Professorenkatalog der Universität Leipzig - Die Professoren-Datenbank für Leipzig
Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium



Prof. Dr. phil. habil. Eberhard Otto Theodor Wolfgramm

Lebensdaten

geb. 13.11.1908 in Pilsen
gest. 27.06.1981 in Leipzig
PND: 105703710

Lebenslauf

Studium

  • 1927-1932 Studium: osteuropäische Geschichte, Germanistik und Slawistik in Prag
  • 1932-1933 Studium: Geschichte und Slawistik in Königsberg
  • 1935-1936 Studium: Russische Sprache und Geschichte in Riga

Qualifikation

  • 1944 Habilitation für osteuropäische Geschichte an der Reichsuniversität Posen
    Titel der Arbeit: Die Entwicklung des weißruthenischen Volksgedankens im Spiegel des volkskundlichen Schrifttums.
  • 1936 Promotion zum Dr. phil. in Slawistik an der Universität Prag
    Titel der Arbeit: Das bulgarische Hajdukenlied.

Akademische Karriere

  • 1957-1959 Lehrauftrag für Geschichte der Tschechoslowakei an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1961-1963 Lehrauftrag für Geschichte der Tschechoslowakei an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
  • 1963-1974 Professor mit Lehrauftrag für Geschichte der Tschechoslowakei an der Philosophischen Fakultät bzw. der Sektion Geschichte der Karl-Marx-Universität Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Mitglied der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse seit 1957
  • Mitglied der Deutschen Historikergesellschaft 1958-1990

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied der DSF seit 1956
  • Mitglied im FDGB seit 1956
  • Mitglied im Kulturbund seit 1956

Publikationen (Auswahl)

  • Deutsche und Tschechen in der Geschichte, Berlin 1939.
  • (mit Felix-Heinrich Gentzen) Ostforscher - Ostforschung, Berlin (Ost) 1960.
  • (mit Jan Durdik) Hussitisches Heerwesen, Berlin (Ost) 1961.
  • Über die Anfänge der Henlein-Bewegung, München 1975.

Weitere Informationen

  • 1933-34 Privaterzieher in der CSSR
  • 1937-38 Schriftleiter und Redakteur bei der Deutschen Gesellschaft für Volksbildung in Prag
  • 1938 Sekretär des Deutschen Kulturverbandes in Mährisch-Ostrau
  • 1939-40 Leiter des Gauhauptstellenamtes der NSDAP in Liberec (Reichenberg)
  • 1939-40 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Anstalt für Landes- u. Volksforschung sowie Leiter des Gauhauptstellenamtes der NSDAP in Liberec (Reichenberg)
  • 1940 Infanterieausbildung
  • 1942-45 Tätigkeit als Nachrichtenaufklärer, anschließend amerikanische Kriegsgefangenschaft bei Pilsen
  • 1946-47 Tätigkeit als Aushilfslehrer in Ludwigsburg
  • 1947-51 Lehrbeauftragter für Slawische Sprachen an der TH Stuttgart (Entzug der Lehrbefugnis aus politischen Gründen)
  • 1949-42 Ausbildung zum Nachrichtendolmetscher und Entzifferer in Meißen
  • 1952-54 Freier Mitarbeiter beim Mentor-Verlag Stuttgart, anschließend (bis 1955) Redakteur des Verlags "Wege zueinander" Stuttgart
  • 1952-55 Werkstudium der Germanistik, Geschichte und Klassischen Philologie
  • 1956-57 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der europäischen Volksdemokratien der KMU Leipzig, 1957-59 und 1961-67 Leiter der Abteilung Geschichte der Tschechoslowakei ebenda
  • 1960 Sachverständiger Zeuge im Oberländer-Prozess vor dem Obersten Gericht der DDR
  • Auszeichnungen: Silberne Ehrennadel der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse (1961); Ehrennadel der KMU Leipzig (1974)
  • Mitglied des Herausgeberkollegiums des "Jahrbuchs für Geschichte der sozialistischen Länder Europas"

Biographische, autobiographische Literatur

  • Wolfgramm, Eberhard, Kämpft für den Frieden, arbeitet für die Zukunft des deutschen Volkes! - Abrechnung mit der Vergangenheit, von einem ehemaligen "Ostforscher", in: Deutsche Außenpolitik 4 (1959), Heft 9, S. 991-1000.
  • Heitzer, Heinz (Hrsg.), Wegbereiter der DDR-Geschichtswissenschaft. Biographien, Berlin (Ost) 1989, S. 376-385.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

Universitätsarchiv Leipzig: Professorendatenbank; UAL, PA 4213; DBA II, Fiche 1427, 429; DBA, Fiche III, Fiche 1007, 225-239.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Eberhard Otto Theodor Wolfgramm
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: https://research.uni-leipzig.de/catalogus-professorum-lipsiensium/leipzig/Wolfgramm_1184
Datum: 09.12.2021

Der Professorenkatalog Leipzig entstand im Zeitraum 2006-2009 unter Leitung von Prof. Dr von Hehl. Die hier verfügbaren Daten (ohne Abbildungen) stehen unter der Creative Commons Lizenz CC BY-SA 4.0. Die Bildlizenzen sind separat innerhalb der Datensätze der einzelnen Personen ausgezeichnet. Die Inhalte dieses Katalogs sind seit 2011 unverändert. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: thomas.riechert@htwk-leipzig.de