Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil. habil. Günter Friedrich Clauß

Lebensdaten

geb. 31.03.1924 in Chemnitz
gest. 22.07.1994 in Leipzig
PND: 13593303X

Lebenslauf

Studium

  • 1947-1950 Studium der Psychologie und Methodik der Grundschule an der Universität Leipzig

Qualifikation

  • 1954 Promotion zum Dr. phil. in Psychologie an der Philosophischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Über didaktische Sprachgestaltung, unter besonderer Berücksichtigung des Lehrervortrags.
  • 1961 Habilitation für Psychologie an der Karl-Marx-Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Zur Psychologie der Einstellungsbildung im pädagogischen Feld.

Akademische Karriere

  • 1962-1964 Dozent für Psychologie an der Philosophischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1964-1969 Professor mit Lehrauftrag für Pädagogische Psychologie an der Philosophischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1969-1975 ordentlicher Professor für Pädagogische Psychologie an der Sektion Pädagogik der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1975-1989 ordentlicher Professor für Pädagogische Psychologie an der Sektion Psychologie der Karl-Marx-Universität Leipzig

Ämter

  • 1962-1969 Stellvertretender Direktor des Instituts für Psychologie der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1979-1980 Stellvertretender Direktor für Forschung der Sektion Psychologie der Karl-Marx-Universität Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Mitglied der Gesellschaft für Psychologie der DDR 1962-1990
  • Mitglied der Sektion Psychologie bei der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1962-1990
  • Vorsitzender der Sektion Pädagogische Psychologie in der Gesellschaft für Psychologie der DDR 1963-1990
  • Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Psychologie der DDR 1968-1990

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied des Nationalkomitees Freies Deutschland in sowjetischer Kriegsgefangenschaft 1944-1945

Publikationen (Auswahl)

  • (zus. mit Hans Hiebsch und Hans Böttcher), Kinderpsychologie, 4- Aufl.,Berlin 1962.
  • (zus. mit Hans Hiebsch), Die sprachliche Gestaltung des Unterrichts, 4. Aufl.,Berlin 1962.
  • (zus. mit Heinz Ebner), Grundlagen der Statistik für Psychologen, Pädagogen und Soziologen, 7. Aufl., Zürich/Frankfurt a.M. 1992.
  • (Hrsg.), Fachlexikon abc Psychologie, 5. Aufl., Thun/Frankfurt a.M. 1995.
  • Differentielle Lernpsychologie. Eine Einführung, 2. Aufl., Berlin 1987.

Weitere Informationen

  • 1930-1934 Besuch der Volksschule und 1934-1942 der Oberrealschule für Jungen in Chemnitz
  • 1930-1934 Besuch der Volksschule und 1934-1942 der Oberrealschule für Jungen in Chemnitz
  • 1942 Einberufung zum Reichsarbeitsdienst
  • 1943-1944 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg; anschließend sowjetische Kriegsgefangenschaft
  • Mitglied des Nationalkomitees Freies Deutschland in sowjetischer Kriegsgefangenschaft 1944-1945
  • 1945-1947 Neulehrer an der Otto-Rötzscher-Schule in Chemnitz
  • 1950-1953 Kandidat der SED; Streichung aus der Liste auf eigene Veranlassung
  • 1951-1957 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Psychologie und Lehrbeauftragter für Grundfragen der Pädagogischen Psychologie an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1957-1962 Wissenschaftlicher Oberassistent am Institut für Psychologie und Lehrbeauftragter für Pädagogische Psychologie
  • 1957-1969 Leiter der Abteilung für Pädagogische Psychologie am Institut für Psychologie der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • Auszeichnungen: 1959 Ehrennadel der Karl-Marx-Universität Leipzig; 1964 Pestalozzi-Medaille in Bronze; 1966 Medaille für ausgezeichnete Leistungen; 1968 Pestalozzi-Medaille in Silber; 1970 Medaille für ausgezeichnete Leistungen; 1973 Ehrenurkunde der Karl-Marx-Universität Leipzig; 1976 Ehrennadel der Karl-Marx-Universität Leipzig; 1976 Pestalozzi-Medaille in Gold; 1984 Humboldt-Medaille in Silber
  • 1960-1982 Mitherausgeber der Zeitschrift "Probleme und Ergebnisse der Psychologie" (Bd. 1-80)
  • 1961 Erteilung der venia legendi für das Fachgebiet Pädagogische Psychologie
  • 1962-1969 Mitglied der Arbeitsgruppe "Lernpsychologie" beim DPZI Potsdam
  • 1962-1969 Mitglied der Senatskommission für Lehrerbildung der Karl-Marx-Universität
  • seit 1963 korrespondierendes Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Ministeriums für Volksbildung der DDR
  • 1969-1975 Leiter des WB Pädagogische Psychologie der Sektion Pädagogik/Psychologie
  • 1969-1989 Mitglied der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften im Wissenschaftlichen Rat der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • ab 1969 Mitglied des wissenschaftlich-methodischen Rates für Programmierung im Unterrichts- und Bildungswesen der DDR beim Ministerium für Hoch- und Fachschulwesen (MHF)
  • 1970-1975 Leiter des WG Psychologie der Sektion Pädagogik/Psychologie
  • 1971 Berufung in den Wissenschaftlichen Rat des Instituts für Pädagogische Psychologie bei der AdPW Potsdam
  • 1973 Berufung zum Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats für Psychologie beim Ministerium für Hoch- und Fachschulwesen
  • 1973 Verleihung des akademischen Titels Dr. sc. phil.
  • 1975-1989 Leiter des WB Pädagogische Psychologie der Sektion Psychologie
  • seit 1975 Leiter des Herausgeberkollektivs "Wörterbuch der Psychologie"
  • 1980-1989 Stellv. Leiter des Arbeitskreises für Erziehungswissenschaften an der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1992 Auftrag zur Wahrnehmung eines Professorenamtes neuen Rechts durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Biographische, autobiographische Literatur

  • Lander, Hans-Jürgen / Witruk, Evelin, Nachruf Günter Clauß 31.03.1924 – 22.07.1994, in: Zeitschrift für Psychologie 203 (1995) H. 3, S. 281-282.

Referenzen und Quellen

UAL, PA 4005; eigene Angaben in Dissertation.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Günter Friedrich Clauß
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: https://research.uni-leipzig.de/catalogus-professorum-lipsiensium/leipzig/Clauss_2569
Datum: 19.10.2021

Der Professorenkatalog Leipzig entstand im Zeitraum 2006-2009 unter Leitung von Prof. Dr von Hehl. Die hier verfügbaren Daten (ohne Abbildungen) stehen unter der Creative Commons Lizenz CC BY-SA 4.0. Die Bildlizenzen sind separat innerhalb der Datensätze der einzelnen Personen ausgezeichnet. Die Inhalte dieses Katalogs sind seit 2011 unverändert. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: thomas.riechert@htwk-leipzig.de