Daten im RDF Format ansehen

Auf dieser Seite soll interessierten Benutzern ein kurzer Einblick in die Möglichkeiten, die der Professorenkatalog bietet, gegeben werden. Die Technik entwickelt sich ständig weiter und so auch das Internet. Viele Seiten (so auch der Professorenkatalog) verfügen über einfache Suchfunktionen, doch die Ideen des Semantic Web erlauben – richtig umgesetzt – noch weitere, vielfältigere Suchanfragen.

Zu jedem Professor, der in diesem Katalog verzeichnet ist, gibt es ab sofort alle Informationen auch im RDF-Format. RDF ist ein XML-Standard der es ermöglicht Daten miteinander zu verknüpfen, so dass man weitere Informationen herausfinden kann. Alle Informationen sind sowohl als Text auf der Webseite als auch im RDF-Format verfügbar. Doch durch die feinere Strukturierung der Daten in RDF ist ein anderes Browse-Verhalten möglich.

Wie kann ich die Daten eines Professors als RDF ansehen?

Alle Links zu Professoren haben die folgende Form, wobei ProfessorID eine eindeutige Kennung bestehend aus dem Nachnamen des Professors und einer internen Nummerierung ist:
http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/ProfessorID

Hier ein Beispiel für einen Professor aus dem Katalog:
http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Barth_193

Gibt man diesen Link in einem Web-Browser ein, so erscheint die Seite von Professor Barth im Professorenkatalog mit allen Lebensdaten, Bild und Verweisen zu anderen Webseiten.

Webseite von Prof. Barth

Webseite von Prof. Barth

Um die RDF-Daten anzusehen, kann man im Webbrowser die gleicher Adresse mit der Endung .rdf aufrufen. Dann erhält man die reinen Daten im RDF-Format.

Quelltext der RDF-Daten

Quelltext der RDF-Daten

Da diese Darstellung für einen Menschen nicht gut lesbar ist, gibt es RDF-Browser, welche die Daten sinnvoll aufbereiten.

Welche RDF-Browser gibt es?

Es gibt noch nicht sehr viele RDF-Browser und von den vorhandenen funktionieren einige nur bedingt. Das liegt vor allem daran, dass die Entwicklung solcher Datenbrowser noch in der Anfangsphase steckt und “Kinderkrankheiten” unvermeidbar sind. Ähnliche Probleme gab es auch bei der Entstehung der ersten Webbrowser.

Die Funktionsweise der Browser ist prinzipiell gleich, egal für welchen man sich entscheidet: Es gibt ein Adressfeld in welches man die URI des Professors eingibt. Dabei ist die Endung .rdf nicht notwendig. Als Ergebnis bekommt man eine Übersicht der Eigenschaften eines Professors und Links zu weiteren Resourcen.

      Hinweis! Browser, welche per Java-Script realisiert sind benötigen falls noch nicht geschen deren Rechte-Freischaltung für Firefox wird diese wie folgt vorgenommen:

      • Öffne in der Firefox Adress-Leiste die URL “about:config” um zur Konfigurationsseite zu gelangen.
      • Trage “codebase” im Filter-Fenster ein
      • Doppelklick die Zeile “signed.applets.codebase_principal_support … user set … boolean .. false” um den Wert auf “true” zu setzen.
      • Gehe zurück zum RDF-Browser. Erlauben Sie auf Anfrage des Firefox-Browser den Zugriff der Skripte auf externe Webseiten und speichern sie diese Erlaubnis durch anklicken der Check-Box.

Hier ein kurzer Überblick mit Hinweisen zu den einzelnen Browsern:

Tabulator
Ein generischer Browser, entwickelt von Tim Berners-Lee, der die Idee zu LinkedData hatte und formulierte.
Daten können auf einer Karte oder in einem Kalender angezeigt werden. Es können Suchanfragen mit der SPARQL-Sprache gestellt werden. Ist auch als Extenstion für Firefox oder als Opera-Widget verfügbar.

Beispiel direkt öffnen

Tabulator-Ansicht für Prof. Barth

Tabulator-Ansicht für Prof. Barth

OpenLink Data Explorer
Seit 2006 entwickelter Browser von OpenLink Software. Daten können in einer Karte oder auch in einer Zeitleiste angezeigt werden.

ODE-Ansicht für Prof. Barth

Zitgist DataViewer – Linked Data Viewer
Sehr übersichtlicher, gut funktionierender Browser. Stellt die Daten lesbar dar ohne größere Zusatzfunktionen.

Beispiel direkt öffnen

browser_zitgist

Zigist-Ansicht für Prof. Barth

Was kann man damit anfangen? Wie browse ich?

Gibt man den Professor Barth in einem der Browser ein, so sieht man, dass er nur ein paar Eigenschaften hat, die Text enthalten. Ein Großteil – vor allem die Karriere – besteht hauptsächlich aus Links zu anderen Resourcen. Dies hängt mit dem Aufbau der Daten zusammen.

Beispiel

Professor Barth hat die folgenden Vornamen: Paul, Ernst und Emil

vornamen_uebersicht

Vornamen von Prof. Barth

Die Vornamen sind im RDF nicht als Text gespeichert sondern sind Verknüpfungen auf andere Resourcen in denn Informationen zum Vornamen gespeichert sind: Um welchen Namen handelt es sich? Ist der Name ein Rufname? An welcher Position steht der Name?

Diese Informationen zu einem Namen erhält man, wenn man im RDF-Browser den Link zu einem Vornamen anklickt oder aufklappt.

vornamen_paul

Eigenschaften des Vornamens Paul

Doch man erfährt nicht nur, dass “Paul” der Rufname von Professor Barth war, sondern auch, welche Personen aus dem Professorenkatalog auch mit diesem Vornamen verbunden sind.

Durch diese Resource hat man also mit wenigen Klicks alle Professoren gefunden deren erster Vor- und Rufname Paul war. Diese Professoren kann man nun wieder anklicken und in deren Lebensläufen stöbern.

vornamen_allepauls

Übersicht aller Professoren die als ersten Namen "Paul" haben

Die Lebensläufe sind nach dem gleichen Prinzip aufgebaut: Es gibt Resourcen die etwas beschreiben und die mit einer oder mehreren anderen Resourcen verknüpft sein können. So kann man zum Beispiel herausfinden welche Professoren an einer Uni studiert haben, oder ähnliches.

Probieren Sie es doch einfach mal selbst aus: Professor Barth in Zitgist anzeigen.

Weiterführende Links zum Thema

  • http://ontowiki.net
    Das Ontowiki bildet die Grundlage des Professorenkatalog. Es wird für die Eingabe der Daten verwendet und besitzt viele Funktionen zum Forschen in den Daten.

One Comment

  1. TRiechert sagt:

    Ich habe es gleich mal ausprobiert!