Abschlussarbeiten

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Themen für Abschlussarbeiten. Diese haben wir für Sie nach Schwerpunkten sortiert.

Sie interessieren sich für eine der ausgeschriebenen Arbeiten? Dann schreiben Sie uns gern direkt über den Anfragebutton jeweils unterhalb der Themenbeschreibung.

Sie haben bereits eine eigene Idee für eine Abschlussarbeit im Kontext Digitalisierung der Landwirtschaft entwickelt und möchten mit uns über Ihren Themenvorschlag sprechen? Senden Sie uns gerne Ihren Vorschlag an smart.farming@uni-leipzig.de. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

 

Traceability & Blockchain-Technologie

Der Landwirtschaftssektor hat längst die Relevanz der lückenlosen Rückverfolgbarkeit und Gewährleistung der Transparenz im Erzeugungs-, Verarbeitungs- und Transportprozess von regionalen Lebensmitteln als Besonderheit erkannt. Die Vernetzung unter den Akteuren der Wertschöpfungskette wurden immer besser, wohingegen die Lieferketten für Konsument:innen immer undurchsichtiger wurden. Blockchain-Technologie ermöglicht es anhand der geschickten Verknüpfung von informationstechnischen Merkmalen, Daten und Informationen dezentral, transparent und nur für bestimmten Mitwirkende zugänglich zu machen. Somit bietet Blockchain-Technologie sowohl ökonomische, soziologische als auch digitale Potenziale in der Landwirtschaft. Wir beschäftigen uns mit der lückenlosen und sicheren Rückverfolgbarkeit von Erzeugnissen aus dem Wein- und Obstbau in Mitteldeutschland.

 

Hintergrund der Arbeit

Der Trend zur Nutzung einer Cloud-Infrastruktur hin zu dezentralen Netzwerken wie Blockchain-Technologie hält auch in der Landwirtschaft Einzug. Vor allem im Bereich der Wetter- und Klimaanalyse ist die gebietsübergreifende Betrachtung und Zusammenführung der Datensätze verschiedener Standorte notwendig. Viele einzelne Wetterdatensätze werden konzentriert, anonymisiert, ausgewertet und adaptiert. Diese Errungenschaften können in landwirtschaftlichen Betrieben mehrwertbringend eingesetzt und verwendet werden, um z.B. einen Ernteausfall durch Wetter- oder Klimaprognosen zu verhindern.

Ziel der Arbeit

Analyse von dezentralen Infrastrukturen und Datenstrukturen in der Landwirtschaft in Deutschland mit dem Schwerpunkt der Echtzeit Wetter- und Klimadaten. Evaluation der Vor- & Nachteile, Anwendungsbereiche sowie technologische Umsetzung, Realisierbarkeit und Sicherheit & Risiken und Validierung der Lösung. Im Fokus steht die Analyse von Blockchain-basierten Lösungen im Vergleich zu alternativen Plattformen.

Betreuung durch Viola Süß

geeignet für Bachelor

Thema anfragen

Hintergrund der Arbeit

Blockchain-Technologie wird bereits in vielen Branchen mehrwertbringend eingesetzt. Im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung in der Landwirtschaft können die Eigenschaften der Blockchain-Technologie nachhaltig in verschiedenen Anwendungsfällen im Wein- und Obstbau eingesetzt werden.

Ziel der Arbeit

Identifikation und Analyse nachhaltiger Anwendungsfälle im Wein- und Obstbau. Aufbereitung einer state-of-the-Art Analyse von Use Cases und Gegenüberstellung der Mehrwerte. Kritische Bewertung der Blockchain Technologie in landwirtschaftlichen Anwendungsfällen.

Betreuung durch Viola Süß

geeignet für Bachelor

Thema anfragen

Hintergrund der Arbeit

Blockchain-Technologie wird häufig als innovative, disruptive Technologie beschrieben. Das Ausschöpfen dieses technologischen Potentials kann im landwirtschaftlichen Sektor neue wirtschaftliche Perspektiven und Geschäftsmodelle erzeugen.

Das aktuelle Interesse an diesem Themenkomplex zeigt die politische Weichenstellung der Umweltpolitischen Digitalagenda mit der Forderung eines “Digitalen Produktpasses” und die Verabschiedung des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) für eine nachhaltige und faire Erzeugung.

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit ist die Untersuchung des Use Cases eines Digitalen Produktpasses sowie die Entwicklung eines entsprechenden Geschäftsmodells zur Monetarisierung der Blockchain-Technologie in der Landwirtschaft (im Obst- bzw. Weinbau). Mit einer Analyse der Einflussfaktoren, Vor- und Nachteile sowie notwendige Standardisierung dieser Technologie überprüfen Sie methodisch das entwickelte Geschäftsmodell auf dessen Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken.

Betreuung durch Viola Süß

geeignet für Bachelor

Thema anfragen

Hintergrund der Arbeit

Im Zuge der Verabschiedung des Gesetzes über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten (Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz, kurz: LkSG) am 11. Juni 2021 vom Deutschen Bundestag wurde ein weiterer Grundstein zur Einhaltung eines verantwortungsvollen Lieferkettenmanagements geschaffen. Das Gesetz tritt zum 01. Januar 2023 in Kraft und betrifft bestimmte Unternehmen, welche in Deutschland ansässig sind. Dies ist ein wichtiger Schritt die gesellschaftliche Verantwortung bei Unternehmen im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens weiter zu fördern.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser Arbeit ist es diverse Umsetzungsvarianten für Lieferketten auf informationstechnischer und unternehmerischer Ebene zu analysieren und evaluieren. Analyseschwerpunkte dieser Arbeit sind die Herausarbeitung digitaler Implementierungsmöglichkeiten (Blockchain-, SCM-Anwendungen, etc.) unter Betrachtung des LkSG und der Corporate Social Responsibility (CSR) sowie die Abbildung einer umweltschonenden und nachhaltigen Ressourcennutzung unter Einbeziehung aller beteiligten Akteure – vom Feld bis auf den Teller.

Betreuung durch Viola Süß

geeignet für Bachelor

Thema anfragen

Hintergrund der Arbeit:

Die innovative Blockchain-Technologie hält in der Landwirtschaft einzug. Die technologischen Eigenschaften einer Blockchain stehen für Dezentralität, Manipulationssicherheit und Transparenz. Diese Eigenschaften sind dafür prädestiniert, um wichtige Informationen fälschungssicher und vertrauensvoll zu transportieren, vor allem in Bezug auf landwirtschaftliche Lebensmittelerzeugnisse.

Ziel der Arbeit:

Ziel ist eine Evaluierung von (Zertifikats-)Daten bezüglich der Qualität sowie unter Betrachtung des Datenschutzes, welche irreversibel in eine BC geschrieben werden sollen. Grundlage ist die Entwicklung eines Referenzmodells, welches dazu dienen soll landwirtschaftliche Daten zu bewerten und sicher abzuspeichern.

Betreuung durch Viola Süß

geeignet für Bachelor

Thema anfragen

FMIS & Datenmanagement

Der Einsatz von digitaler Sensorik in der Landwirtschaft hat in den letzten Jahren zu einer explosionsartigen Ausweitung verfügbarer Datenquellen geführt. Es gibt kaum eine moderne Landmaschine, die nicht auf verschiedene Weisen Informationen aus ihrer Umwelt erhebt. Ein Großteil dieser Daten wird jedoch kaum oder gar nicht genutzt. Wichtig ist hierbei auch, dass nur durch die reine Datenerhebung kein großer Mehrwert entsteht, sondern diese Daten auch ausgewertet, analysiert und anschließend zur Verfügung gestellt werden müssen – die Daten müssen zu Informationen veredelt werden.

In der Landwirtschaft fehlt es vor allem an einer übergreifenden, herstellerunabhängigen Plattform, die Daten aus heterogenen Quellen zusammenführt und für übergeordnete Analysen nutzbar macht. Dabei stellt sich die Frage, welche Einrichtung eine solche Plattform betreiben könnte, sodass sich Landwirtschaftsbetriebe sicher sein können, die Hoheit über ihre Informationen zu behalten. Von technischer Seite besteht die Herausforderung insbesondere darin, dass Daten aus unterschiedlichen Sensorsystemen auch in ihrer Struktur sehr verschieden sind. Umso mehr Kontextinformationen braucht es daher, um praxisrelevante Schlüsse aus den Daten zu ziehen.

Derzeit sind in diesem Schwerpunkt keine Themen vorgesehen. Schreiben Sie uns dazu gern initaitiv.

Thema anfragen

Hintergrund der Arbeit

In den letzten 70 Jahren fanden die größten Produktivitätszuwächse in der Landwirtschaft statt. Durch die fortschreitende Digitalisierung soll sowohl die Produktivität als auch die Gestaltung der Produktionsprozesse in der Landwirtschaft noch weiter vorangetrieben werden. Vor allem für mittelständische landwirtschaftliche Akteure stellt die neue Bedeutung der Datenverarbeitung für eine Optimierung der Produktionsprozesse eine große Herausforderung dar. Aufgrund fehlender Schnittstellen erweist sich eine Verknüpfung der Daten als schwierig, da ein herstellerübergreifender Austausch von Maschinendaten ein hohes Maß an Standardisierungsanstrengungen verlangt. Oftmals bieten Maschinenhersteller aus dem Agrarsektor wie John Deere, Fendt etc. eigene Softwarelösungen für die Datensammlung und -verarbeitung an, die jedoch nicht unbedingt immer mit den Lösungen anderer Hersteller interagieren können. Dadurch sind Landwirte oftmals gezwungen viele unterschiedliche Systeme zu verwenden, um Zugriff zu alle entstehenden Daten zu erhalten. Wie sinnvoll ist daher eine einheitliche (unabhängige) Datenplattform? Wie realistisch ist diese Vision im Hinblick auf die Umsetzbarkeit und Akzeptanz von landwirtschaftlichen Akteuren?

Ziel dieser Arbeit

Ziel dieser Arbeit ist, die Chancen und Herausforderungen einer (unabhängigen) Datenplattform für die Landwirtschaft zu erarbeiten und gegenüberzustellen. Wichtige Fragen und Themen, die bei der Bearbeitung dieses Themas berücksichtigt werden sollen, sind:

  • Wer profitiert von so einer Datenplattform?

  • Akzeptanz der Landwirte?

  • Akzeptanz bei großen Maschinenherstellern wie John Deere, Fendt etc.?

  • Berücksichtigung von Datenschutz und Datensicherheit – Bietet so eine Plattform mehr Datenschutz und Datensicherheit?

Betreuung durch Loana Ebenthal

geeignet für Bachelor oder Master

Thema anfragen

Datenschutz & Datensicherheit

Ein sachgerechter Umgang mit Daten kann vor dem Verlust wichtiger Betriebsdaten bewahren. Sensible Daten fallen auch in landwirtschaftlichen Betrieben an und müssen entsprechend vor Manipulation, Verlust oder unberechtigtem Zugriff durch Dritte geschützt werden.

Derzeit sind in diesem Schwerpunkt keine Themen vorgesehen. Schreiben Sie uns dazu gern initaitiv.

Thema anfragen

BPM & Geschäftsprozessanalyse

Mit Business Process Model and Notation (BPMN) wurde in der Wirtschaftsinformatik eine Möglichkeit der umfassenden Prozessdokumentation, -analyse und -simulation geschaffen. In landwirtschaftlichen Betrieben bietet BPMN die Chance der Dokumentation anfallender Arbeiten, die Durchführung aktivitätsbezogener Kalkulationen, den einfach durchzuführenden Vergleich mit alternativen Methoden sowie die zyklische Überprüfung der einzelnen Arbeitsschritte.

 

Hintergrund der Arbeit

In der Landwirtschaft fehlt es oft an der kostenbezogenen Beurteilung durchzuführender Arbeiten für Landwirt:innen. Mittels Geschäftsprozessmodellierung durch BPMN und anschließender Simulation können ganze Prozesse abgebildet und als Muster herangezogen werden. Als Alternative können vergleichbare Modellierungs- und Simulationsmöglichkeiten weitere Potenziale in der Prozessoptimierung aufzeigen.

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit ist es vorgegebenen Prozesse im Weinbau mittels BPMN-Tool sowie im “Landwirtschaftssimulator 2022” abzubilden, zu analysieren, zu simulieren und in Korrelation zu bewerten. Als Ergebnis führen Sie eine umfassende Evaluation zu Ihren Erkenntnissen durch. Diese beinhaltet mindestens eine Analyse und ein Vergleich der Tools und Prozessergebnisse.

Betreuung durch Viola Süß geeignet für Bachelor Thema anfragen

Digitale Geschäftsmodelle im Smart Farming

Auch Geschäftsmodelle im Agrarsektor mussten sich im Laufe der voranschreitenden Digitalisierung und dem zum Alltag gewordenen Technologieeinsatz anpassen, um aus ökonomischer und ökologischer Sicht bestehen zu können. Somit entwickelten sich über die vergangenen Jahre über 50 innovative, digitale Geschäftsmodelle, welche neue Potenziale der Digitalisierung für die Landwirtschaft bieten.

 

Hintergrund der Arbeit

Neue Märkte, neue Wettbewerber: aus der Digitalisierung der Landwirtschaft resultieren viele Chancen, aber auch Risiken. Welche digitalen Geschäftsmodelle gibt es im Bereich des Smart Farming und welche hiervon sind wirklich zukunftsfähig?

Ziel der Arbeit

Sie identifizieren einen spezifischen Bereich des Smart Farming aus den Kategorien “Entscheidungsunterstützung” und/oder “Precision Farming” und entwickeln anhand eines realitätsnahen Use Cases ein digitales Geschäftsmodell. Die Identifikation der Akteure, Prozesse, Ressourcen und des Angebotes bietet die Grundlage für die Entwicklung Ihres digitalen Geschäftsmodells. Evaluieren Sie Ihr Geschäftsmodell mit etablierten Methoden und weisen Sie nach, dass mit Ihrem Geschäftsmodell ökologische und ökonomische Vorteile aus Sicht der Gesellschaft, der Landwirt:innen und der Technologie-Anbieter erzielt werden können.

Betreuung durch Viola Süß

geeignet für Bachelor oder Master


Thema anfragen

Drohnen in der Landwirtschaft

Drohnen werden in naher Zukunft die Arbeit in der Landwirtschaft maßgeblich verändern. Sie werden den Landwirtinnen und Landwirten künftig helfen, detailliert den Zustand der Schläge im Blick zu behalten, aber auch einzelne Arbeitsvorgänge werden Sie in Zukunft übernehmen. Wir arbeiten mit verfügbaren Drohnenplattformen zur Erhebung von Daten bis zur Pflanzenschutzmittelapplikation im Weinbau. Aus Sicht der Wirtschaftsinformatik sind insbesondere die dabei eingesetzten Softwaresysteme und Cloudplattformen zur betrieblichen Integration von Interesse.

 

Hintergrund der Arbeit

Während dieser Arbeit lernen Sie den Umgang mit FMIS (Farm-Management-Informations-Systemen; Beispiele: Farmnet365, Xarvio, nextFarming, etc.) kennen. Sie sind in die Planung, Durchführung und Nachbereitung eines Drohneneinsatzes involviert und leisten außerdem mit der Bearbeitung dieses Themas einen Beitrag zur bedarfsgerechten Applikation von Pflanzenschutzmitteln auf dem Acker und damit einen wesentlichen Beitrag zur ökologischen Wende in der Landwirtschaft.

Ziel der Arbeit
  • Sie identifizieren und vergleichen Anbieter für satellitengestützte Biomassekarten für die variable Aubringungen von Pflanzenschutzmitteln im Kontext Precision Farming.
  • Sie integrieren die identifzierten Biomassekarten in FMIS, die wir Ihnen bereitstellen.
  • Auf dem Versuchsfeld eine Praxisbetriebes führen wir gemeinsam eine Flugmission mit Multispektraldrohnen auf dem Versuchsschlag eines Praxisbetriebs durchs. (Vorbereitung der Mission, Flugdurchführung, Nachbereitung)
  • Sie erstellen die drohnenbasierte Biomassekarte und integrieren diese im FMIS.
  • Anschließend setzen Sie Aufwand und Nutzen beider Verfahren ins Verhältnis und bewerten die ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit der beiden Verfahrensweisen.

Betreuung durch Martin Schieck

geeignet für Bachelor/Master

Thema anfragen

Hintergrund der Arbeit

Ein gesunder Wald ist eine wesentliche Stütze im Ökosystem zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen. Zunehmend treten im Wald/Forst jedoch Schäden durch Befall mit Schädlingen auf, die rechtzeitig eingedämmt werden müssen. Arbeitsprozesse zur Minimierung von Schäden durch diesen Schädlingsbefall basieren vielmals auch heute noch auf fußläufigen Bonituren, wobei viele Schäden zu spät erkannt werden oder vom Boden kaum identifiziert werden können. Drohnen können durch die Aufnahme von Bilddaten aus der Luft in diesem Zusammenhang erhebliche Vorteile liefern. So kann die Qualität der Bonitur erhöht werden, während gleichzeitig die Zeit für die Bonitur drastisch gesenkt werden kann.

Ziel der Arbeit

  • Sie stellen Schadszenarien im Forst und deren Detektion mit bildgebender Sensorik aus der Luft gegenüber. Unter bildgebender Sensorik sind dabei beispielsweise RGB, Thermal- oder Multispektrale Kameras zu verstehen.
  • Für jedes erkannte Schadszenario recherchieren Sie IT- gestützte Lösungen (Web-Plattformen, Apps, etc.) und stellen den Funktionsumfang sowie Datenverbeitungsprozesse der Systeme gegenüber.
  • Sie bewerten die Systeme im Rahmen einer Nutzwertanalyse hinsichtlich Leistungsumfang und Nutzbarkeit für landwirtschaftliche Dienstleister.
  • Sie identifzieren Chancen und Herausforderungen der aktuell verfügbaren Systeme.

Betreuung durch Martin Schieck

geeignet für Bachelor/Master

Thema anfragen