Alle deutschen Professoren auf einen Klick

Arbeitsgemeinschaft „Deutscher Professorenkatalog“ beschließt Entwicklung eines umfassenden historischen Recherchesystems

An der Universität Leipzig tagte am 18. Januar die Arbeitsgemeinschaft „Deutscher Professorenkatalog“. Vertreten waren neben den Betreibern des Leipziger Professorenkatalogs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Geschwisterprojekten anderer deutscher Universitäten. Wichtigster Beschluss war die gemeinsame Beantragung eines zunächst auf drei Jahre angelegten Drittmittelprojekts zur Entwicklung eines gemeinsamen „Deutschen Professorenkatalogs“ von der Reformation bis zur Gegenwart. Kooperationspartner der Universität Leipzig sind dabei die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und die Universität Rostock sowie die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, die den Professorenkatalog der ehemaligen Universität Helmstedt einbringt. Ziel des Projekts ist die Zusammenführung der Daten der beteiligten Institutionen. Die Professorenkataloge der einzelnen Universitäten bleiben dabei erhalten und können vom gemeinsamen Recherchesystem aus aufgerufen werden.

Da akademische Karrierewege schon in der Vergangenheit meist über mehrere Stationen führten, wird der neue Gesamtkatalog vielfältige Impulse für die wissenschaftsgeschichtliche Forschung erbringen. So können Historiker in Zukunft Berufungswegen, historischen Bildungslandschaften oder der Entwicklung akademischer Disziplinen nachspüren. Darüber hinaus sollen die Daten mit weiteren biographischen Ressourcen im Internet verknüpft werden, etwa mit der Neuen Deutschen Biographie, den verschiedenen biographischen Regionalportalen sowie den bibliographischen Daten der Deutschen Nationalbibliothek. Diese Vernetzung wird zu einer erheblichen Vereinfachung der Recherche sowie dem Aufzeigen bislang nicht sichtbarer Zusammenhänge führen.

In Leipzig arbeitet seit 2006 ein Team aus Historikern des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte und Informatikern der Arbeitsgruppe „Agile Knowledgement Engineering and Semantic Web“ am Leipziger Professorenkatalog „Catalogus Professorum Lipsiensium“. Dieser erfasst alle Leipziger Professoren seit der Gründung der Universität im Jahr 1409 und dokumentiert ihren Werdegang und ihre wissenschaftlichen Leistungen.

Am Deutschen Professorenkatalog arbeitet initiativ auch das Team von Prof. Dr. Oliver Auge vom Lehrstuhl für Regionalgeschichte mit Schwerpunkt zur Geschichte Schleswig-Holsteins in Mittelalter und Früher Neuzeit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit. Dort entsteht zum 350-jährigen Jubiläum der Universitätsgründung im Jahre 2015 ein Onlinekatalog sämtlicher Professoren des Zeitraums 1919-1965. Auch die 1419 gegründete Universität Rostock nahm ihr anstehendes Jubiläum zum Anlass zur Entwicklung eines Katalogs ihrer sämtlichen Professoren (Catalogus Professorum Rostochiensium), der zum größten Teil bereits online ist. Die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel besitzt einen großen Teil der Überlieferung der ehemaligen Universität Helmstedt und bietet ein Internetportal mit Informationen zu Professoren, Lehrveranstaltungen, Studenten und Hochschulschriften der einstmals hochfrequentierten Universität an.
Der „Deutsche Professorenkatalog“ soll die zentrale prosopographische Plattform für die deutsche Hochschullandschaft der Neuzeit bilden.

Ansprechpartner sind

  • Prof. Dr. Oliver Auge (oauge@email.uni-kiel.de)
  • Dr. Thomas Riechert (riechert@informatik.uni-leipzig.de)
  • Dr. Ulf Morgenstern (umorgenstern@bismarck-stiftung.de

Homepages der Professorenkataloge:

Der Gesamtkatalog:

Comments are closed.