Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. sc. oec. Johannes Karl Oswin Hentschel

Lebensdaten

geb. 08.07.1924 in Chemnitz
gest. 24.01.2012 in Leipzig
Konfession: konfessionslos
PND: 136781713

Lebenslauf

Studium

  • 1950-1953/1954-1960 Fernstudium der Gesellschaftswissenschaften an der SED-Parteihochschule Kleinmachnow

Qualifikation

  • 1964 Promotion zum Dr. rer. oec. in Wirtschaftswissenschaften an der Karl-Marx-Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Die Rolle und Aufgaben der "Verbindungsstelle Industrie/Landwirtschaft" im System der staatsmonopolistischen Agrarpolitik des westdeutschen Monopolkapitals.
  • 1971 Promotion B zum Dr. sc. oec. in Politischer Ökonomie des Kapitalismus an der Karl-Marx-Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Die staatsmonopolistische Agrarprogrammierung - ein Produkt der Verschärfung der imperialistischen Widersprüche (dargestellt am Beispiel Westdeutschlands, Frankreichs und der EG-Kommission).

Akademische Karriere

  • 1969-1971 Hochschuldozent für Politische Ökonomie des Kapitalismus am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Unviersität Leipzig
  • 1971-1989 Professor für Politische Ökonomie des Kapitalismus am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universität Leipzig

Publikationen (Auswahl)

  • Die Rolle und die Aufgaben der "Verbindungsstellen Industrie/Landwirtschaft" im System der staatsmonopolistischen Agrarpolitik des westdeutschen Monopolkapitals, Leipzig 1964.
  • Die staatsmonopolistische Agrarprogrammierung: ein Produkt der Verschärfung der imperialistischen Widersprüche, dargestellt am Beispiel Westdeutschlands, Frankreichs und der EG-Kommission, Leipzig 1971.
  • Monopole und Monopolmacht heute, Berlin 1978.
  • (zusammen mit Helge Heinker), Empfehlungen zur Vorbereitung und Durchführung des Klassikerseminars zu Lenins Werk "Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus", Karl-Marx-Stadt 1980.

Weitere Informationen

  • 1931-1939 Volksschule in Chemitz
  • 1939-1942 Lehre als Maschinenschlosser bei der Firma MaFa Hauboldt AG, Berufsschule Chemnitz
  • 1942 Einberufung zur Luftwaffe
  • 1942-1943 Flugzeugführerschule Görlitz
  • 1943-1944 Fluglehrerschule Brandenburg
  • 1944-1945 Fallschirmjägerrediment Nr. 18 in Amiens
  • 1945 Verwundung und Lazarettaufenthalt in Leenwarden
  • 1945 englische Kriegsgefangenschaft in Leenwarden und auf der Insel Langeoog
  • 1946 Ausbildung als Neulehrer an der Lehrerbildungsanstalt Chemnitz
  • 1946-1949 Grundschullehrer in Chemnitz, Glauchau, Bischdorf und Löbau
  • 1948 Erste Lehrerprüfung in Löbau
  • 1949-1950 Schulleiter der Preusker-Grundschule in Löbau und Leiter im Amt für Volksbildung (Kreisschulrat)
  • 1950 Zweite Lehrerprüfung
  • 1950-1952 Vorsitzender im Landesverband Sachsen der Gewerkschaft Unterricht und Erziehung
  • 1952-1955 Hauptfachlehrer für Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung an der KVP-Offiziersschule in Kamenz
  • 1955-1956 Lehrstuhlleiter Marxismus-Leninismus an der KVP-Offiziersschule in Kamenz
  • 1956-1958 Direktor am Institut für Fachschullehrerbildung in Plauen und Lehrer für Politische Ökonomie
  • 1957 Pestalozzi-Medaille (Bronze), 1962/1967 Medaille für ausgezeichnete Leistungen, 1968 Pestalozzi-Medaille (Silber), 1969 Ehrennadel der Karl-Marx-Universität Leipzig, 1984 Verdienstmedaille der DDR, Verdienstmedaille der NVA (Gold)
  • 1958-1968 Abteilungsleiter Fernstudium am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1958-1969 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1969-1970 wissenschaftlicher Oberassistent am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1969-1974 stellvertretender Direktor für Erziehung und Ausbildung am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1972-1974 Mitglied im Herausgeber- und Redaktionskollegium für das Hochschullehrbuch "Politische Ökonomie des Kapitalismus und Sozialismus"

Referenzen und Quellen

UAL, PA 2014; BArch, DR 3/11442; Kurzbiographie in Dissertation.

Aus Datenschutzgründen werden einige Angaben zu dieser Person nicht veröffentlicht.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Johannes Karl Oswin Hentschel
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: https://research.uni-leipzig.de/catalogus-professorum-lipsiensium/leipzig/Hentschel_2807
Datum: 06.12.2022

Der Professorenkatalog Leipzig entstand im Zeitraum 2006-2009 unter Leitung von Prof. Dr von Hehl. Die hier verfügbaren Daten (ohne Abbildungen) stehen unter der Creative Commons Lizenz CC BY-SA 4.0. Die Bildlizenzen sind separat innerhalb der Datensätze der einzelnen Personen ausgezeichnet. Die Inhalte dieses Katalogs sind seit 2011 unverändert. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: thomas.riechert@htwk-leipzig.de