Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. rer. oec. Erich Helmut Schade

Lebensdaten

geb. 21.10.1911 in Leipzig

Konfession: konfessionslos
PND: 105336319

Lebenslauf

Studium

  • 1946-1949 Studium der Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspolitik an der Universität Leipzig

Qualifikation

  • 1957 Promotion zum Dr. rer. oec. in Wirtschaftswissenschaft an der Karl-Marx-Universität Leipzig
    Titel der Arbeit: Ökonomische Probleme der Entwicklung und des Charakters der Marktproduktion der Landwirtschaft in der Periode des ersten Fünfjahrplanes.

Akademische Karriere

  • 1952-1957 Dozent für Politische Ökonomie an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1958-1961 Dozent für Politische Ökonomie des Sozialismus an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1961-1963 Dozent für Politische Ökonomie des Sozialismus an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1963-1968 Dozent für Politische Ökonomie des Sozialismus an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1968-1969 Dozent für Politische Ökonomie des Sozialismus an der Sektion Tierproduktion und Veterinärmedizin der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1969-1974 außerordentlicher Professor für Politische Ökonomie an der Sektion Marxismus-Leninismus der Karl-Marx-Universität Leipzig

Ämter

  • 1958-1961 Prodekan für das Direktstudium an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der SPD 1928-1933
  • Mitglied der SPD 1945-1946
  • Mitglied der SED 1946-1989

Publikationen (Auswahl)

  • (zusammen mit Siegfried Schlegel), Die Hilfe Walter Ulbrichts bei der sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaftlichen Fakultät an der Karl-Marx-Universität, in: Karl-Marx-Universität Leipzig 1409-1959. Beiträge zur Universitätsgeschichte, Bd. 2, Leipzig 1959, S. 569-575.
  • (zusammen mit Helmut Droste), Der Einfluss des neuen Agrarprogramms des westdeutschen Monopolkapitals auf die Widersprüche in der EWG-Agrarpolitik, Berlin 1969.
  • (Mitarbeiter), Die marxistisch-leninistische Agrartheorie und ihre Anwendung auf Westdeutschland, Düsseldorf 1970.
  • Zur Erhöhung der emotionalen Wirksamkeit des marxistisch-leninistischen Grundlagenstudiums als eines Moments der Überzeugungsbildung, in: Niemann, Heinz (Red.), Beiträge zur kommunisitischen Erziehung, Leipzig 1974, S. 106-108.
  • Arbeiterstudenten der ersten Stunde halten Verpflichtung, viel und zielstrebig lernen, um aktiv am gesellschaftlichen Neuaufbau teilnehmen zu können, in: Universitäts-Zeitung Nr. 06 vom 07.02.1986

Weitere Informationen

  • 1918-1926 Besuch der Volksschule Leipzig-Schönefeld
  • 1926-1930 Lehre als Schriftsetzer bei Fa. Gustav Pritz & Co. in Leipzig
  • 1930 Gehilfenprüfung als Schriftsetzer und Wanderschaft in Dänemark, Schweden und Norwegen
  • 1930-1931 Schriftsetzergehilfe bei Fa. Gustav Pritz & Co. in Leipzig
  • 1931 arbeitslos; Wanderschaft in der Schweiz, Österreich, Ungarn und Tschechoslowakei
  • 1931-1932 Schriftsetzergehilfe bei Fa. Gustav Pritz & Co. in Leipzig
  • 1932 arbeitslos; Wanderschaft in Frankreich, der Schweiz und Spanien
  • 1932-1933 Schriftsetzergehilfe bei Fa. Gustav Pritz & Co. in Leipzig
  • 1933-1934 arbeitslos; Wanderschaft in Dänemark und Schweden
  • 1935 Bauhilfsarbeiter bei Weiß & Freitag AG in Böhlen
  • 1935-1936 Verhaftung und Schutzhaft im KZ Sachsenhausen
  • 1936-1939 Betonarbeiter bei Philipp Holzmann AG in Leipzig; sowie unter Polizeiaufsicht
  • 1939-1941 Schriftsetzer bei Fa. Hermann Heine in Leipzig
  • 1941 Einberufung zur Wehrmacht und Ausbildung als Soldat im Infanterie Ersatz-Batallion 224 in Reichenberg
  • 1941-1945 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg (104. Jäger-Division)
  • 1945 Lazarett in Kufstein nach Verwundung mit Gefangennahme bei Kriegsende
  • 1945 amerikanische Kriegsgefangenschaft in Duttlingen bei Regensburg (Bayern)
  • 1945-1946 Zählerwart bei den Stadtwerken Leipzig
  • 1946 Arbeiter- und Bauernstudium mit Begabtenprüfung an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1949-1950 wissenschaftlicher Assistent für Volkswirtschaftsplanung am Planökonomischen Institut der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1950-1951 geschäftsführender Assistent am Institut für Planökonomie der Universität Leipzig
  • 1950-1952 wissenschaftlicher Oberassistent für Theorie und Geschichte der politische Ökonomie am Institut für politische Ökonomie der Universität Leipzig
  • Auszeichnungen: 1950 Medaille „Kämpfer gegen den Faschismus“, 1959 Ehrennadel der Karl-Marx-Universität Leipzig, 1960 Medaille für ausgezeichnete Leistungen, 1965 Medaille für ausgezeichnete Leistungen, 1966 Medaille „20 Jahre Bodenreform“, 1970 Pestalozzi-Medaille (Silber), 1971 Verdienstmedaille der DDR, 1974 Vaterländischer Verdienstorden in Bronze, 1983 Wilhelm-Kirchner-Ehrenplakette
  • 1951 Lehrauftrag für das Gesellschaftswissenschaftliche Grundstudium
  • 1951-1952 Verwaltungsleiter der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1958-1961 Leiter der Abteilung Gesellschaftswissenschaften an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1967-1968 Leiter der Abteilung Marxismus-Leninismus an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig
  • 1974 Antrag auf vorzeitige Versetzung in den Ruhestand auf Grund von Invalidisierung, Abberufung und Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

UAL, PA 3757; BA, DR 3/13235; eigene ergänzende Angaben; eigene Angaben in Dissertation (Kurzbiographie).

Empfohlene Zitierweise:
Art:Erich Helmut Schade
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: https://research.uni-leipzig.de/catalogus-professorum-lipsiensium/leipzig/Schade_2831
Datum: 02.10.2022

Der Professorenkatalog Leipzig entstand im Zeitraum 2006-2009 unter Leitung von Prof. Dr von Hehl. Die hier verfügbaren Daten (ohne Abbildungen) stehen unter der Creative Commons Lizenz CC BY-SA 4.0. Die Bildlizenzen sind separat innerhalb der Datensätze der einzelnen Personen ausgezeichnet. Die Inhalte dieses Katalogs sind seit 2011 unverändert. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: thomas.riechert@htwk-leipzig.de