach dem Panslawismus. Berlin 2009 (=Themenheft der Zeitschrift Osteuropa 59/12 [2010]).

Aufsätze

  • Troebst, Stefan: Tidal Eastern Europe. Die pulsierende Staatenlandkarte Ostmitteleuropas (1000–2000). In: Grundordnungen. Geographie, Religion, Gesetz. Hg. v. Zaal Andronikashvili und Sigrid Weigel (Hg.). Berlin 2013, 202–218.
  • Alwart, Jenny: Die Ukraine und Georgien. Ein Überblick über die Beziehungen in den letzten Jahren. In: Ukraine-Analysen 101/13.3.2012, 2–14.
  • Gąsior, Agnieszka: Ein Museum als Wallfahrtsort. In: Mitropa 3 (2012), 52–54.
  • Karl, Lars: Helden zwischen Moskau und Medina: Imam Šamil', Babäk und Ališer Navoi als imperiale Integrationsfiguren in den muslimischen Regionen der Sowjetunion. In: Russlands imperiale Macht. Integrationsstrategien und ihre Reichweite in transnationaler Perspektive. Hg. v. Bianka Pietrow-Ennker. Wien/Köln/Weimar 2012, 155–178.
  • Tokić, Ruža: „Traditional bonds between Orthodox brothers". Notions of Greek-Serbian friendship. In: Südosteuropäische Hefte 1 (2012) 1 (URL http://suedosteuropaeischehefte.files.wordpress.com/2012/04/tokic)
  • Troebst, Stefan:  Komunistyczne konstrukcje narodu. Indygenizacja, przymusowa asymilacja/przymusowe przesiedlenia, separatystyczny nation building oraz ponadnarowe koncepcje [Kommunistische Nationskonstruktionen. Indigenisierung, Zwangsassimilation/Zwangsmigration, separatistisches Nation-Building und supranationale Konzeptionen]. In: Inżyneria społeczna. Między totalitarną utopią a cząstkowym pragmatyzmem. Hg. v. Piotr Madajczyk und Paweł Popieliński. Warszawa 2012, 242–251.
  • Troebst, Stefan:  Zavetnyj gorod [Die gelobte Stadt]. In: Otečestvennye zapiski [Moskau] 48 (2012) 3 (URL http://www.strana-oz.ru/2012/3/zavetnyy-gorod).
  • Troebst, Stefan: The Limits and Divisions of European Memory. In: Erinnerungskulturen in transnationaler Perspektive - Memory Cultures in Transnational Perspective. Hg. v. Ulf Engel, Matthias Middell und Stefan Troebst (Hg.): Leipzig 2012, 11–19 (= Transnationalisierung und Regionalisierung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, 5). ISBN 978-3-86583-704-2.
  • Troebst, Stefan: Karrierekatalysator Pferd. Der Krakauer Schlachten- und Historienmaler Wojciech Kossak (1856–1942) als Staatskünstler des Deutschen Kaiserreiches und der Zweiten Polnischen Republik. In: Löhr, Isabella, Matthias Middell, Hannes Siegrist (Hg.): Kultur und Beruf in Europa. Stuttgart: F. Steiner 2012, 37–50 (= Europäische Geschichte in Quellen und Essays 2). ISBN 978-3-515-10111-0
  • Troebst, Stefan: „Osten sind immer die Anderen!" Mitteleuropa als exklusionistisches Konzept. In: DeutschlandArchiv 45 (2012) 2, 326–331.
  • Maria Todorova's "Bones of contention. The living archive of Vasil Levski and the making of Bulgaria's national hero". A comment. In: Southeastern 36 (2012), no. 2, pp. 256–263.
  • Troebst, Stefan: Slavizität. Identitätsmuster, Analyserahmen, Mythos. Onlinebeitrag: Kakanien Revisited.
  • Skordos, Adamantios: Vom „russischen Panslawismus“ zum „Slawokommunismus“: Die panslawische Bedrohungsvorstellung im nicht-slawischsprachigen Europa des 19. und 20. Jahrhunderts (in Vorbereitung).
  • Skordos, Adamantios: Die „Gefahr aus dem Norden“: Panslawische Feindbilder im Griechenland des 19. und 20. Jahrhunderts – vom Krimkrieg 1853 bis zum Ende der Militärdiktatur 1974, in: Südost-Forschungen, 71 (2012) 33 S. (angenommen, erscheint 2013).
  • Skordos, Adamantios: „Unsere europäischen Mitbürger dürfen mit der Antwort auf diese Frage nicht zögern: Ist Alexander der Große Slawe oder Hellene gewesen?“ – Das antike Makedonien im Dienste griechischer Geschichtspolitik (1950-1992), in: Ετεοκρητικά, 2 (2012), 15 S. (erscheint im Dezember 2012).
  • Troebst, Stefan: Erinnerungskultur – Kulturgeschichte – Geschichtsregion. Ost(mittel)europa in Europa. Stuttgart: F. Steiner 2011 (= Forschungen zur Geschichte des östlichen Mitteleuropa, 40).
  • Skordos, Adamantios: Makedonischer Namensstreit und griechischer Bürgerkrieg. Ein kulturhistorischer Erklärungsversuch der griechischen Makedonien-Haltung 1991, in: Südosteuropa Mitteilungen, 51 (2011), H. 4, S. 36-56.
  • Skordos, Adamantios: "Ungeheuer der Apokalypse": Kommunistischer Panslavismus als Feindbild im Griechenland und Italien der 1940er Jahre, in: Mitropa 2 (2011), Jahresheft des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas, Leipzig 2011, S. 18-22.
  • Troebst, Stefan: Silesia balcanica. Die Ankunft von Griechen, Makedoniern und Bosnien-Polen in Niederschlesien 1946 bis 1950. In: Heimat und Fremde. Migration und Stadtentwicklung in Görlitz und Zgorzelec seit 1933. Hg. v. Martina Pietsch. Görlitz 2010, S. 88–99.
  • Gąsior, Agnieszka: Die Kunst, die Slawen und der Weltfrieden. Alfons Muchas Slawisches Epos. In: Mitropa – Jahresheft des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) 2010, 21–27.
  • Karl, Lars: Krest’janskie voiny pod dvuglavym orlom: vozroždenie rossijskogo kazačestva devjanostych godov. In: Forum novejšej vostočnoevropejskoj istorii i kul'tury, 1 (2010), 161–184.
  • Gąsior, Agnieszka: Kunst und Weltfrieden. Alfons Muchas Slawisches Epos. In: Gemeinsam einsam. Die Slawische Idee nach dem Panslawismus. Hg. v. Agnieszka Gąsior, Stefan Troebst, Manfred Sapper, Volker Weichsel. Berlin 2009 (= Themenheft der Zeitschrift Osteuropa 59/12 [2009]), 213–225.
  • Karl, Lars: Bauernkrieger unter dem Doppeladler: Die Wiedergeburt des russischen Kosakentums der neunziger Jahre. In: Geschichtspolitik und Erinnerungskultur im neuen Russland. Hg. v. Lars Karl und Igor J. Polianski. Göttingen 2009 (Formen der Erinnerung, Band 40), 187–214.
  • Skordos, Adamantios: Griechenland und die Republik Makedonien: Traumatische Erinnerungen, Geschichtspolitik und realpolitische Kompromisse im Südosteuropa des Kalten Krieges, Auf: Themenportal Europäische Geschichte (2007), URL: http://www.europa.clio-online.de/2007/Article=231

Gastwissenschaftler

2013

2012

2011

Kooperationspartner

  • Department of Film Studies and Audiovisual Culture, Masaryk-Universität, Brno
  • Institut Slavjanovedenija Moskau RF 
  • Institut für Slavistik der Universität Potsdam
  • Lehrstuhl für Zentraleuropäische Studien, RGGU Moskau
  • Wissenschaftszentrum zu Berlin
  • Willy Brandt Zentrum für Deutschland- und Europastudien der Universität Wrocław, Polen